Zeitschriften und Zeitungen

Krisis

Krisis – Kritik der Warengesellschaft ist ein Zusammenschluss von theoretisch arbeitenden Einzelpersonen und Gruppen, die sich der Reformulierung einer radikalen Kapitalismuskritik jenseits des traditionellen Marxismus verschrieben haben.

Der Name ist Programm. Kapitalismuskritik heißt für uns: Kritik einer Gesellschaft, die auf Warenproduktion, abstrakter Arbeit und Verwertung des Werts beruht und einer verselbstständigten historischen Dynamik unterliegt, welche im gegenwärtigen Krisenprozess kulminiert. Diese Krise hat einen fundamentalen Charakter. Sie untergräbt nicht nur die Grundlagen der kapitalistischen Verwertung, sondern bedroht zugleich auch die Bedingungen menschlichen Zusammenlebens überhaupt und wirft daher die Frage nach einer emanzipatorischen Aufhebung des Kapitalismus mit neuer Dringlichkeit auf.

Mit unseren Texten intervenieren wir in den öffentlichen Diskurs, mit dem Ziel, das Bewusstsein über die verrückte und zerstörerische Logik des warenproduzierenden Systems zu schärfen und eine neue Perspektive sozialer Emanzipation zu erschließen. Diese Texte, die wir in Zeitschriften, Zeitungen, Büchern und Internetforen veröffentlichen, finden sich zum allergrößten Teil auf unserer Homepage. Theoretisches Kernstück ist die Zeitschrift Krisis, die seit 1986 als Printausgabe publiziert wurde (zunächst unter dem Namen Marxistische Kritik) und seit Juni 2013 in einem neuen Online-Format erscheint.

Neueste Beiträge

Diesseits von Eden

Peter, 16. September 2021
Marx und die Kritik des Religionismus Ernst Lohoff Dieser Text beruht auf einem Zoom-Vortrag vom 11. Juni 2021, der hier einsehbar ist: https://www.youtube.com/watch?v=6SNtfSUXi4o (ab der Zeitmarke 24:25). 1. Im Who is Who der Religionskritik nimmt Karl Marx einen der Spitzenplätze ein. Kein (...)

Grünes Wachstum? Kleine Politische Ökonomie der Klimakrise

Juli, 15. September 2021
Montag, 27. September 2021, 19 Uhr Eine Diskussion mit Julian Bierwirth und Ernst Lohoff. Dass die Wirtschaft wachsen muss, gilt in der Politik als ausgemacht. Man will aus Krisen herauswachsen und mit Wachstum sowohl die Arbeitslosigkeit als auch die Staatsverschuldung bekämpfen. Auch die (...)

Du sollst (k)einen anderen Gott haben neben mir

Peter, 14. September 2021
Thesen zum Verhältnis von Religion und Moderne Lothar Galow-Bergemann Dieser Text beruht auf dem Zoom-Vortrag vom 11. Juni 2021, der hier einsehbar ist: https://www.youtube.com/watch?v=6SNtfSUXi4o (ab der Zeitmarke 47:50). 1. Modern sein kann auch, was vor der Moderne entstand Wann die Sache mit (...)

Kapitalistische Metaphysik

Kalle, 13. September 2021
Von der Herrschaft der Abstraktion in der Warengesellschaft von Karl-Heinz Lewed 1. Die bürgerliche Gesellschaft versteht sich selbst als säkularisierte Gesellschaft. Die moderne Lebenswirklichkeit, so die Selbstwahrnehmung, sei auf das Hier und Heute gerichtet. Zentral sei, dass in der (...)

Von der Entstehung des Monotheismus

Peter, 8. September 2021
Und wie er dem Kapitalismus den Boden bereitete Peter Samol Auf diesem Text beruhte mein gleichnamiger Zoom-Vortrag vom 28. Juni 2021; dieser ist einsehbar unter https://www.youtube.com/watch?v=DRIQRrQV9bs Im Folgenden formuliere ich einen kurzen historischen Abriss zur Entwicklung des (...)

Gretchenfrage Religion

Juli, 25. Juli 2021
Im Rahmen unserer LeMonADe (Letzter Montag – Analyse und Debatte) Veranstaltungsreihe haben wir uns ausführlich mit der Frage nach dem Zusammenhang von Kapitalismus und Religiosität beschäftigt. Hier findet ihr eine Übersicht über die dabei entstandenen Mitschnitte. In seinem Faust lässt Goethe (...)
Krisis

Beschreibung deutsche politische Zeitschrift
Fachgebiet Kapitalismuskritik
Verlag Unrast Verlag
Erstausgabe 1986
Einstellung 2010
ISSN (Print)

Krisis ist eine politische Zeitschrift und kapitalismuskritische Gruppe, deren Hauptfokus eine theoretische Kritik der „Warengesellschaft“ darstellt (Wertkritik).

Die Zeitschrift existiert seit dem Jahre 1986 (bis 1989 unter dem Namen Marxistische Kritik) und erscheint seit 2004 im Unrast Verlag. Die letzte Printausgabe (Nr. 33) erschien im Jahre 2010. Seit 2013 werden neue Artikel in unregelmäßiger Folge nur noch auf der Homepage veröffentlicht.[1]

Parallel zur Zeitschrift existiert das gleichnamige Projekt, das eine Diskussionsplattform für Einzelpersonen, Gruppen und Initiativen schaffen will, die sich nach eigenen Angaben kritisch mit den Entwicklungen der „vorgeblichen Alternativlosigkeit des kapitalistischen Weltsystems“ auseinandersetzen. Sein Ziel ist die „Formierung einer neuen global kooperierenden, nicht-hierarchischen sozialen Bewegung gegen die herrschenden Zustände“.

Im Jahr 1999 veröffentlichte die Gruppe das Manifest gegen die Arbeit, das sich gegen die Marxsche Auffassung von der Arbeit als die alles begründende gesellschaftliche Wirklichkeit wendet.

Der prominenteste Autor der Zeitschrift und Mitarbeiter der Gruppe war bis April 2004 Robert Kurz. Dann kam es zur Spaltung und Neugründung der Gruppe EXIT! (wieder samt gleichnamiger Zeitschrift), in der Robert Kurz bis zu seinem Tod im Juli 2012 Mitglied war. Weitere bekannte Autoren der Krisis-Gruppe sind Ernst Lohoff (* 1960)[2][3] und Norbert Trenkle (* 1959)[4][5].

Schriften aus der Krisis-Gruppe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Lohoff, Norbert Trenkle und andere (Hrsg.): Shutdown. Klima, Corona und der notwendige Ausstieg aus dem Kapitalismus. Unrast Verlag, Münster 2020, ISBN 978-3-89771-292-8.
  • Ernst Lohoff und Norbert Trenkle: Die große Entwertung. Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind. Unrats Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-89771-495-3.
  • Ernst Lohoff und andere (Hrsg.): Dead men working. Gebrauchsanweisungen zur Arbeits- und Sozialkritik in Zeiten kapitalistischen Amoklaufs. Unrast Verlag, Münster 2004, ISBN 978-3-89771-427-4.
  • Robert Kurz: Weltordnungskrieg. Das Ende der Souveränität und die Wandlungen des Imperialismus im Zeitalter der Globalisierung. Horlemann Verlag, Bad Honnef 2003, ISBN 3-89502-149-0.
  • Robert Kurz: Die antideutsche Ideologie. Vom Antifaschismus zum Krisenimperialismus: Kritik des neuesten linksdeutschen Sektenwesens in seinen theoretischen Propheten. Unrast Verlag, Münster 2003 ISBN 3-89771-426-4.
  • Robert Kurz: Schwarzbuch Kapitalismus. Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-8218-0491-2.
  • Gruppe Krisis (Hrsg.): Manifest gegen die Arbeit. Gruppe Krisis, Erlangen 1999 (Übersetzungen ins Englische, Spanische, Französische, Italienische, Portugiesische, Russische, Persische, Finnische und Griechische (Alle Sprachversionen online, einige Kritiken und Erwiderungen darauf)).
  • Ernst Lohoff: Der dritte Weg in den Bürgerkrieg. Jugoslawien und das Ende der nachholenden Modernisierung. Horlemann Verlag, Bad Honnef 1996, ISBN 978-3-89502-055-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift Krisis. Abgerufen am 25. August 2016.
  2. Autorenprofil: Ernst Lohoff beim Unrast Verlag.
  3. Krisis-Texte von Ernst Lohoff
  4. Autorenprofil: Norbert Trenkle bei Soziopolis.
  5. Krisis-Texte von Norbert Trenkle
Videos