Karl-Heinz Wedel

Geboren 1960, freier Publizist und Mitarbeiter der Zeitschrift Krisis, lebt in Nürnberg mit Partnerin und einem vierzehnjährigen Sohn. Studierte in Erlangen. Arbeitsschwerpunkt in den letzten Jahren: Aufklärungskritik und Kritik der Rechtsform unter der Perspektive der Abspaltung.

Beiträge von Karl-Heinz Wedel
Streifzüge, Heft 3/2001

Freiheit und Zerstörung

■  Karl-Heinz Wedel
Oktober
2001

Nach den Anschlägen in den USA bot sich ein ungewohntes Bild: Die einzig verbliebene und hochgerüstete Weltmacht war schutzlos, der Inbegriff von politischer Macht und militärischer Stärke nun plötzlich machtlos, das Symbol wirtschaftlicher Potenz, das World-Trade-Center, nur noch ein rauchender (...)

Streifzüge, Heft 30

Zwischen den Zähnen

Kant und der Kannibale: „Kritik der praktischen Vernunft“ als Praxis
■  Karl-Heinz Wedel
März
2004

In der Rechtstheorie ist das Muster seit langem geläufig, nach dem sich von der Ausnahme Grundlegendes für den Normfall ablesen lässt. Die Taten des Armin Meiwes, bekannt als „Kannibale von Rotenburg“, sind eine solche Ausnahme. Am 30. Januar wurde er wegen Totschlags zu achteinhalb Jahren Haft (...)