Klaus Richter

Geboren am: 31. Mai 1965

Studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien und arbeitete bei nextra Österreich als „Legal Advisor“ sowie in den Bereichen WWW Projektmanagement und Koordination. Von 1997 bis Anfang 2000 in der Verwaltung von magnet Internet at Work tätig. Zwischen 1991 und 1995 zunächst Redakteur und später Mitherausgeber der rechtspolitischen Zeitschrift Juridikum. Ab den späten 80er-Jahren lange Zeit Operator/Datatypist im Schweizer Kernkraftwerk Leibstadt, entwickelte Anfang der 90er Jahre Homecomputerprogramme (Spiele, Utilities und digitale Stadtpläne), in denen ergonomische Oberflächen zur Erprobung kamen. Seine Arbeit befaßt sich vor allem mit juristischen und politischen Fragen aus dem Zusammenhang von Recht und maschinenunterstützter Kommunikation, daneben mit Rechtsextremismus, Straf- und öffentlichem Recht.

Im WWW
Normative Zusammenhänge
Beiträge von Klaus Richter
Context XXI, Context, Juridikum

Der publizistische Umgang mit gesetztem Recht und Rechtspolitik

Oder: Warum die Arbeit am JURIDIKUM keine reine Freunde macht
■  Klaus Richter
Oktober
1995

Österreich gilt im Ausland als politisch extrem rechtes Land, da braucht man nur die nächsten Nachbarn zu fragen, zum Beispiel die Schweizer. Ich weiß das, weil ich hab’ in der Schweiz ein Jahr gelebt. Und es ist wirklich, wie in dem abgedroschenen Witz: Wenn man dort mit österreichischem Idiom am (...)