Gerhard Klas

Geboren in der selben Stadt wie Karl Marx, dann übergesiedelt von der Mosel ins Rheinland. Dort erste journalistische Projekte während des Studiums der Sozialarbeit. Bereits kurz nach dem Diplom fiel die Entscheidung für den Journalismus. Seit Mitte der 90er Jahre zunächst für Printmedien tätig, ab 2002 – als Mitglied des Rheinischen JournalistInnenbüros in Köln – zunehmend begeistert von den Möglichkeiten des Hörfunks, vom analytischen Kommentar, über Reportage und Porträt bis hin zum Feature (WDR, DLF, SWR, BR, NDR, SR). Ab 2006 außerdem erste Schritte als Sachbuchautor. Seit 2012 im Kölner Medienbüro Perspektive 7.

Scherwerpunktthemen: koloniale und postkoloniale Geschichte und Gegenwart Südasiens; Werdegang und Zustand Europas (Soziales, Wirtschaftliches, Politisches und Ideengeschichtliches); globale Landwirtschaft; Armut, Reichtum, Entwicklungspolitik, Mikrofinanz, Weltwirtschaft, Ressourcen, Klimawandel. Und vor allen Dingen: Die Zusammenhänge zwischen all diesen Themen.

Im WWW
Perspektive7: Gerhard Klas
Beiträge von Gerhard Klas
Context XXI, Heft 1-2/1999

Militärbündnis EU

Schnelles Einlenken der bündnisfreien EU-Mitglieder
■  Gerhard Klas
Juni
1999

Am Berliner Regierungsgipfel wurde die Verschmelzung von EU und WEU fixiert. Offen ist noch, ob die NATO Kern der EU-Militärpolitik bleibt — beziehungsweise wie sich die EU in militärpolitischen Fragen gegenüber den USA positioniert. Als Konsequenz aus dem Krieg im Kosovo, der das zweitägige (...)

Beiträge zu Gerhard Klas
Café Critique, Jahr 1998

Kommunismus oder Deutschland

Antideutscher Antinationalismus
August
1998

Gerhard Klas schafft es in seinem Beitrag Sektierertum oder Einheitsfront? (Volksstimme 27/98) über die antinationale und antideutsche Linke in der BRD herzuziehen, ohne die deutsche Wiedervereinigung, in deren Zusammenhang jene Gruppen und Zeitungsprojekte, die zu diesem Teil der Linken gezählt (...)