Zeitschriften und Zeitungen

Prager Frühling

Es dreht sich in und um die neue Linke, um kritische Theorie und Praxis, um Alltags- und Hochkultur und die überfällige Erneuerung linker Politik.

Mit prager frühling ist Stalinismus, bornierter Avantgardismus und Strickjäckchenspießertum nicht zu machen.

Sozialismus soll in den Köpfen und Herzen der Menschen wieder mit Frühlingsblumen statt mit dem Aschgrau der WBS70-Wohnblockreihen oder den machtlosen Ritualen längst vergangener Zeiten verknüpft werden.

Neueste Beiträge

Folgt Zahnlosigkeit auf Zahlenlosigkeit?

25. März 2021
Seit längerem werbe ich dafür, dass die Kräfte links der Union stärker darüber sprechen, was sie gemeinsam im Sinne der so dringenden sozial-ökologischen Wende durchsetzen können. Bisher wird schließlich oft nur über das Trennende geredet. Insofern war ich neugierig auf den Wahlprogrammentwurf der (...)

In der Pandemie allein zu Haus

12. März 2021
In Pandemiezeiten ist jeder physische Kontakt potentiell gefährdend. Soziale Mobilität muss auf ein Minimum beschränkt werden, um sich und andere zu schützen. Damit ist der Rückbezug auf den eigenen Haushalt eine der zentralen Einschränkungen im privaten Bereich. Für 42% der in Deutschland lebenden (...)

Für die Freiheit.

4. März 2021
Heute ist der Wunsch nach Freiheit wieder besonders virulent. Doch nicht die Freiheit von Krieg, Ausbeutung oder physischer Gewalt ist der Grund, sondern eine weltweite Pandemie, die uns zwingt, unsere gewohnten Freiheiten, allen voran unsere Bewegungsfreiheit, massiv einzuschränken. Auch Rosa (...)

Assistenzhunde, Türenknallen und Glücksmomente

3. März 2021
In Interviews musste ich in diesen Zeiten so manches Mal auf die Frage antworten, wie ich es mit dem Thema Schulöffnungen halte. Ich muss gestehen, bei dem Thema schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Aus Infektionsschutzgründen ist die Öffnung der Schulen riskant. Andererseits verschärft (...)

Die neue Zeit und die Zukunft des demokratischen Sozialismus

1. März 2021
„Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken, nicht unter selbstgewählten, sondern unter unmittelbar vorgefundenen, gegebenen und überlieferten Umständen“ (Marx 1972, 115). Wir leben in einer neuen Zeit (...)

Für eine ökologische Klassenpolitik

24. Februar 2021
Wir stehen am Beginn eines Superwahljahres. Ein Jahr, dass das Ende der Ära Merkel bringen wird. Ein Jahr, in dem sich die Grünen anschicken, Teil der kommenden Bundesregierung zu sein. Ein Jahr, in dem es bei den drei Landtagswahlen im Osten darum gehen wird, ob die konservativ-rechten Parteien (...)

„Volksaufstand und Katzenjammer“

2. Februar 2021
Vom Aufstand zum Populismus Populismus ist die politische Kommunikation des kleinen Aufstands, der Appel des Volkes gegen die Eliten und kein neues Phänomen, sondern immerwährender Bestandteil politischer Prozesse. Das sind die Kernthesen von Kolja Möller in „Volksaufstand und Katzenjammer – zur (...)

Impfen lohnt

27. Dezember 2020
Der internationale Wettbewerb und die fundamentale Profitnorm machen keine Pause zur Pandemiebekämpfung. Auch nicht, wenn es um die Ressource Impfstoff geht. Die Linke braucht mit Blick auf Agieren und Zuständigkeiten übergeordneter politischer Ebenen und Gremien wie WHO und EU-Kommission daher (...)

Nach Corbyn: Was bleibt?

23. Dezember 2020
Jeremy Corbyn stolperte über den Brexit und Antisemitismusvorwürfe. Der Green New Deal und die Zusammenarbeit mit den Bewegungen aber haben die Labour Partei nachhaltig verändert »Unsere Bewegung muss nun zusammenkommen, um dieser zutiefst schädlichen konservativen Regierung gegenüberzutreten und (...)

Von der munizipalistischen Bewegung Feminismus lernen.

17. Dezember 2020
Feminismus hat in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung erfahren. 2017 rang Ivanka Trump, Tochter und weibliches Aushängeschild des Ex-US-Präsidenten Donald Trump, sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Bekenntnis zum Feminismus ab. Die Gretchenfrage ist also nicht (mehr), ob Feminismus (...)