Reinhard Pitsch

Philosoph und Lehrbeauftragter an der Uni Wien.

Beiträge von Reinhard Pitsch
MOZ, Nummer 35

Rodion Romanowitsch Boock

Ein Kommentar zur Amnestiedebatte
■  Reinhard Pitsch
November
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Nummer 50
Deutsche Frage:

Der nationale Nihilismus

■  Reinhard Pitsch
März
1990

Gegen die Altersverkalkung der deutschen Linken zieht dieser Beitrag zu Felde und meint damit die Position jener Intellektuellen, die die deutsche Einheit als quasifaschistische Bedrohung empfinden und die Adenauer-Politik des geteilten Deutschland verteidigen. „Für uns ist das Fatale, daß ich (...)

Reinhard Pitsch (* 1954 in Wien) ist ein ehemaliger Unterstützer der linksextremistischen Terrororganisation Bewegung 2. Juni.[1][2] Er war an der Entführung des österreichischen Unternehmers Walter Palmers im November 1977 beteiligt.[3]

Pitsch studierte Philosophie an der Universität Wien und war als gewählter Studentenvertreter der Linken Liste in der Universitätspolitik engagiert.[1] Er war im April 1977 Mitbegründer der Arbeitsgruppe Politische Gefangene/Arbeitskreis Politische Prozesse (APG); diese Gruppe, die nur wenige Personen umfasste, vertrat die Ideologie der terroristischen deutschen Rote Armee Fraktion.[1] Er wurde am 8. Mai 1977, als er anlässlich des bevorstehenden ersten Todestages von Ulrike Meinhof Flugblätter vor der Wiener Universität verteilte, von den Terroristinnen Inge Viett und Juliane Plambeck, die zum damaligen Zeitpunkt der Bewegung 2. Juni angehörten, angesprochen.[1][2] Im weiteren Verlauf unterstützte er die Terrorgruppe bei der Vorbereitung und Ausführung der im November 1977 verübten Entführung des österreichischen Unternehmers Walter Palmers.[1] Er trat aber der Bewegung 2. Juni nicht bei.[1][2] Neben ihm waren mit Thomas Gratt und Othmar Keplinger zwei weitere Österreicher an der Entführung beteiligt. Nach seiner Verhaftung am 28. November 1977 wurde er zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt und 1980 vorzeitig nach drei Jahren und acht Monaten entlassen.[1][4] Während seiner Haft und danach studierte er weiter[5] und ging anschließend nach Frankreich.

Pitsch arbeitet als Deutschlektor und Autor.[1] Er lebt in Wien und Florenz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Irene Bandhauer-Schöffmann: Deutsche Terroristinnen in Österreich. In: Zeitgeschichte Online. 1. Mai 2007, abgerufen am 16. April 2021.
  2. a b c Erna Lackner: Terrorismus: Österreich - das Hinterland des RAF-Terrors. In: FAZ.NET. 14. Mai 2007, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 16. April 2021]).
  3. Thomas Riegler: „Wenn’s aus is, ist’s halt aus“ : Zur Palmers-Entführung vor 40 Jahren. In: thomas-riegler.net. 8. November 2017, abgerufen am 16. April 2021 (deutsch).
  4. Thomas Riegler: Die Entführung des "Strumpfkönigs": Der Fall Palmers und ein Hauch von RAF in Österreich. In: Vice. 3. September 2017, abgerufen am 16. April 2021.
  5. 1988 Dr. phil. auf Basis der Dissertation Studien zum Tragischen und zum Pantragismus – ontologisch-ästhetische Untersuchungen auf der Basis der Methoden von Georg Lukács und Nicolai Hartmann. Wien, Univ., Diss., 1988, Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.