Konstantin Kulterer

Geboren 1973, lebt in Wien. Er ist über Konrad Lorenz und Greenpeace in den 80er Jahren zum Umweltschutz gestoßen. Im Glauben, dass die Wirtschaft hauptverantwortlich für die Umweltzerstörung ist und dass durch ein Wirtschaftsstudium Lösungsansätze zu finden seien: Diplomarbeit bei Alexander van der Bellen im Bereich Umweltökonomie. Aufgrund einer mittlerweile sehr in Frage gestellten Technikgläubigkeit hat er noch ein Umwelttechnikstudium an der TU und der BOKU angehängt. Seitdem als Umweltberater für Unternehmen tätig, um zu erkennen, was innerhalb der bestehenden Strukturen möglich/unmöglich ist.

Beitræge von Konstantin Kulterer
Streifzüge, Heft 32

Nachhaltiger Kapitalismus?

4.Teil: Ökologische Alternativen zur ökosozialen Marktwirtschaft
Oktober
2004

In den ersten drei Teilen unserer Serie haben wir das Konzept der ökosozialen Marktwirtschaft dargestellt und diskutiert. Im vierten und letzten Teil geht es nun um ökologische Alternativen dazu. Wir systematisieren dabei die in der Literatur und im Diskurs der sozialen Bewegungen vorfindlichen (...)