Zeitschriften und Zeitungen

Augustin

Die erste österreichische Boulevardzeitung.

Der Augustin wurde 1995 nach dem Beispiel amerikanischer, britischer oder französischer Straßenzeitungen gegründet. Der Verkauf der Straßenzeitungen hilft Menschen, die aus verschiedenen Gründen vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind (Obdachlosen, Langzeitarbeitslosen, AsylbewerberInnen u.a.), ihre Not zu lindern. Professionelle SozialarbeiterInnen des Augustin sind an ihrer Seite. Vorrangiges Ziel der Augustin-Sozialarbeit ist aber nicht, die Marginalisierten jobready zu machen, sondern ihren Ausbruch aus der Entmündigung zu fördern.
Die Zeitung selbst definiert sich einerseits als Stadtzeitung, auch mit unterhaltenden Elementen, andererseits als Forum radikaler Kritik aller Formen sozialer Ungerechtigkeit und als Plattform der Marginalisierten. Sie wird von professionellen JournalistInnen und GrafikerInnen gemacht. Eine Definition aus beobachtender Sicht: Der Augustin ist das soziale Gewissen Wiens (Prof. Fritz Hausjell, Publizistik-Institut Wien).

Die JournalistInnen, GrafikerInnen und SozialarbeiterInnen, die das Augustin-Team bilden, sind identisch mit dem Vorstand des Herausgebervereins (Sand & Zeit). Der Verein bezieht von Beginn an keinerlei öffentliche Subventionen. Alle Kosten werden von den Einnahmen des Zeitungsverkaufs, von Inserateneinnahmen und durch private Spenden gedeckt. Die hundertprozentige Eigenfinanzierung ist eine ideale Voraussetzung für die Unabhängigkeit des Projekts (Slogan: Der Augustin hört auf ... niemanden). Die Zeitung erscheint 14-tägig. Pro Ausgabe werden von ca. 450 zur Zeit aktiven VerkäuferInnen zwischen 27.000 und 30.000 Exemplare verkauft.

Radio Augustin (auf dem freien Wiener Kanal Orange 94.0) und TV Augustin (auf dem freien Wiener Kanal Okto) komplettieren die mediale Präsenz des Projekts. In jedem Medium finden Ausgeschlossene Chancen zur aktiven Mitgestaltung vor.

Die zahlreichen Projekte im Projekt die Schreibwerkstatt, der Chor Stimmgewitter Augustin, die Schauspielgruppe 11%K-Theater, der Fußballklub Schwarz-Weiß Augustin und andere bilden inzwischen das Gesamtkunstwerk Augustin. Sie bieten die Chance, dass Menschen, denen pauschal gerne Leistungswilligkeit abgesprochen wird, ihre verborgenen und von der Gesellschaft entwerteten Talente entfalten können.

Neueste Beiträge

Die Welt ist eine Kugel und alles rotiert

Frank Jödicke, 16. April 2019
Eigenständigkeit oder gar Eigenwilligkeit werden nicht unbedingt belohnt. Es ist eines dieser offenen Geheimnisse der Musikindustrie, dass das Ungewöhnliche in Maßen verabreicht werden muss. Es darf nicht fehlen, muss aber in der angedickten Soße des Bekannten serviert werden. Der Musikproduzent, (...)

Augustin 480 - 04/2019

Reinhold Schachner, 9. April 2019
Ich sitze in einem Beisl und werde von einem anderen Gast in einen Smalltalk verwickelt. Natürlich muss irgendwann die Frage fallen, was ich denn beruflich mache. «Ich arbeite in der AUGUSTIN-Redaktion», lautet meine wahrheitsgemäße Antwort. «Ich kaufe den AUGUSTIN nicht mehr, weil mein Verkäufer (...)

«Ich bin immer aktiv»

8. April 2019
Ich verkaufe den AUGUSTIN erst seit ungefähr einem Monat. Ich bin noch nicht ganz drinnen, aber es geht mir gut. Nur das Stehen ist leider schwierig, weil ich ein Beinproblem habe. Foto: Ruth Weismann

Zuhause auf Zeit

Markus Schauta, 8. April 2019
Der 30. April ist Stichtag. Dann endet das Winterpaket für Wohnungslose. Zusätzliche Wärmestuben und Notquartiere werden wieder geschlossen. Markus Schauta hat nachgefragt, wo EU-Bürger_innen in Wien ihre Winternächte verbringen und was sie tun, wenn der Frühling kommt. Klaus Pichler hat eine (...)

Eine brennende Zelle

Christof Mackinger, 8. April 2019
Im Herbst haben sechs Männer in Schubhaft ihre Zelle in Brand gesetzt. Christof Mackinger hat ihren Gerichtsprozess beobachtet und mit einem von ihnen im Gefängnis gesprochen. Das Protokoll einer (vorerst) gescheiterten Flucht nach Europa. Illustration: Prozess.Report Christof (...)

Eine Million für faires Wohnen

David Hell, 8. April 2019
Die Bürgerinitiative Housing for All will Wohnen wieder leistbar machen. Europaweit sollen dafür eine Million Unterschriften gesammelt werden. Text: David Hell, Illustration: Much David Hell

Urban nisten: die Stadttauben

Stefan Pscheider, 8. April 2019
Sie streifen durch die Straßen, werden mehr gehasst als geliebt. Ab und zu markieren sie Objekte und Menschen mit einem Gackerl: die Wiener Stadttauben. Stefan Pscheider (Text) und Nina Strasser (Fotos) hefteten sich an ihre «Fersen». Stefan (...)

Sorgende Maschinen

Vina Yun, 8. April 2019
Roboterarme, die Babys schaukeln. Online-Coaching für Online-Dates. Die Technologisierung der Sorgearbeit schreitet voran. Vina Yun (Text) und Lisa Bolyos (Fotos ) haben die Ausstellung TechnoCare im Kunstraum Niederösterreich besucht. Vina (...)

Komfortzone Theater

Ruth Weismann, 8. April 2019
Theater ist für alle da. Und auch Theaterkritik soll nicht nur einer Handvoll Feuilletonist_innen überlassen werden. Ruth Weismann (Text und Foto) hat den Verein Neue Wiener Theaterkritik besucht, der an einer Community des performativen Diskurses arbeitet. Ruth (...)

The Digital Natives Are (Still) Restless!

Rainer Krispel, 8. April 2019
Seit über 30 Jahren ist das Multimedialabor Station Rose aktiv. Mit Liquid Walls Of Sound verbinden sie digitale Kunst und Musik mit den Qualitäten von Vinyl und Druck. Text: Rainer Krispel, Foto: Mario Lang Rainer Krispel
Videos
Videos des Youtube-Users „augustinTV”: