Zeitschriften und Zeitungen

Merkur – Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken

1947 als Monatsheft gegründet, erscheint der Merkur mittlerweile seit fast siebzig Jahren – im Januar 2016 zum 800. Mal. Hinter dieser ungewöhnlichen Langlebigkeit steht ein einfaches Konzept: Der Merkur vertritt keine weltanschauliche, politische oder auch ästhetische Agenda. Er geht davon aus, dass seine Leser sich ihr Urteil selber bilden wollen. Deshalb setzt er nicht auf vorgefasste Meinungen, sondern auf Neugier, Sachkenntnis, Widerspruchsgeist und kompromissloses Qualitätsbewusstsein.

Der Merkur ist kein akademisches Journal, auch wenn viele seiner Autoren/innen Universitätsleute sind. Er funktioniert nicht als Belangblatt einer bestimmten Generation, einer Partei, eines Milieus oder einer Interessengruppe. Er ist aber auch kein klassisches Literatur- oder Kunstmagazin und erst recht nicht potenziertes Feuilleton. Der Merkur ist eine Kulturzeitschrift. Kultur aber präsentiert sich höchst selten als friedliches Reservat gediegener Bildung und ethischer Einmütigkeit. Kultur ist das unübersichtliche, lärmende, stets umkämpfte Feld, auf dem die wesentlichen Fragen der Gegenwart, die Fragen, die ihre Ideale, Selbstbilder und Wertvorstellungen auf die Probe stellen, öffentlich formuliert und kontrovers verhandelt werden, ob sie nun Kunst, Wissenschaft, Politik, Philosophie, Wirtschaft oder Gesellschaft betreffen. Die interessantesten Positionen, die überzeugendsten Argumente, die spannendsten Thesen, die anregendsten Vorschläge und Theorieentwürfe treffen im Merkur regelmäßig aufeinander.

Das bedeutet, dass im Merkur so gut wie jedes Thema vorkommen kann, sofern es drei Voraussetzungen erfüllt: Es muss gedanklich originell, wenn auch nicht unbedingt gelehrt sein; es muss relevant sein für gebildete, aber eben nicht spezifisch orientierte Leser; es muss in essayistischer Form präsentiert werden: ohne akademische Umständlichkeit, mit sprachlicher und intellektueller Eleganz. Der letzte Punkt ist schon deshalb essentiell, weil im Merkur lange Texte die Regel sind. Der Umfang der Essays im vorderen Teil des Heftes liegt im Schnitt zwischen zehn und vierzehn Druckseiten. Selbst die kürzeren Beiträge umfassen immerhin noch um die sieben Seiten.

Die langen Textstrecken sind kein Selbstzweck, sie ergeben sich aus der Sache: Konzise Argumentationen, genaue Analysen, historische Rück- und Ausblicke, dichte Beschreibungen brauchen Raum, so wie sie einen angemessenen Rahmen brauchen. Deshalb werden Bilder im Merkur äußerst sparsam eingesetzt, deshalb ist die Heftgestaltung bewusst zurückhaltend. Mit diesem anspruchsvollen Programm wendet sich der Merkur zwangsläufig an eine anspruchsvolle Leserschaft: eine Leserschaft, die so kenntnisreich und zugleich wissbegierig ist, dass sie eine Zeitschrift, die ihr stets nur die eigenen Ansichten bestätigt, nicht ertragen würde.

Eine Zeitschrift wie der Merkur wird gestaltet durch ihre Herausgeber: Von 1947 bis 1978 waren das Hans Paeschke (1911-1991) und Joachim Moras (1902-1961), von 1979 bis 1983 Hans Schwab-Felisch (1918-1989), von 1984 bis 2012 Karl Heinz Bohrer, seit 1991 zusammen mit Kurt Scheel. Seit 2012 ist Christian Demand für den Merkur verantwortlich. Ein derart ambitioniertes Unternehmen lässt sich allerdings nur durchführen, wenn es auch eine ökonomische Basis, einen Träger gibt. Seit 1968 ist das der Ernst-Klett-Verlag (ab 1977 Klett-Cotta), der 1978 die Ernst H. Klett Stiftung Merkur errichtete und damit Existenz und Unabhängigkeit der Zeitschrift sicherte.

Neueste Beiträge

Presseschau zum Tod von Karl Heinz Bohrer

Redaktion Merkur, 13. August 2021
Zum Tod des langjährigen Merkur-Herausgebers Karl Heinz Bohrer, der am 4. August in London gestorben ist, sind zahlreiche Nachrufe erschienen. Hier eine chronologische Übersicht mit Links und markanten Zitaten. Ein Nachruf im Merkur wird folgen. „Sein Thema war die Radikalität der modernen (...)

Die Todesmaschine

Dany Laferrière, 13. Juli 2021
Ich bin es inzwischen gewohnt. Nach jedem Vorfall in Haiti, ganz egal welcher Art, versucht man, mich zu erreichen. Früher verschwendete ich noch wahnsinnig viel Zeit darauf, den Journalisten zu erklären, dass ich weit weniger wisse als sie. Mit ruhiger, gesetzter Stimme formulieren sie ihre (...)

Ausschreibung MERKUR-Preis 2021

Redaktion Merkur, 24. Juni 2021
In diesem Jahr wird die Ernst H. Klett Stiftung Merkur zum dritten Mal den 2019 ins Leben gerufenen Merkur-Preis für herausragende Dissertationen vergeben. Für die Auszeichnung infrage kommen Arbeiten aus den Geistes-, Kultur-, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, deren fachliches, (...)

Klagenfurt – So geht es nicht

Aleks Scholz, 15. Juni 2021
Im Juli 2005 fängt alles an. Ich befinde mich gerade auf La Palma und begehe mit 50 Astronomen den zehnten Jahrestag der Entdeckung der ersten Braunen Zwerge, in einem Luxushotel inmitten von Lavawüste und Bananenplantagen mit absurd vielen azurblauen Pools im Hotelgarten und ebenso absurd vielen (...)

Gegen die Lügen

div ., 14. Juni 2021
Vergangene Woche beschuldigten die Zeitungen BILD und WELT die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke des Antisemitismus. Der Vorwurf: Sie habe in ihrer Gastrede, die sie beim Grünen-Parteitag gehalten hatte, angeblich Holocaust-Opfer mit Klimawissenschaftler:innen und Virolog:innen (...)

Jubiläums-Gewinnspiel

Redaktion Merkur, 11. Juni 2021
Wir feiern den 75. Jahrgang der Zeitschrift mit einem großen Gewinnspiel. Es gibt Abos und Notizbücher zu gewinnen, außerdem den kompletten Merkur-Jahrgang 2020 als edle, gebundene Buchausgabe in zwei Bänden. [Das Gewinnspiel ist (...)

Rüdiger Zill über Blumenbergs Theologiestudium

Heinrich Niehues-Pröbsting, 22. April 2021
Rüdiger Zills Blumenberg-Buch, erschienen zum hundertsten Geburtstag des Philosophen, ist in zahlreichen Rezensionen hoch gelobt worden, nicht zuletzt wegen der Menge bisher unbekannter Informationen, die der Autor aus seiner Kenntnis des im Marbacher Literaturarchiv aufbewahrten Nachlasses (...)

Wann hat es angefangen zu sein, wie es ist? Birk Meinhardts „Wie ich meine Zeitung verlor“

Wolf Iro, 17. März 2021
Wie groß ist die Distanz zur Wahrheit? Ende der fünfziger Jahre in Ost-Berlin geboren, gehört der Publizist Birk Meinhardt zu einer Generation, die ihre jugendliche Sozialisation und Ausbildung in der DDR erfuhr. Nachdem er zunächst bei der Wochenpost Anstellung fand, wechselte er 1992 in das (...)

Preisausschreiben: Das Habeck-Paradox

Redaktion Merkur, 9. März 2021
Wenn die intellektuelle Öffentlichkeit des fortgeschrittenen 18. Jahrhunderts auf ein Problem stiess, das zwar relevant, aber bis dato nicht befriedigend durchdacht oder gelöst worden war, dann platzierte eine der neueren Akademien ein Preisausschreiben. Diese Idee greifen wir in einer Zeit auf, (...)

Falsche Freunde

Alexander Reutlinger, 25. Februar 2021
Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Philosophen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat Anfang Februar das Netzwerk Wissenschaftsfreiheit 1 gegründet. Das Netzwerk möchte Verletzungen der Wissenschaftsfreiheit dokumentieren und kritisieren. Hat dieses Netzwerk nicht ein hehres Ziel? Muss (...)
Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken
Cover Merkur Januar 2015.jpg
Beschreibung Umschlag nach der grafischen Überarbeitung des Merkur im Januar 2015
Fachgebiet Politik, Ästhetik, Geschichte, Philosophie,
Wirtschaft, Gesellschaft, Kunst und Literatur
Sprache Deutsch
Verlag Klett-Cotta (= Deutschland)
Hauptsitz Berlin
Erstausgabe 1947
Erscheinungsweise monatlich
Verbreitete Auflage 3500 (gedruckte) Exemplare
([1])
Herausgeber Christian Demand und Ekkehard Knörer
Weblink www.merkur-zeitschrift.de
ISSN (Print)
ISSN (Online)

Der Merkur (Untertitel: Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken) ist eine im Stuttgarter Verlag Klett-Cotta monatlich erscheinende Kulturzeitschrift. Redaktionssitz ist seit 1998 Berlin,[2] zuvor war die Redaktion in München ansässig. Gegründet 1947, ist der Merkur eine der ältesten Kulturzeitschriften Deutschlands. 1990 wurde er mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet. Die Finanzierung sichert seit 1978 die Ernst H. Klett Stiftung Merkur. Der Merkur ist Partner der Eurozine – Gesellschaft zur Vernetzung von Kulturmedien mbH, die das Online-Magazin Eurozine herausgibt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1947–1978: Hans Paeschke und Joachim Moras[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Ausgabe des Merkur erschien 1947. Das Impressum nannte zunächst nur Hans Paeschke, ab der sechsten Ausgabe auch Joachim Moras als Herausgeber. Obwohl von Beginn an in Planung und Gestaltung der Zeitschrift eingebunden, wurde Moras’ Mitwirken anfangs aus strategischen Gründen verschwiegen: Dieser hatte während des Dritten Reiches für die vom Propagandaministerium finanzierte Zeitschrift Europäische Revue gearbeitet; um die Lizenzierung des Merkur durch die französische Militärverwaltung nicht zu gefährden, trat er bis zu seinem Freispruch durch die Münchener Spruchkammer im Juli 1947 publizistisch nicht in Erscheinung.[3] Paeschke war während des Kriegs Chefredakteur der Neuen Rundschau gewesen, die die Nationalsozialisten 1944 verboten hatten. Bei den französischen Behörden genoss er daher einen untadeligen Ruf.

Hans Paeschke und Gerhard Heller, die mit Joachim Moras Gründer des Merkur waren, gehörten seit der Jahreswende 1946/1947 in Baden-Baden zur Redaktion des „Lancelot, der Bote aus Frankreich“, einer vom Geist der französischen Resistance geprägten eher linken Zeitschrift. Aus der Lancelot-Redaktion heraus planten Paeschke und Heller ihre eigene Zeitschrift, wobei es wohl Unterstützung aus konservativen Kreisen der Militärregierung gab.[4]

Im Oktober 1946 kam es zu einem Treffen mit Peter Suhrkamp, der sich interessiert an Paeschkes und Hellers Plänen zeigte. Als er jedoch die Artikelplanung der ersten Ausgaben des künftigen Merkur zu sehen bekam, reagierte Suhrkamp bestürzt. Er könne „kaum ein überraschendes Thema“ erkennen, die Autoren seien „zweitrangig und als eklektisch abgestempelt“. Alles wirke wie „ein zweiter Aufguss“ der Neuen Rundschau in „ihrer degenerierten Notgestalt“ (gemeint: die Ausgaben ab 1933) und das heute, „unter Verhältnissen, die alle Möglichkeiten enthalten“.[5] Nach der Absage gründete Heller mit dem Hamburger Verleger Christian Wegner den Heller-und-Wegner-Verlag, in dem der Merkur ab Mitte 1947 zunächst im Zweimonatsrhythmus erschien. Nach der Währungsreform fiel die verkaufte Auflage stark ab. Gerhard Heller schied beim Merkur aus, und es erfolgte ein erster Wechsel zur Deutschen Verlags-Anstalt (DVA). Da es zunächst keinen Redaktionssitz der Zeitschrift gab, korrespondierten Paeschke und Moras brieflich über Themenvorschläge und eingereichte Beiträge. Im Sommer 1952 bezogen sie gemeinsame Redaktionsräume in München.

Die Herausgeber stellten von Beginn an hohe intellektuelle Anforderungen an ihre Leserschaft. Über die ersten Reaktionen auf seine Zeitschrift notierte Paeschke 1947: „Bisherige Urteile über den Merkur von Zustimmung bis zur Hymne, vereinzelte Kritiken reden davon, daß das Niveau etwas zu hoch sei. Also alles in Ordnung.“[6] Die Zufriedenheit währte jedoch nicht lange: Während der ersten Jahre standen Finanzierung und Fortexistenz des Merkur beständig auf der Kippe. Darüber kam es zu Spannungen zwischen den beiden Herausgebern, die sich in ihrem – trotz der räumlichen Nähe weitergepflegten – Briefwechsel entluden. Bis zu Moras’ Krebstod am 25. März 1961 kam es zu zahlreichen heftigen Disputen, die sich sowohl am Streit über einzelne Textbeiträge als auch am von beiden wiederholt konstatierten Niveauverlust der Zeitschrift entzündeten.

Nach Moras’ Tod führte Paeschke die Geschäfte als alleiniger Herausgeber fort. Der Merkur etablierte sich zusehends als Forum für geistige Debatten in Deutschland und zählte mit Martin Heidegger, Günther Anders, Gottfried Benn, Max Bense oder Werner Heisenberg einige der einflussreichsten zeitgenössischen Denker zu seinen Autoren.[7] Nach einem Bruch mit der DVA, zu der vor allem Moras den Kontakt gepflegt hatte, wechselte der Merkur 1963 zunächst in den Verlag Kiepenheuer & Witsch, 1968 dann in den Ernst Klett Verlag (seit 1977 Klett-Cotta). Auf Druck von Ernst Klett schied Paeschke im Dezember 1977 nach dreißig Jahren als Herausgeber des Merkur aus.

1978–1983: Hans Schwab-Felisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der designierte Nachfolger Paeschkes, Karl Heinz Bohrer, war seit Ende der 1960er Jahre als Autor für die Zeitschrift aktiv. Bevor er sich vom Merkur fest verpflichten lassen wollte, strebte er eine Professur in Literaturwissenschaft an und stand daher nicht sofort zur Verfügung. Als Interimslösung wurde daher Hans Schwab-Felisch mit einem Fünfjahresvertrag zu Paeschkes Nachfolger. Als neuer Redakteur stand ihm zunächst Michael Rutschky zur Seite, der jedoch bereits ein Jahr später zu Hans Magnus Enzensbergers TransAtlantik wechselte.[8] Sein Nachfolger auf dem Redakteursposten wurde Kurt Scheel, der von 1980 bis 2011 ohne Unterbrechung für den Merkur tätig war.

Schwab-Felisch hatte durch seine Redakteurslaufbahn u. a. in der Neuen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung publizistisches Renommee erlangt. In seinen Erinnerungen an seine Merkur-Zeit schreibt Rutschky über ihn: „Mit seiner Merkur-Herausgeberschaft erfüllte er sich einen Wunsch, der viele Feuilletonisten in ihren späten Jahren bewegt: weg von den Träumereien der Kultur, hin zur wirklichen Wirklichkeit, vom Feuilleton aus gesehen: zur Politik.“[9] Sowohl er als auch Scheel monierten später Schwab-Felischs Tendenz, bevorzugt Beiträge alter journalistischer Weggefährten im Merkur herauszubringen. „Den Modernitätsanspruch des Merkur empathisch zu erneuern, blieb Karl Heinz Bohrer vorbehalten.“[10]

1984–2011: Karl Heinz Bohrer und Kurt Scheel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor Bohrer im Januar 1984 die Herausgeberschaft übernahm, bestellte er Scheel zu einem Gespräch nach Bielefeld, wo er mittlerweile einen Lehrstuhl für Literaturgeschichte innehatte. Scheel war bis dahin davon ausgegangen, seine Redakteurstätigkeit ende mit Bohrers Antritt. Während dieser ersten Begegnung stellten der (eher konservative) Bohrer und der (eher linke) Scheel jedoch trotz ihrer „politischen Grunddifferenz“[11] viele Gemeinsamkeiten ihrer Anschauungen fest. Bohrer bot Scheel daraufhin an, seinen Posten weiter zu bekleiden. Damit einher ging eine Aufwertung der Position Scheels, der in Bohrers Abwesenheit – die meiste Zeit verbrachte dieser in Bielefeld, Paris und London – de facto zum Chefredakteur der Zeitschrift avancierte.[11]

Seit 1985 (bis 2013) gab der Merkur pro Jahr ein Doppelheft zu einem Schwerpunktthema mit einer gesteigerten Auflage heraus. Ebenfalls seit Mitte der 1980er Jahre und bis heute sind Kolumnen Bestandteil der Hefte, die dazu dienen sollten, die Rezensionen im Merkur auf historische, psychologische, soziologische und philosophische Literatur zu konzentrieren.[12] Mit zum Teil über Jahre fortlaufenden Beiträgen, u. a. der „Glossa continua“ von Jürgen Manthey und dem „Europäischen Tagebuch“ von Ralf Dahrendorf, versuchten die Herausgeber zusätzlich, die Kontinuität zwischen den Einzelheften zu erhöhen.

Im Sommer 1998 zog die Redaktion von München nach Berlin um. Damit wurde, so Bohrer, „eine neue Form des Außenkontakts möglich“.[13] Etwa vierteljährlich fanden seitdem Gespräche mit acht bis zehn eingeladenen Intellektuellen im sogenannten Berliner Zimmer der Redaktion statt. Auf diesem Wege konnten Bohrer und Scheel, der 1991 zum Mitherausgeber aufgestiegen war, ein wichtiges Anliegen ihrer Herausgeberschaft umsetzen: Statt auf den „meinungsfreudigen Gesamtintellektuellen“[14] (Scheel) wollten sie auf größere spezifische Fachkompetenz ihrer Autoren bauen.

Seit 2012: Christian Demand (ab 2017 gemeinsam mit Ekkehard Knörer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Vorschlag seiner Vorgänger übernahm Christian Demand, zuvor Professor für Kunstgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, die Herausgeberschaft Anfang 2012. Neuer Redakteur wurde der Literaturwissenschaftler Ekkehard Knörer, der seit Januar 2017 Mitherausgeber ist.[15] Sie erweiterten das Angebot der Zeitschrift um ein Online-Blog, das den Leserinnen und Lesern den – im Heft nicht vorhandenen – Raum zur Stellungnahme zu im Merkur erschienenen Essays bietet. Außerdem erscheinen hier kürzere und aktuellere Beiträge wie Veranstaltungsberichte und Tagungshinweise. Der Merkur wurde um ein bis dahin nicht existierendes Editorial ergänzt und zum Jahr 2015 optisch modernisiert. In der Öffentlichkeit präsentiert sich die Zeitschrift als Veranstalter der Reihe „Merkur-Gespräche“, in der seit Sommer 2015 aktuelle Fragen aus Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur erörtert werden. In der Video-Gesprächsreiche „Zweite Lesung“ unterhalten sich die Herausgeber mit Autorinnen und Autoren (wie Michael Rutschky, Gustav Seibt, Eva Geulen. Hanna Engelmeier u. a.) über Klassiker aus dem Merkur-Archiv.[16]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Merkur behandelt vor allem geistes- und kulturwissenschaftliche Themen, aber nicht in Form von wissenschaftlichen Aufsätzen, sondern in der des klassischen Essays. Das Spektrum der Textformen reicht darüber hinaus von Rezensionen, Interviews und Nachrufe bis hin zu Lyrik, Erzählungen, Tagebucheinträgen, Reiseschilderungen und szenischen Dialogen.

Die Zeitschrift versteht sich nicht als „Belangblatt einer bestimmten Generation, einer Partei, eines Milieus oder einer Interessengruppe“, sondern als Forum für „die überzeugendsten Argumente, die spannendsten Thesen, die anregendsten Vorschläge“ auf dem „umkämpften Feld der Kultur“.[17] In der ersten Ausgabe formulierte Hans Paeschke 1947 drei Kernanliegen der Zeitschrift: „Statuierung der Verantwortung für die Schuld als erster Verantwortung der Geistigen in dieser Zeit. (…) Verantwortung vor dem Wort. (…) Mut zur Distanz gegenüber allen angeblich endgültigen Lösungen.“[18] Distanz behielt sich der Merkur zunächst auch gegenüber aktuellen Themen vor: In den ersten Ausgaben dominierten historisch-reflektierende Töne. Ab Mitte der 1950er Jahre öffnete sich die Zeitschrift stärker für zeitgenössische politische Themen.

Mit der Übernahme der Herausgeberschaft durch Karl Heinz Bohrer vollzog der Merkur in den 1980er Jahren eine „ästhetische Wende“.[19] Bohrers Absicht, vor allem „moderne Ästhetik und Diagnostik der Zeit“[20] in der Zeitschrift zur Sprache zu bringen, führte bisweilen zu Kontroversen mit Kurt Scheel, der einen eher politisch-pragmatischen Kurs einschlagen wollte. Sie schlossen einen Kompromiss: Während ihrer gemeinsamen Herausgeberschaft wechselten sich ästhetische und politische Schwerpunkte von Ausgabe zu Ausgabe ab.

Wichtige Autoren und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe seiner Geschichte versammelte der Merkur Beiträge von bedeutenden Intellektuellen u. a. aus der Philosophie (Hannah Arendt, Theodor W. Adorno, Ernst Bloch, Hans-Georg Gadamer, Jürgen Habermas, Christoph Menke), Soziologie (Arnold Gehlen, Niklas Luhmann, Hans Joas, Dirk Baecker) und Literatur (Ingeborg Bachmann, Ilse Aichinger, Jean Améry, Alfred Andersch, Hans Magnus Enzensberger, Iris Hanika, David Wagner). Trotz vergleichsweise niedriger Auflage konnte die Zeitschrift deshalb immer wieder Impulse in zeitgenössischen Debatten setzen. Für öffentliche Diskussionen sorgten u. a. Essays von Margret Boveri („Die Deutschen und der Status Quo“, Juli 1954) und Rolf Schroers („Aufstand gegen die Wiedervereinigung“, Februar 1962), die Hans Paeschke am Ende seiner Herausgeberschaft „zu den Höhepunkten in der Wirkungsgeschichte der Zeitschrift“ rechnete.[21]

Eine Besonderheit in der Zusammensetzung der Autorenschaft bot das Nebeneinander von konservativen Autoren, teilweise auch mit nationalsozialistischer Vergangenheit, und jungen, eher linksorientierten Denkern. Laut Rutschky leitete Paeschke nach und nach einen Generationenwechsel ein, „weg von den alten, ‚kontaminierten‘ Namen (Gehlen, Eschmann), hin zu den aufstrebenden jungen (Adorno, Habermas)“. Während der 68er-Bewegung veröffentlichte der Merkur mehrere Beiträge, in denen die „reflektierte Sympathie“ (Bohrer) des Herausgebers und der Autoren für die Bewegung zum Ausdruck kam.

Zu einem Bruch mit Teilen der Leserschaft und einigen Autoren führte die Frage nach der deutschen Wiedervereinigung im Herbst 1989. Einschneidend war dabei vor allem der Rückzug Jürgen Habermas’, den sowohl Paeschke als auch Scheel als einen ihrer wichtigsten Autoren betrachtet hatten, von der Zeitschrift. Bohrer hatte einen die Wiedervereinigung befürwortenden Essay verfasst und Habermas vor der Veröffentlichung um dessen Meinung dazu gebeten, worauf dieser mit harscher Kritik reagierte. Zwar erschien der fertige Text anschließend nicht im Merkur, sondern in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung; Habermas nahm die Veröffentlichung dennoch zum Anlass, Bohrer brieflich über seinen Abschied vom Merkur zu informieren.[22]

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 trugen Bohrer und Scheel einen öffentlichen Disput mit verschiedenen deutschen Tages- und Wochenzeitungen aus. Anlass gab die proamerikanische Haltung, mit welcher die Herausgeber auf die Anschläge reagierten. Dies führte abermals zu einem Bruch mit Teilen der „linken Intelligenz“ (Scheel), die einen wichtigen Teil der Leserschaft des Merkur ausgemacht hatte.

In jüngerer Vergangenheit löste Joachim Rohloff eine Kontroverse aus: Im Februar 2013 griff er in einer Rezension im Merkur-Blog Frank Schirrmachers Buch „Payback“ an (der Text erschien später in der März-Ausgabe), indem er Schirrmacher diverse handwerkliche Mängel nachwies. Im Herbst 2014 stieß Ingo Meyer mit einem Beitrag zum „Niedergang des Romans“ eine Debatte an, die ebenfalls im Blog der Zeitschrift fortgesetzt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mediadaten Merkur auf klett-cotta.de, abgerufen am 21. Januar 2017.
  2. Ku.: Berlin? Berlin. Ende der Behaglichkeit: Der „Merkur“ zieht nach Berlin. In: Berliner Zeitung, 28. Mai 1998.
  3. Demand, Knörer: „Wir sind uns einig über das Versagen der Zeitschrift“: Krisenhaftes aus der Frühzeit des Merkur. In: Merkur, Heft 766, März 2013, S. 229 f.
  4. Michael Klein: Weckruf für ein ´desorientiertes´ Deutschland. Die Zeitschrift Lancelot und ihr Buchverlag 1946-1951. Marginalien, 237. Quartus-Verlag, Bucha 2020 ISSN 0025-2948 S. 59f.
  5. Suhrkamp in einem Schreiben an Heller und Paeschke. 29. November 1946, zit. bei Michael Klein: Weckruf für ein ´desorientiertes´ Deutschland. Die Zeitschrift Lancelot und ihr Buchverlag 1946-1951. Marginalien, 237. Quartus-Verlag, Bucha 2020 ISSN 0025-2948 S. 60.
  6. Demand, Knörer: „Wir sind uns einig über das Versagen der Zeitschrift“: Krisenhaftes aus der Frühzeit des Merkur. In: Merkur, Heft 766, März 2013, S. 231.
  7. Vgl. Bohrer: Hans Paeschke und der Merkur. In: Merkur, Heft 510/511, September 1991, S. 992.
  8. Vgl. Scheel: Ich wollte eigentlich nie zum Merkur. In: Merkur, Heft 751, Dezember 2011, S. 1105.
  9. Rutschky: Mein Jahr beim Merkur. In: Merkur, Heft 794, Juli 2015, S. 38.
  10. Rutschky: Mein Jahr beim Merkur. In: Merkur, Heft 794, Juli 2015, S. 36.
  11. a b Scheel 2011, S. 1110.
  12. Bohrer: Ästhetik und Politik. In: Merkur, Heft 751, Dezember 2011, Heft 751, S. 1092.
  13. Bohrer: Ästhetik und Politik. In: Merkur, Heft 751, Dezember 2011, Heft 751, S. 1101.
  14. Scheel 2011, S. 1112.
  15. merkur-zeitschrift.de
  16. Zweite Lesung – Merkur. Abgerufen am 4. April 2018 (deutsch).
  17. Selbstdarstellung (Christian Demand)
  18. Paeschke: Verantwortlichkeit des Geistes. In: Merkur, Heft 1, Januar 1947, S. 102ff.
  19. Bohrer 2011, S. 1094.
  20. Bohrer 2011, S. 1091.
  21. Paeschke: Kann keine Trauer sein. In: Merkur, Heft 367, Dezember 1978, S. 1181.
  22. Vgl. Bohrer 2011, S. 1096.