Erwin Lanc

Geboren am: 17. Mai 1930

War von 1983 bis 1984 österreichischer Außenminister.

Beiträge von Erwin Lanc
FORVM, No. 286

Klassenlos ist eine als solche empfundene

Oktober
1977

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

FORVM, No. 289/290
FORUM des FORVMs

Barrikaden im Parlament

Januar
1978

Am 9. November 1977 wurde in Wien der 74jährige Textilindustrielle Walter M. Palmers entführt und nach Erpressung eines Lösegelds von 32 Millionen Schilling am 13. November wieder freigelassen. Nach der Verhaftung von zwei Wiener Studenten am 23. November in der Schweiz im Zuge der Fahndung gab (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

FORVM, No. 329/330

Jugendwünsche erfüllen

Vorschläge des SP-Polizeiministers
Mai
1981

Sonntag, 1. März 1981, fanden die ersten Wiener „Zürcher“ Jugendkrawalle statt. Donnerstag, 5. März 1981, fand eine außerordentliche Konferenz der Wiener SPÖ statt mit dem Thema: Jugendpolitik. Zum letztenmal darüber diskutiert hatte vor 30 Jahren ein Gesamtparteitag der SPÖ. ‒ Diesmal beschloß man (...)

MOZ, Nummer 26

Die Nahostpolitik Österreichs

Januar
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Nummer 29

Hört (auf) die Knochen (zu) brechen

April
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Nummer 34
MOZ-Streit zu Österreichs Integration in die Europäischen Gemeinschaften

Durchlüftung von Südtirol nach Bayern

Oktober
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Nummer 37

Ein Jahr Intifada

Januar
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Beilage

Bei der Wiener Tagung

Januar
1990

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Beilage

Rede

Januar
1990

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Nummer 55
Bruno Kreisky:

Der Außenpolitiker

September
1990

Bruno Kreisky ist nicht mehr. Nachrufe hat es viele, zum Teil auch treffende gegeben. Schon zu Zeiten seiner Regierung bis heute war es ein beliebtes Spiel, Ursache und Wirkung seines außenpolitischen Engagements zu registrieren und dort, wo Fakten nicht greifbar waren, zu spekulieren. Der (...)

Context XXI, ZOOM 1+2/1997

Für eine österreichische Neutralität

Februar
1997

Der frühere Außenminister Erwin Lanc über Neutralität, NATO-Beitritt und österreichische Identität. ZOOM: Hat die österreichische Neutralität heute noch eine reale Bedeutung? Erwin Lanc: Sie hat eine sehr reale Bedeutung, denn Österreich ist von all seinen Nachbarn als ein Land einschätzbar, das sich (...)

Beiträge zu Erwin Lanc
Café Critique, Jahr 2010

Deutschland und der Iran

Matthias Küntzel untersucht historische Kontinuitäten
Februar
2010

Die Wahrnehmung der „Islamischen Republik Iran“ ist im deutschsprachigen Raum trotz des derzeitigen medialen Getöses weiterhin geprägt von einer Verharmlosung des antisemitischen Charakters des Regimes und Beschwichtigungen hinsichtlich der Bedrohung, die vom iranischen Atomprogramm für Israel, den (...)

Erwin Lanc (* 17. Mai 1930 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (SPÖ). Er war in den Bundesregierungen Bruno Kreisky 1973 bis 1977 Verkehrsminister und 1977 bis 1983 Innenminister. 1983 bis 1984 war Lanc in der Bundesregierung Fred Sinowatz als Nachfolger von Willibald Pahr und Vorgänger von Leopold Gratz der neunte Außenminister der Zweiten Republik. Lanc war außerdem von 1989 bis 2008 Präsident des Internationalen Instituts für den Frieden in Wien.

Leben und politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volksschule besuchte er die Realschule und bestand 1948 die Matura. Im Anschluss daran studierte er Rechtswissenschaft an der Universität Wien. Von 1949 bis 1955 war er Vertragsbediensteter im Bundesministerium für soziale Verwaltung. Danach war er bis 1959 Bundessekretär des Österreichischen Jugendherbergsringes, anschließend Bankbeamter in der Zentralsparkasse und Kommerzialbank in Wien, wo er zum Geschäftsführer des Informationszentrums für kommunale Finanzierung bestellt wurde.

Erwin Lanc war von 1960 bis 1966 Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderats sowie Bezirksparteivorsitzender der SPÖ Wien/Margareten und Landesparteivorsitzender-Stellvertreter der SPÖ Wien. Von 30. März 1966 bis 24. Juni 1970 und von 19. Oktober 1970 bis 31. Mai 1983 Abgeordneter zum Nationalrat (XI.–XVI. Gesetzgebungsperiode). Von 17. September 1973 bis 8. Juni 1977 war er Bundesminister für Verkehr unter Bundeskanzler Bruno Kreisky, von 8. Juni 1977 bis 24. Mai 1983 Bundesminister für Inneres (Kabinett Kreisky), von 24. Mai 1983 bis 10. September 1984 Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten unter Bundeskanzler Fred Sinowatz. Lanc war ein Mitglied des Clubs 45 und war in die Lucona-Affäre verwickelt. Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung war er als künftiger Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien im Gespräch, musste aber Helmut Zilk weichen.

Erwin Lanc war Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur in Österreich (ASKÖ) und langjähriger Präsident des Österreichischen Handball- und Faustballbundes (1977–1993) sowie Präsident der International Handball Federation (1984–2000).

Seit seinem Rückzug aus der Tagespolitik engagiert sich Erwin Lanc, u. a. von 1989 bis 2008 als Präsident des International Institute for Peace, besonders für den internationalen Frieden und den Dialog zwischen Israelis und Palästinensern. Seit Ende 2008 ist Lanc Ehrenpräsident des International Institute for Peace.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]