Bundesheer (Österreich)
Beiträge
FORVM, No. 150-151

Unbewaffnete Neutralität

Mit einer Antwort des Verteidigungsministers
Juni
1966

Neben den heute dominierenden unmittelbaren Zielen der Abrüstungsverhandlungen — Ausdehnung des Testverbotes auf unterirdische Experimente und Verbot der Weiterverbreitung von Atomwaffen — sollten gleichzeitig auch andere, weniger sensationelle, aber vielleicht aussichtsreichere Teilprobleme des (...)

FORVM, No. 150-151

Bewaffnete Neutralität

Juni
1966

Die nachfolgende, von uns erbetene Stellungnahme des Bundesministers für Landesverteidigung geben wir ungekürzt und völlig unverändert wieder: Ich wurde aufgefordert, zum Artikel „Unbewaffnete Neutralität“ von Herrn Univ. Prof. Thirring Stellung zu nehmen. Dieser Aufforderung komme ich gerne nach, (...)

FORVM, No. 184/I

Warum das Bundesheer aufgelöst wurde

Die Rede Außenminister Waldheims vor der UNO*
April
1969

Hohes Haus! Ich darf Sie hier mit der demonstrativen Geste eines kleinen Landes vertraut machen. Demonstrativ, weil sie die tatsächlichen Machtverhältnisse in der Welt keineswegs verändert. Trotzdem glauben wir an die Sinnhaftigkeit unseres Tuns. Österreich ist der Rest einer einmal bedeutenden (...)

FORVM, No. 192

Für ein Volksbegehren zur Abschaffung des BH

Ein persönlicher Vorschlag zur Diskussion
Dezember
1969

W. D., unser Freund und Mitherausgeber, läuft immer weit voraus. Ich bin dafür. — G. N. In bin für ein Volksbegehren ın Österreich. Es geht dabei um die Abschaffung des österreichischen Bundesheeres. Hiefür stehen keineswegs Steuergelder zur Propaganda zur Verfügung, wie den Befürwortern des (...)

FORVM, No. 195/I

Wähler besuchen ihre Parteien

März
1970

Der Vorbereitungsausschuß für das BH-Volksbegehren lädt Sie hiermit höfl. zu einem Go-in in den Parteizentralen der ÖVP und SPÖ am Mittwoch, den 25. Februar 1970 ab 11 Uhr vormittags. Gehen Sie nicht in Gruppen, sondern einzeln. Sie bleiben damit im Rahmen der Gesetze. Grüßen Sie beim Eintritt („Grüß (...)

FORVM, No. 195/I

BH-Volksbegehren, Begründung

März
1970

Die Wahlzeit mußte genutzt werden. Denn in ihr gab es gewaltige, unsere Erwartung weit übertreffende Publizität für das BH-Volksbegehren, unentbehrlicher Vorspann für unsere sehr schwachen eigenen Kräfte (vgl. die Dokumentation der Pressestimmen und Schlagzeilen in diesem und dem vorigen Heft). Um (...)

FORVM, No. 198/I

BH verstößt gegen Staatsvertrag

Offener Brief
Juni
1970

Sehr geehrter Herr Bundesminister für Landesverteidigung, sehr geehrte Herren Abgeordnete zum Nationalrat, in der gegenwärtigen Diskussion über das Bundesheer spielt mit Recht das Argument eine große Rolle, daß Österreich verpflichtet sei, den Staatsvertrag peinlich genau einzuhalten. Dieser (...)

FORVM, No. 198/I

Umrüstung

Juni
1970

Im neutralen Österreich, im Herzen des europäischen Kontinents, brach innerhalb des letzten Jahres die Diskussion über den Sinn einer Landesverteidigung eruptiv aus. Unter der Decke brodelte es eigentlich schon Jahre hindurch, fast seit Beginn der Aufstellung des Bundesheeres 1955. Den Anstoß zur (...)

FORVM, No. 198/I

Don Quijote reitet wieder

Notizen zu Nennings Volksbegehren
Juni
1970

I. Beginnen wir gleich mit dem Text des Gesetzentwurfes. Die Firma läuft unter dem Markennamen „Das Bundesheer wird aufgelöst“ (Paragraph 1 Abs. 1). Absatz 2 und 3 widerlegen diese Behauptung insofern, als lediglich eine Umformung des Bundesheeres (BH) in eine „Neutralitätsschutztruppe“ (NST) (...)

FORVM, No. 200/201

Landesverteidigungslügen

August
1970

Man mag das Bundesheer-Volksbegehren für unsinnig, für gefährlich, sinnlos, abenteuerlich, dumm halten: immerhin hat dieses Volksbegehren zum erstenmal seit 1945 die Grundsatzdiskussion über Fragen der Landesverteidigung in Österreich erzwungen. Die Problematik der militärischen Verteidigung wurde (...)

FORVM, No. 204/I/II

6 Gründe gegen BH

Dezember
1970

Abrüstung ist eines der gängigsten Worte der internationalen Politik. Dem Reden von Abrüstung steht jedoch kaum eine politische Praxis gegenüber. Die Notwendigkeit der Abrüstung wird beteuert, zugleich ihre Unmöglichkeit behauptet, solange nicht alle Staaten sie vornehmen. So entsteht eine immer (...)

FORVM, No. 210/I/II

Aktionsgemeinschaft NDP-FPÖ-ÖVP

Ergebnis der Alternativdienst-Enquête
Mai
1971

Am 24. März 1971 fand auf Einladung des Bundeskanzlers eine Enquête zum Thema „Alternativdienst“ statt (siehe NF März/April, S. 43). Ein von dieser Enquête eingesetzter Arbeitsausschuß sollte Grundlagen für die Regierung zur Schaffung eines Alternativdienstgesetzes ausarbeiten. Am 30. April beendete (...)

FORVM, No. 210/I/II

Brief an Lütgendorf

Mai
1971

Herr General, zu Ihrer Rede vor dem Kameradschaftsbund am 20.5. in Salzburg und Ihren Erklärungen am 21.5. im Fernsehen: Als Minister einer sozialdemokratischen Regierung obliegt es Ihnen, jeden Verdacht zu zerstreuen, daß Sie der NDP nahestehen und/oder NDP-Gedankengut verzapfen. Sie haben (...)

FORVM, No. 211

BH-Reform = Söldnerheer + Heimwehr

Juni
1971

I. Von Maria Theresia zur Technokratie Die Krise der Heeresorganisation ist zugleich eine „technische“ und eine politische. Technisch insofern, als das moderne Gerät (Flugzeuge, Radar usw.) andere Organisationsformen und Einstellungen verlangt als die absolutistischen aus der Zeit des (...)

FORVM, No. 226/227

Die Randdeutschen

Am Beispiel Hans Steinachers, des Gründers des Kärntner Heimatdienstes
Dezember
1972

I. Nationale Minderheiten als Binnenkolonien Hans Steinacher (1892-1971) vereinigt in seiner Person alle Züge, die den völkischen Imperialismus ausmachen: Grenzlandlehrer, Weltkriegsoffizier, Freikorpskämpfer, Auslandsdeutschenfunktionär in der Weimarer Zeit und unter Hitler, eingeschränkte (...)

FORVM, No. 229

Neue Idee: Musterungsverweigerung

Februar
1973

Ich wurde am 10. November 1972 um vier Uhr früh mit Handschellen von der Polizei aus meiner Wohnung abgeführt. Vorerst kam ich in die Wachstube Wien 20., Bäuerlegasse 31-35. Nach Anforderung eines Streifenwagens wurde ich in Begleitung zweier Beamter in das Polizeikommissariat Wien 20., (...)

FORVM, No. 256

Scharfe und arme Hunde

Schleiferprozeß in Krems/Donau, 10./14. März 1975
April
1975

Der Fisch stinkt vom Kopf. Nicht die Unteroffiziere sind das größte Übel im Bundesheer, so hart sie den Mann angehen mögen, sondern die Kommandanten, so urban sie mit Journalisten reden mögen. Die Scheinliberalisierung der Dienstzeitverkürzung (acht Monate Gesamtdienstzeit) wird mehr als kompensiert (...)

FORVM, No. 361/363

Der Tatort

März
1984

I. Am 12. Februar 1984 sind österreichische Rekruten vor dem Gemeindehaus »Karl Marx-Hof« vereidigt worden. Das bescheidene Pfeifkonzert, das sich während dieser Zeremonie erhoben hat, ist nicht etwa nur berechtigt gewesen, sondern, wie chaotenhaft das auch klingen mag, viel zu brav. Denn die (...)

MOZ, Nummer 40
US-Atomminen gegen Österreich:

Ein lohnendes Ziel

April
1989

Ein Handbuch der US-Army aus dem Jahr 1984 enthält detaillierte Pläne, wie die Europabrücke bei Innsbruck atomar zu sprengen sei. Das Dokument umfaßt 133 Seiten. Der Anhang noch einmal soviel. Es trägt die Ziffer 1984-739-033/277 des „Printing Office“ der US-Regierung. Verfaßt wurde es in der US-Army (...)

MOZ, Nummer 41

Lassen Sie sich einsperren!

Mai
1989

Ein monarchistischer Paragraph wird wiederbelebt, um dem Problem der Totalverweigerer, die sowohl den militärischen Wehr- als auch den zivilen Ersatzdienst boykottieren, Herr zu werden. „Gruppe für TV“ tut ein Anschlag in der Arge Zivildienst kund, „hat nichts zu tun mit Television“. TV steht für (...)

MOZ, Nummer 43

Wer ist Vizeleutnant Schwarz?

Juli
1989

Österreich hat zwei militärische Geheimdienste — einer ist „rot“-dominiert, der andere „schwarz“. Der Staat hat ihre Aufgaben zwar streng getrennt, aus politischem Mißtrauen tun die einen aber auch den Dienst der anderen. Ein Fallbeispiel. Offiziell wird er in einem Amt des Bundesministeriums für (...)

Context XXI, Robert Zöchling
Ausgegraben:

Das Volksbegehren gegen das Bundesheer

Dezember
1989

Seit der Schweizer Armee-Abstimmung ist auch das österreichische Heer wieder ins Gerede gekommen. Einige denken bereits laut über ein Volksbegehren nach. Eine Diskussionsgrundlage wäre bereits vorhanden: das BH-Volksbegehren aus dem Jahr 1970. Ein Drittel der ÖsterreicherInnen ist für die (...)

MOZ, Nummer 50
Bundesheer:

Heer ohne Demokratie — Demokratie ohne Heer?

März
1990

Im November vergangenen Jahres stimmten 35,6% der EidgenossInnen für eine Schweiz ohne Armee. In Österreich wurde — trotz realer Abrüstung in Osteuropa, trotz ständigen Imageverlustes des Bundesheeres — die Grundsatzdebatte über den Sinn der Armee verdrängt. Oerlikon-Skandal und anschließende (...)

MOZ, Nummer 56

Maßnahmen gegen Gewalt

Oktober
1990

Die Werbekampagne des österreichischen Bundesheeres unter dem Motto „In der Erde herrscht Krieg“ mutet angesichts der westlichen Kriegshetze skurril an. Die Frauen der Grünen Alternative nehmen die zur Imageaufbesserung des Heeres gedachte Plakat- und Inseratenaktion nun zum Anlaß, eine weitere (...)

MOZ, Nummer 56

Was täten wir ohne Bundesheer?

oder: Es herrscht Krieg mit den Romans und Olgas
Oktober
1990

Zwei Plakataktionen kämpften in den letzten Wochen um die Sympathie der Österreicher und Österreicherinnen. Bundesweit warb das Verteidigungsministerium für den Krieg, nur in Wien der Bürgermeister für Ausländerinnen integration. Beides sind von Herrn und Frau Österreicher ungeliebte Themen. Von (...)

MOZ, Nummer 56
Antimilitarismus

Kriegsdienstverweigerung als listiger Umtrieb

Oktober
1990

Mit monarchistischen Paragraphen und Rechtsbeugung geht die Republik gegen Wehrdienstverweigerer vor. Am 11. Juli meldet sich Bernhard K. am Arbeitsamt und erfährt, daß ihm das Arbeitslosengeld gestrichen werde, sollte er der gesetzlichen Stellungspflicht — Musterung — nicht nachkommen. Am 12. (...)

FORVM, No. 452-454

Unser Heer — zu Wasser, zu Land und in der Luft

Juli
1991

Unter diesem Motto initiierten die »Journalisten News« eine Pressefahrt, dienlich der Imageverbesserung des Heeres. Um 8:45 Uhr war Treffpunkt an der Bootsanlegestelle Reichsbrücke, und nach einer kurzen Begrüßung durch Divisionär Semlitsch, Militärkommandant für Wien, Oberleutnant Call, (...)

FORVM, No. 455

Die Kriegserklärungen der österreichischen Presse

Oktober
1991

Die kursiv gesetzten Zitate sind am 2. Juli wörtlich erschienen. Den Wahrheitsbeweis, mit Grüßen an Schalek, treten wir gerne an. Vorbereitungen zum Krieg Die Kufsteiner Jäger haben schon Grenzerfahrung aus dem Assistenzeinsatz im Burgenland. (Presse) Ein Krieg löst oft einen anderen ab. Der (...)

FŒHN, Heft 18

Das Bundesheer schützt die Geldhäuser

 
1993

Indem die Geldsäcke ihren Besitz so bewachen lassen müssen, gestehen sie schon ein, daß er nicht rechtens ist. Österreich ist kein Militärstaat, aber es ist alles hergerichtet dafür. Die Vereinigung Österreichischer Industrieller (Landesgruppe Tirol) setzt nicht nur regelmäßig Preise aus für (...)

Context XXI, ZOOM 1/1996

Dem Heer ist nichts zu teuer

Januar
1996

Zahlreiche innenpolitische Offensiven aus der Wiener Dampfschiffgasse, wo der Verteidigungsminister sein Kommando führt, konterkarieren den Sparkurs der Bundesregierung. Über Fasslabends Konsolidierungspaket. Ob Frauen zum Heer oder die internationale Einsetzbarkeit österreichischer Einheiten, (...)

Context XXI, ZOOM 2/1996

Wahrnehmungsprobleme

März
1996

Die Wahrnehmung ist eine komplizierte Sache, die Er­kenntnis gleich noch komplizierter. Bevor im „Truppen­dienst“ die LeserInnen daher mit Erkenntnistheorie überfor­dert werden, beschränkt sich der Autor lieber auf die „Wahr­nehmung von psychisch rele­vanten Tatsachen“, da dabei die größten (...)

Context XXI, ZOOM 3/1996

Flüchtlingshelfer auf der Flucht

Juni
1996

Mit 15 Jahren kam Herwig Matzka zur Polizei, sein Vater bestimmte seine berufliche Zu­kunft. Beim Heer war er keine zwei Monate, als er wegen sei­ner Polizeizugehörigkeit vom Wehrdienst befreit wurde. 19 Jahre später wollte Matzka seinen Beruf wechseln. Durch die Arbeit mit Flüchtlingen war er zur (...)

Context XXI, ZOOM 3/1996

Friedensdividende ade!

Juni
1996

Die Verteidigungspolitik Österreichs konzentriert sich 1996 auf die Fragestellung: Werden der Beitritt zur NATO und die dafür gewünschte Aufrüstung durchgesetzt? Außenminister Schüssel versucht sich ebenso wie die Liberalen und einige Sozialdemokraten im Tarnen und Täuschen. Sie sehen die (...)

Context XXI, ZOOM 3/1996

CV bewirbt nackte Soldatinnen

Juni
1996

Mit einer Reportage über „Panzer-Tina“ Christine Scherzer und einem Artikel über den Softporno-„Mi­litärkalender 96“ des Majors Resnik nähert sich die „Academia“, Zeitschrift des Cartellverbands, in ihrer Juli-Ausgabe dem Thema Frauen im Heer an. Zum Kalender, der in Resniks Nachtlokal arbeitende Frau­en (...)

Context XXI, ZOOM 6/1996

Covert Operations

Oktober
1996

Der Historiker Oliver Rathkolb über die Hintergründe der österreichischen CIA-Waffenlager. ZOOM: Von wem wurden die 79 im Jänner 1996 durch einen Artikel im Boston Globe bekanntgewordenen Waffenlager angelegt? Oliver Rathkolb: Der Auftraggeber und diejenige amerikanische Institution, die das (...)

Context XXI, ZOOM 4+5/1996

Operation „Kismet“

Oktober
1996

Der Historiker Christian Stifter über die Remilitarisierung Österreichs, den Widerstand dagegen und die Rekrutierung ehemaliger Nazis. ZOOM: Wann begann in Österreich die Wiederaufrüstung? Christian Stifter: Bereits 1945 wurden von der Provisorischen Staatsregierung Renner die ersten Schritte für (...)

Context XXI, ZOOM 4+5/1996

„Propagandistische Ausrichtung auf Pazifismus ausgerichtet“

Oktober
1996

Pressestimmen aus den Anfangstagen des österreichischen Bundesheeres. „Sensationelle Erklärungen“ vermeldete der „Neue Kurier“ am 18. Mai 1955, drei Tage nach Abschluß des Staatsvertrages: „Raab kündigt Allgemeine Wehrpflicht an.“ Die ÖVP hatte sich auf einem außerordentlichen Parteitag auf die, (...)

Context XXI, ZOOM 7/1996

Das Bundesheer im Internet

Dezember
1996

Context XXI, ZOOM 7/1996

Wehrdienstverweigerer im Untergrund

Dezember
1996

Seit 2. Dezember 1996 lebt Andreas Gruber im Untergrund (sie­he umseitigen Brief). An diesem Tag hätte der Internetberater aus Salzburg zum Bundesheer einrücken müssen. Da er den Wehr­dienst als nicht neutralitätskonform erachtet, hat er zuvor Vertei­digungsminister Fasslabend aufgefordert, den (...)

Context XXI, ZOOM 7/1996

Westlich orientierte Remilitarisierung, Öffentlichkeit und Neutralität

Dezember
1996

Die mediale und öffentliche Aufregung rund um das Bekanntwerden geheimer amerikanischer Waffenlager in Österreich hat eine eigenartige Färbung im Zusammenhang mit der Tatsache amerikanisch-österreichischer Aufrüstung in der Besatzungszeit bis 1955. Aufgrund dieser Remilitarisierung, z.B. auch mit (...)

Context XXI, ZOOM 7/1996

Brief aus dem Untergrund

Dezember
1996

Jetzt bin ich schon die dritte Woche im „Untergrund“. Das ist ein neuer Ort für mich. Ich habe nie versucht, mir vorzustellen, wie das sein wird. Darum ist es auch ein ganz normaler Ort und nichts Besonderes. (...) Ich spüre ein starkes Bedürfnis, alles zu sagen, was ich mir zum Bundesheer und zur (...)

Context XXI, ZOOM 1+2/1997

NATO- und WEU-Beitritt

Oder: Durch Neutralität zur Abrüstung
Februar
1997

Militärische Interessen in Österreich stehen im Widerspruch zur Neutralität. Die Integration in NATO und WEU erfolgt schrittweise: Teilnahme an NATO-Übungen, gemeinsame Ausbildungen und militärtechnische Anpassungen sollen die NATO-Tauglichkeit des österreichischen Bundesheers unter Beweis stellen. (...)

Context XXI, ZOOM 1+2/1997

Postmoderne Abfangjäger

Februar
1997

Österreich beabsichtigt den Ankauf von Mehrzweckkampfflugzeugen, die bestens geeignet wären, im Rahmen der NATO zum Einsatz zu kommen – Dual-Use-Kampfflugzeuge im wahrsten Sinne des Wortes. Abfangjäger sind ein Mittel der taktischen Luftkriegsführung. Der offizielle Zweck ihrer beabsichtigten (...)

Context XXI, ZOOM 1+2/1997

Neutralität und Wehrdienstverweigerung

Februar
1997

Im November 1996 weigerte sich Andreas Gruber einzurücken: „Beim Bundesheer stehe ich in der Gefahr, Befehle ausführen zu müssen, die der österreichischen Neutralität und meinem Gewissen widersprechen.“ Grubers Befürchtungen bestätigt das vom Völkerrechtsexperten Michael Geistlinger in diesem (...)

Context XXI, ZOOM 4+5/1997

Wehrpflicht schafft Verbrecher

Juni
1997

Jeder hundertste Soldat beendet seinen Präsenzdienst mit einer strafgerichtlichen Verurteilung – eine Konsequenz aus der Wehrpflicht. Mit einem eigenen Heeresdisziplinargesetz und tausenden Disziplinaranzeigen jährlich sorgt das Bundesheer für Ruhe und Ordnung in der Truppe. Wenn das nicht (...)

Context XXI, ZOOM 3/1997

NATO-tauglich

Juni
1997

Anfang April wurde ein neues Entsendegesetz im Nationalrat beschlossen. Unter dem Druck des bevorstehenden Albanien-Einsatzes wurde ein Regelwerk zur Truppenentsendung für die „nächsten 20 Jahre geschaffen“, wie der Völkerrechtsexperte des Außenamtes Franz Cede meinte. Was bisher geschah Bislang (...)

Context XXI, ZOOM 4+5/1997

Vom Funktionsverlust des Militärs

Juni
1997

Mit der Schaffung neuer Bedrohungsbilder reagiert das Militär auf seinen weltweiten massiven Funktionsverlust. Die Aufgabe der bewaffneten Verteidigung von Staaten und Blöcken ist vor einem halben Jahrzehnt praktisch abhanden gekommen. Die Produktion von Sicherheit und Stabilität hängt immer (...)

Context XXI, ZOOM 4+5/1997

Im Namen der Gleichbehandlung

Juni
1997

Mit einer unangenehmen Regelmäßigkeit flammte in den letzten Jahren immer wieder die Diskussion um Frauen im Heer auf. Bisher zündelten die Männer nur kurz und heftig, um nach dem Warmwerden der Frauen sich ebenso plötzlich wieder vollbefriedigt zurück zu lehnen und mit einem völlig verblödeten (...)

Context XXI, ZOOM 3/1997

Wehrpflicht produziert Verbrecher

Juni
1997

Nach wie vor beendet – trotz rückläufiger Tendenz in den Jahren 1994 und 1995 – etwa jeder hundertste Soldat seinen Präsenzdienst mit einer gerichtlichen Verurteilung. Doch nicht der Militärdienst an sich macht aus Soldaten Verbrecher, sondern die Wehrpflicht. Zum nunmehr dritten Mal begehrten die (...)

Context XXI, ZOOM 3/1997

Kommandant Liegestütz

Juni
1997

Vom „Pumpen“ bis zum „Heiratsantrag“, von der Nachtruhe mit ABC-Schutzmaske bis zu gefesselten Armen: Die Zahl der Beschwerden beim Bundesheer nimmt zu. Im Rahmen eines Zimmerdurchgangs stellte der Einheitskommandant Unordnung (im Zimmer bzw. auf den Betten zum Trocknen aufgehängte Bekleidungs- (...)

Context XXI, ZOOM 7/1997

Implementierung der Frauen

November
1997

Das Projekt „Frauen ins Heer“ hat bereits ein erstes Juristenbattaillon mobilisiert. 48 – in Worten: achtundvierzig – Gesetze müssen geändert werden, damit den Vorstellungen des Verteidigungsministers entsprochen werden kann, Frauen in das österreichische Bundesheer zu integrieren. Vom Wehrgesetz bis (...)

Context XXI, ZOOM 7/1997

Verwaltungsgerichtshof lädt Militärbehörden zu rechtswidrigem Handeln ein

November
1997

Klare Worte findet die Oberösterreichische Rechtsanwaltskammer zu einem als typisch einzustufenden rechtswidrigem Vorgehen des Bundesheeres. Der nicht ganz simple Sachverhalt: Ein Wehrpflichtiger war trotz faktischer Untauglichkeit von der Stellungskommission für tauglich erklärt worden. Der (...)

Context XXI, ZOOM 7/1997

Militärermächtigungsgesetz

November
1997

Mit einem im Sommer vorgelegten Entwurf für ein Militärbefugnisgesetz will sich das Bundesheer Kompetenzen zuschanzen, die eines Militärstaates würdig sind. Anfang August 1997 übermittelte das Bundesministerium für Landesverteidigung einen Entwurf betreffend ein Bundesgesetz über Aufgabenbefugnis im (...)

Context XXI, ZOOM 7/1997
Begegnung der anderen Art

NATO-Gegner treffen im Gebirge auf den Pandur

oder: Pandur und die Büchse der Pandora
November
1997

Es war einmal: Nationalfeiertag 1997. Von den militärischen Eliten wurde er in einen „Festtag des Bundesheeres“ umbenannt, gleichsam nach dem umgewandelten Motto: Die Neutralität ist tot, es lebe das Militär! Wenn sich heimische Tourismusgemeinden trendig als Erlebnisgemeinden und für (...)

Context XXI, ZOOM 7/1997

Warum Österreich nicht in Asien liegt

November
1997

Eine Studie von Christian Stifter beschäftigt sich mit der geheimen Remilitarisierung und ihren Implikationen für den Abschluß des Staatsvertrags. Eine Empfehlung. Für die österreichischen Politiker war nach Ende des Zweiten Weltkriegs schnell klar, auf welcher Seite des sich anbahnenden (...)

Context XXI, ZOOM 1/1998

Frauengleichentrechtigung

Das Gesetz zur Ausbildung von Frauen im Heer
März
1998

Aus dem Gesetzesentwurf zum Thema Frauen ins Heer ist eine Sammelnovelle mit zumindest drei Schwerpunkten geworden. Die um 72 Seiten ausgeweitete Regierungsvorlage durchlief kein Begutachtungsverfahren mehr. Vom FRAG zum GAFB Der Beamtenentwurf des Frauenausbildungsverhältnisgesetzes wurde zur (...)

Context XXI, ZOOM 2/1998
Bundesheer:

Kläffen gegen Infiltranten

Mai
1998

Major Pusztai versprach viel „Action“. Kein Sol­dat solle „nach Hause fahren und sagen: Es war nichts los.“ In einer Jubelmeldung be­richtete die APA Mitte Jänner von der Aktion „Wachhund“: 2500 Soldaten, präsente Kräf­te, Kaderpersonal, Grund­wehrdiener und Milizsoldaten, übten ein neues (...)

Context XXI, ZOOM 2/1998

Kein Aprilscherz

Mai
1998

Es war schon eine riesige Frechheit, daß der Be­schluß des Parlaments „Frau­en zum Heer“ halbwegs sang- und klanglos (bis auf Ein­sprüche der Grünen) über die Bühne gegangen ist. Aber ei­ne noch größere Frechheit war, daß JournalistInnen diese Tatsache als Heil für die ganze Gesellschaft verkauften. Am 1. (...)

Context XXI, Heft 6/1999

In Floridsdorf herrscht Krieg!

Dezember
1999

Mittwoch, 17. Novem­ber 1999. Eine Grup­pe von rund 30 Antimilita­risten formiert sich in Wien Floridsdorf zur Spontande­mo. Das Bundesheer steht bereit, die Soldaten überwältigen die Demonstran­ten. — Kein Angriff auf die Demonstrationsfreiheit! Nein, die gemeinsame Herbstübung von Polizei und (...)

Context XXI, Heft 2/2000

Militärstrategie 2000

Die Kriegsentwürfe von FPÖ und ÖVP
April
2000

Die österreichische Strategie, mit der EU im Rücken, den Osten zu beglücken, leidet derzeit an den Sanktionen der europäischen Partner. Das Programm der neuen österreichischen Regierung bietet in den Bereichen Sicherheit und Bundesheer keine großen Überraschungen. Mensch spürt förmlich die Freude, (...)

Context XXI, Heft 6/2000

Wehrdienstverweigerung — ein Recht?

Was davon bleibt, ist nicht mehr viel ...
Oktober
2000

Bereits im April 2000 wur­de mit den Stimmen der Regierungsparteien eine Zivildienstgesetznovelle beschlos­sen. Die Zivildiener bekom­men seither nur mehr 3.648,— Schilling Pauschalvergütung. Das Recht, die Zuweisung zu beantragen und somit ein ge­wisses Maß an Lebenspla­nung zu ermöglichen, ist (...)

Österreichisches Bundesheer
Bundesheer
Führung
Oberbefehlshaber
de jure:
Bundespräsident
Alexander Van der Bellen
Oberbefehlshaber de facto: Bundesministerin für Landesverteidigung
Verteidigungsministerin: Klaudia Tanner
Militärischer Befehlshaber: Chef des Generalstabes General Rudolf Striedinger
Militärische Führung: Bundesministerium für Landesverteidigung
Sitz des Hauptquartiers: Rossauer Kaserne Bernardis-Schmid, Wien
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 16.000 Berufssoldaten[1]
7.000 Grundwehrdiener[1]
30.000 Angehörige der Miliz[2]
Reservisten: 945.000 Reservestand
Wehrpflicht: 6 Monate für alle männlichen Staatsbürger
Wehrtaugliche Bevölkerung: ~1.000.000
Wehrtauglichkeitsalter: 17.–50. Lebensjahr
bis 65. Lebensjahr bei Offizieren, Unteroffizieren sowie Spezialkräften
Anteil Soldaten an Gesamtbevölkerung: ~0,63 %
Haushalt
Militärbudget: 4,02 Mrd. Euro (2024)[3]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 0,95% (2024) (inklusive Pensionen)[3]
Geschichte
Gründung: 15. Mai 1955
Faktische Gründung: 18. März 1920

Das Bundesheer ist das Militär der Republik Österreich. Ihm obliegt gemäß Art. 79 Abs. 1 Bundes-Verfassungsgesetz die militärische Landesverteidigung und es ist nach den Grundsätzen eines Milizsystems einzurichten.[4] Das Bundesheer verfügt über etwa 16.000 Berufssoldaten[1][5] – davon 750[6] Frauen[7][8], weiters rund 30.000[5][9] Soldaten der Miliz. Dazu kommen etwa 8.000 Zivilbedienstete. Ergänzend werden jährlich rund 17.000 Grundwehrdiener im Rahmen eines sechsmonatigen Wehrdienstes ausgebildet (Stand: 2020)[10]. Von diesen 17.000 Grundwehrdienern stehen zurzeit ca. 7.000 im aktiven Dienst[1]. Zur Ausrüstung gehören rund 8.000 Fahrzeuge (davon ca. 700 Ketten- und Radpanzer sowie gepanzerte Fahrzeuge), ca. 110 Luftfahrzeuge und mindestens 118 Wasserfahrzeuge[11][12][13].

Der Oberbefehl über das Bundesheer obliegt dem Bundespräsidenten, der Verfügungsbefehl dem zuständigen Bundesminister. Derzeitige Bundesministerin für Landesverteidigung ist Klaudia Tanner. Chef des Generalstabes ist General Rudolf Striedinger.

Das Bundesheer der Ersten Republik bestand 1920–1938. Sein von der Regierung Dollfuß angeordneter Einsatz im Bürgerkrieg 1934 führte in der Zweiten Republik zu jahrzehntelanger Distanz der Sozialdemokraten als Regierungspartei gegenüber dem 1955 wieder aufgestellten Bundesheer.

Das Heer hat seit 1955 mehrere militärische Einsätze zum unmittelbaren Schutz der Grenzen absolviert (Ungarn 1956, Tschechoslowakei 1968, Jugoslawien 1991). Seit 1960 ist das Heer an Auslandseinsätzen unter UN-Mandat beteiligt, seit 1995 Teilnehmer an der Partnerschaft für den Frieden der NATO. Seit 2021 partizipiert das Bundesheer am „State Partnership Program“ der Nationalgarde der Vereinigten Staaten.

Seinen personellen Höchststand erreichte das Bundesheer in der Raumverteidigungsära 1987 mit 14 höheren Kommanden, 7 Brigadekommanden, 34 Regimentern, 158 Bataillonen sowie 943 Einheiten. Um das Bundesheer an die Anforderungen der kommenden Jahre anzupassen, wurde vom damaligen Bundesminister, Günther Platter, eine Reformkommission eingesetzt, deren Bericht Mitte Juni 2004 an den Minister übergeben wurde. Die Heeresreform wurde aus Geldmangel jedoch nur zum Teil umgesetzt.[14]

Die Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 führte hingegen zu einem Umdenken in der Politik, sodass Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil die Bundesheerreform 2016 präsentieren konnte, die zu einer massiven Aufstockung von Kaderpräsenzeinheiten[15] führen sollte und das Bundesheer neu gliederte[16].

Im Jahr 2019 trat die aktuelle Heeresgliederung in Kraft. Nach dem Kommando Streitkräfte in Graz und Salzburg[17] wurde in Wien das Kommando Streitkräftebasis[18] aufgestellt.

Am 1. Juli 2023 kündigten das Bundeskanzleramt und Verteidigungsministerin Klaudia Tanner an, dem europäischen Luftraum-Verteidigungssystem Sky Shield beizutreten.[19]

Geschichte des Bundesheeres

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesheer ging aus der Bewaffneten Macht oder Wehrmacht (das Militär der Österreich-Ungarischen Doppelmonarchie) hervor. Sie bestand aus der Gemeinsamen Armee, den österreichisch-ungarischen Landstreitkräften, der k.k. Landwehr und der k.u. Landwehr.

Bundesheer 1920–1938

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesheer war von 1920 bis 1934 die Streitmacht der Ersten Republik Österreich und anschließend bis 1938 das Heer des Bundesstaates Österreich, inoffiziell auch als Ständestaat bezeichnet. Die Verbände des Bundesheeres wurden nach dem „Anschluss“ in die Wehrmacht integriert, wo sie insbesondere die Gebirgstruppen verstärkten.

Vorgeschichte 1945–1955

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich verfügte nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur zunächst über kein eigenes Militär, da das Land von alliierten Streitkräften besetzt war (siehe: Besetztes Nachkriegsösterreich). Bereits am 27. April 1945 wurde jedoch von der Regierung Renner in der Renner selbst unterstehenden Staatskanzlei das Heeresamt unter der Leitung des sozialdemokratischen Unterstaatssekretärs Oberstleutnant Franz Winterer[20] errichtet. Das Heeresamt sollte einerseits die deutsche Wehrmacht auf österreichischem Staatsgebiet demobilisieren, andererseits aber auch die ersten Vorbereitungen zur Aufstellung eigener Streitkräfte der Republik treffen.

In den folgenden Monaten wurde das Amt, das im ehemaligen Militärkasino auf dem Wiener Schwarzenbergplatz seinen Sitz hatte, entsprechend ausgebaut. Winterer wurde durch den Kabinettsrat am 19. September 1945 zum Generalmajor befördert. Im November wurde er in den ersten Nationalrat der Zweiten Republik gewählt. Am 30. November verfügte jedoch der Alliierte Rat die Auflösung des Heeresamtes. Daraufhin musste das Amt aufgelöst werden. Am 20. Dezember schied Generalmajor Winterer aus dem Amt, blieb jedoch bis 1949 Abgeordneter. Die Agenden des Kriegsgefangenenwesens wurden dem Bundesministerium für Inneres übertragen.

Staatsvertrag und eigene Verteidigung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da im Kalten Krieg die Aufhebung der Besetzung durch die Alliierten nur zu erwarten war, wenn die Republik sich selbst verteidigen konnte, traf die Regierung weiterhin Vorsorge für diesen Fall. Kurz nach dem Kriegsende erhoffte die österreichische Politik den raschen Abschluss des Staatsvertrages mit den Alliierten. Anfang 1947 führte Bundeskanzler Leopold Figl daher mit dem letzten österreichischen Generalstabschef vor dem „Anschluss“, Alfred Jansa, Gespräche über das neue Bundesheer, an dessen Spitze Jansa nach Meinung der ÖVP treten sollte, und ließ von ihm ein Militärkonzept erarbeiten.

Der Staatsvertrag kam aber erst am 15. Mai 1955 zustande, nachdem eine Regierungsdelegation im April in Moskau die Neutralität des Landes versprochen hatte. Im Bundesverfassungsgesetz über die immerwährende Neutralität vom 26. Oktober 1955 wurde das der Sowjetunion gegebene Versprechen eingelöst und die eigenständige militärische Sicherung des Landes bestimmt.

Die militärischen und Luftfahrtbestimmungen des Staatsvertrages sahen im Artikel 12 das Verbot vor, Offiziere, die in der deutschen Wehrmacht den Rang eines Obersten oder einen höheren innehatten, in das neue Bundesheer zu übernehmen (so gen. „Oberstenparagraph“). Auch waren in diesen Bestimmungen zahlreiche insbesondere Spezialwaffen betreffende Einschränkungen enthalten, von denen die meisten jedoch Anfang der 1990er Jahre, nachdem sich der an diesen Einschränkungen interessiert gewesene Vertragspartner Sowjetunion aufgelöst hatte, von der Bundesregierung als obsolet erklärt wurden. Zu erwähnen bleibt auch, dass 16 Offiziere, auf welche die Bestimmungen des „Oberstenparagraphen“ zutrafen, dennoch in das Bundesheer übernommen wurden.[21]

B-Gendarmerie 1952–1955

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste Streitkraft wurde am 1. August 1952 die B-Gendarmerie aufgestellt, mit ehemaligen Kriegsoffizieren als Führung betraut und direkt dem Bundesministerium für Inneres unterstellt. Für die Verwaltung waren die jeweiligen Landesgendarmeriekommanden zuständig. Am 28. Oktober 1953 wurde im Innenministerium eine eigene Abteilung für die B-Gendarmerie geschaffen, wodurch sie von der zivilen Bundesgendarmerie getrennt wurde. Ende 1953 bestand die B-Gendarmerie aus etwa 4100 Mann. In der Folge entstanden bis 1955 insgesamt zehn Gendarmerieschulen, zwei Fahreinheiten, eine Abteilung D – ein mit den US-Amerikanern gemeinsam geführtes Versorgungslager – und eine Abteilung K (K für Kurse), welche die Ausbildung künftiger Offiziere übernehmen sollte, sowie zwei Telegraphenschulen.

Als Aufgaben der B-Gendarmerie wurden 1954 offiziell nicht nur der Grenzschutz und die Bekämpfung von Unruhen genannt, sondern auch der Einsatz bei Naturkatastrophen sowie taktische Einsätze im Alarmfall, womit der eigentliche Kriegseinsatz gemeint war. Nach dem Abschluss des Staatsvertrages am 15. Mai 1955 war es durch die Existenz dieser Organisation relativ schnell möglich, das neue Bundesheer aufzubauen. Der letzte Aufmarsch der B-Gendarmerie als solche fand am Tag nach Vertragsunterzeichnung in Form einer „Befreiungsparade“ im Linzer Stadtteil Ebelsberg statt. Am 8. Juli 1955 fiel das alliierte Verbot der militärischen Betätigung; das Ende der B-Gendarmerie kann mit dem 27. Juli 1955 angesetzt werden, dem Tag des In-Kraft-Tretens des Staatsvertrages, als sie in Provisorische Grenzschutzabteilung umbenannt wurde. 6000 ehemalige B-Gendarmen bildeten den Kader für das neu gebildete Bundesheer.

Von der Neugründung 1955 zur Raumverteidigungsära ab 1968

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1955 haben die Entscheidungsträger und Mannschaften der österreichischen Streitkräfte viele Bewährungsproben gemeistert und Prüfungen bestanden. Immer wieder kamen die Männer und Frauen des Bundesheeres zum Einsatz wenn es galt, Österreichs Grenzen zu schützen oder den Menschen nach Katastrophen zu helfen.[22]

1956: Grenzsicherung zum Ungarischen Volksaufstand

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das neue Heer hatte im Herbst 1956 anlässlich des Ungarischen Volksaufstands im Auftrag der Bundesregierung die Sicherung der österreichischen Ostgrenze gegenüber Ungarn durchzuführen, wo nach dem Einmarsch der Sowjetarmee vom 4. bis zum 15. November heftige Kämpfe tobten.

Bis zum 13. November wurde unmittelbar an der Staatsgrenze eine Stärke von 2.740 Soldaten erreicht. Die Grenzsicherung brachte auch den ersten erfolgreichen Einsatz der Nachrichtengruppe des Heeres, des späteren Heeres-Nachrichtenamtes. Den Spähern gelang es trotz der noch mangelhaften Ausrüstung, ein exaktes Lagebild aus Ungarn zu liefern.

Schießbefehl an der Grenze

Außenminister Leopold Figl erklärte am 26. Oktober 1956 gegenüber der Sowjetunion, Österreich habe alle Maßnahmen ergriffen, um seine Neutralität und sein Territorium zu schützen. Dazu gehörte der Befehl an das Heer, auf bewaffnet die Grenze übertretende Soldaten zu schießen. Den die Revolution unterstützenden ungarischen Truppen sollte damit klargemacht werden, dass die Nutzung österreichischen Gebiets zur Verteidigung der Revolution nicht toleriert werden würde. Der Sowjetunion sollte signalisiert werden, bei einer militärischen Intervention in Ungarn (die am 4. November begann) den Einmarsch in Ostösterreich (zur allfälligen Verfolgung flüchtender ungarischer Truppen) nicht in Erwägung zu ziehen. Die Grenzsicherung war daher wichtigster Teil des militärischen Konzepts. Ab dem 27. Oktober häuften sich die Grenzübertritte, woraufhin eine Sperrzone eingerichtet und mit rot-weiß-roten Fähnchen gekennzeichnet wurde.

Widerstand bei Einmarsch

Für den Fall eines sowjetischen Einmarsches wurden vom Heer drei Gruppen gebildet: Gruppe I hatte den Auftrag, einen hinhaltenden Kampf in Richtung Wien zu führen und die Donaubrücken zu sprengen. Gruppe II sollte kämpfend auf den Raum Klagenfurt zurückweichen und sich dort halten. Gruppe III hatte den Auftrag, Salzburg an der Enns (bis 1955 Grenze der sowjetischen Besatzungszone) abzuriegeln.

Vorkommnisse

Die Sowjetunion behauptete, Österreich habe unter dem Deckmantel von Hilfslieferungen Waffen nach Ungarn gebracht. Wien sei der „Herd“ und Salzburg das „Zentrum“ der ungarischen Emigration, und Österreich habe damit seine Neutralität verletzt. Als Zeugen wurden österreichische Journalisten, und zwar Angehörige der kommunistischen Tageszeitung „Volksstimme“, genannt. Dieses Zentralorgan der Kommunistischen Partei Österreichs druckte viel Sowjetpropaganda und wurde schließlich von der Regierung das Blatt beschlagnahmt; die Staatsanwaltschaft Wien erhob Anklage wegen Aufruhrs und Hochverrats.

Die österreichischen Maßnahmen an der Grenze wurden von den Sowjets respektiert. Sowjetische Truppen rückten in der Regel nie näher als einen Kilometer an den österreichischen Grenzstreifen vor. Es kam allerdings zu irrtümlichen Luftraumverletzungen durch sowjetische Flugzeuge. So wurden über Gleisdorf, 70 km von der ungarischen Grenze entfernt, Flugzettel abgeworfen, die für die ungarische Bevölkerung bestimmt waren. Bei Szentgotthárd stellten die Sowjets Lautsprecher an die Grenze und forderten die nach Österreich geflüchteten Arbeiter einer ungarischen Seidenfabrik zur Rückkehr auf.

Das Bundesheer unterstützte die Entladung von Hilfsgütern am Flughafen Wien und richtete Flüchtlingslager für Zivilisten in Kleßheim und Wien ein. Nach Österreich geflüchtete ungarische Soldaten wurden entwaffnet und gemäß der Haager Landkriegsordnung in Internierten-Sammelstellen untergebracht.

Am 23. November wurde der Befehl zur Reduzierung der Kräfte gegeben. Am selben Tag drangen bei Rechnitz drei sowjetische Soldaten auf österreichisches Staatsgebiet vor. Ein Soldat wurde daraufhin erschossen, einer festgenommen, der dritte konnte fliehen. Zur allgemeinen Beruhigung und zum Schutz der Bevölkerung wurde ein Zug des Infanteriebataillons 2 eingesetzt. Am 13. Dezember überschritt ein einzelner sowjetischer Soldat bei Andau die österreichische Staatsgrenze, zog sich aber bald wieder zurück.

Am 24. Dezember verlegte das Feldjägerbataillon 13 als letzter Verband zurück in die Heimatkaserne. Nachdem ungarische Grenzsoldaten bei Nikitsch auf österreichischem Gebiet eine Gruppe von Flüchtlingen verfolgt und nach Ungarn zurück verschleppt hatten, reiste im Jänner 1957 eine Delegation von Bürgermeistern nach Wien zu Verteidigungsminister Ferdinand Graf, um Soldaten für die Grenze zu fordern. Daraufhin wurden Truppen zur Unterstützung der Zollwache abgestellt. Der Grenzeinsatz wurde erst am 23. April 1957 offiziell beendet.

1958 wurde die Heeres-Unteroffiziersschule in Enns errichtet, die seit dem 13. Jänner 1959 als Ausbildungsstätte aller Unteroffiziere des Bundesheeres dient. Ebenfalls 1958 erfolgte die Wiedereröffnung der Theresianischen Militärakademie (TherMilAk) in der Burg in Wiener Neustadt, der heute einzigen Ausbildungsstätte für Offiziere des Bundesheeres.

Am 11. Dezember 1960 begann der UN-Einsatz in der Demokratischen Republik Kongo, der bis zum 18. September 1963 andauerte. Dies war der erste Auslandseinsatz des Bundesheeres. 1962 erfolgte die Ernennung der ersten Reserveoffiziere. Die Jahre 1963 bis 1966 waren geprägt durch Katastropheneinsätze, unter anderem im Erdbebengebiet von Skopje sowie in Hochwassergebieten in Kärnten, Osttirol, Salzburg, Tirol und der Steiermark.

Am 26. Oktober 1966 verfügte Bundesminister Georg Prader die Wiedereinführung der Traditionspflege im Bundesheer. Vom 13. Juli bis zum 30. Dezember 1967 erfolgte der Grenzschutzeinsatz des Bundesheeres an der Grenze zu Italien, um Terroranschlägen des Befreiungsausschusses Südtirol vorzubeugen.

1968 bis 1989 – Raumverteidigungskonzept

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Raumverteidigungskonzept[23] sah den Kampf und die starke Verteidigung von Schlüsselzonen vor, die auch mit tausenden „Festen Anlagen“ (Bunker), vorbereiteten Sperren, Feldsperren, Sprenganlagen, Landwehrlagern etc. und starken Einheiten geschützt waren.[24] Die Schlüsselzonen und Sperranlagen befanden sich großteils im alpinen, das heißt leichter zu verteidigenden Bereich und waren vor allem gegen den Warschauer Pakt, in Tirol vor allem gegen die NATO aus Deutschland und Italien gerichtet.

Die Bundesregierung hätte sich in die Einsatzzentrale Basisraum zurückziehen sollen. Außerhalb der Schlüsselzonen gab es die sogenannten Raumsicherungszonen, in denen durch eine Kleinkriegstaktik durch leichte Landwehrbataillone (Jagdkampfbataillon) ein potentieller Angreifer (der nach damaliger Planung NATO bzw. Warschauer Pakt oder Jugoslawien war) einen möglichst hohen Eintrittspreis ins neutrale Österreich zahlen sollte und auch danach in seinen Nachschublinien und Einheiten bekämpft werden sollte (siehe auch z. B. Kriegsführung in Afghanistan bzw. heute Irak). Eine starke Verteidigung außerhalb der Schlüsselzonen direkt ab der Staatsgrenze war für den Operationsfall Jugoslawien vorgesehen, der ja dann 1991 in abgeschwächter Form auch eintrat.

Das Raumverteidigungskonzept war, wie aus inzwischen veröffentlichten Dokumenten der ehemaligen potentiellen Gegner hervorgeht, vom Ausland doch „gefürchtet“. So plante z. B. die ungarische Armee für eine nur leicht geschützte Raumsicherungszone 50 bis 70 Geschütze und Granatwerfer, 10 bis 15 Panzer und 15 bis 20 Geschütze (im Direktbeschuss) pro Kilometer ein. Bei einem derartigen Kräfteeinsatz würde das Tempo des Vormarsches innerhalb der Raumsicherungszone 2,5 bis 3 km pro Stunde betragen. Für einen Vormarsch in den Schlüsselzonen sahen sich die Ungarn damals nicht gerüstet.[25] Ein Einmarsch der NATO aus Italien hätte dank der in den Tälern vorbereiteten Sperren und Sprengpläne effizient behindert werden können. Kritiker bezweifelten jedoch, dass eine reale Verteidigungsmöglichkeit angesichts des möglichen Einsatzes von Kernwaffen durch den Gegner bestanden hätte.

In großen Raumverteidigungsübungen wurden verschiedene Szenarien geübt. Dabei wurden mehrmals Spione verhaftet; 1979 auch einer aus der Schweiz.

Die in Landwehrstammregimentern organisierte Armee hatte einen sehr hohen, gut ausgebildeten Milizanteil (Planung 300.000 Mann). Milizsoldaten des Vorarlberger Jagdkampfbataillon (JaKB) 911 hatten wie in der benachbarten Schweiz sogar das Sturmgewehr mit Munition zu Hause. Eine Ausdehnung dieser Regelung auf andere Einheiten in Westösterreich war geplant, wurde jedoch durch das Ende des Kalten Krieges nicht mehr umgesetzt. Mit dem Zerfall des Warschauer Paktes war auch das Raumverteidigungskonzept überholt. Ab 1992 erfolgte daher die Umgliederung der Landwehrstammregimenter in Jäger- und Stabsregimenter und eine deutliche Reduktion der personellen Stärke.

Am 1. Jänner 1968 wurde das militärische Luftraumüberwachungssystem Goldhaube auf dem Kolomannsberg in Betrieb genommen. Am 14. März beschloss der Nationalrat das Militärleistungsgesetz, das dem Bundesministerium für Landesverteidigung im Bedrohungsfall gestattet, zivile Kraftfahrzeuge, Schiffe, Flugzeuge und Baumaschinen anzufordern. Am 21. August erfolgte eine Teilalarmierung des Bundesheeres und eine verstärkte Grenzsicherung entlang der tschechoslowakischen Grenze anlässlich der Intervention des Warschauer Pakts in der ČSSR (Prager Frühling).

Am 1. Jänner 1971 wurde das neue österreichische Militärstrafgesetz eingeführt, das alle bisherigen Bestimmungen, die zum Teil noch auf das Militärstrafgesetzbuch von 1855 zurückgingen, außer Kraft setzte.

Am 24. März 1972 begann der UN-Einsatz auf Zypern, der erst am 18. Juni 2001 endete. Am 26. Oktober 1973 begann der UN-Einsatz auf den Golanhöhen, der bis Juni 2013 andauerte. Am 25. Juni 1974 kamen bei der Suche nach einem abgestürzten israelischen Piloten in Syrien vier österreichische Soldaten durch die Detonation einer Panzermine ums Leben. Bei den Opfern Zugsführer Hans Hofer (30), Korporal Helmut Sturm (21), Rekrut (Wehrmann) Walter Neuhauser (27) und Rekrut (Wehrmann) Alija Voloder (20) handelte es sich um die ersten Gefallenen, die Österreich im Rahmen einer UN-Mission zu beklagen hatte. Am 14. August 1974 wurden auf Zypern die drei österreichischen Soldaten Oberleutnant Johann Izay (26), Oberwachtmeister Paul Decombe (33) und Korporal August Isak (25) bei einem türkischen Luftangriff getötet.

Am 13. Dezember 1975 wurde als Ersatz der bisherigen Uniformen der Kampfanzug 75 eingeführt. Von Mai bis Dezember 1976 leistete das Bundesheer Hilfseinsätze im Erdbebengebiet von Friaul (Italien) sowie Pionier-Assistenzeinsätze nach dem Einsturz und bei der Wiedererrichtung der Reichsbrücke in Wien. Im Jahr 1978 wurde das Sturmgewehr 58 durch das Sturmgewehr 77 ersetzt, der heutigen Standardinfanteriewaffe des Bundesheeres. Trotzdem wurden noch viele Einheiten bis Ende der 80er Jahre hauptsächlich am StG 58 ausgebildet.

Im Dezember 1980 beteiligte sich das Bundesheer an Hilfsmaßnahmen für die Erdbebenopfer in Süditalien (Region Avellino). Im Dezember 1988 halfen österreichische ABC-Kräfte nach dem Erdbeben von Spitak in Armenien. Dies war Anlass zur Gründung der AFDRU.

Im Mai 1989 erfolgte die erste Auswahl und Ausbildung der österreichischen Kosmonauten beim Bundesheer die auch als „Austronauten“ bekannt wurden.

Das Bundesheer seit 1990

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1990 erfolgte die Gründung der Austrian Forces Disaster Relief Unit (AFDRU). Im September selben Jahres begann der bis zum 15. Dezember 2011 andauernde sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsatz an der Grenze zu Ungarn. Zwei Monate später wurde Österreich temporäres Mitglied des UN-Sicherheitsrates.

Im Mai 1991 begann der Auslandseinsatz UNAFHIR (United Nations Austrian Field Hospital in Iran) im Rahmen der „Kurdenhilfe“. Das Österreichische Bundesheer mit seinem Sanitätsdienst hatte im Iran ein Feldspital zur Betreuung der nach dem Zweiten Golfkrieg aus dem angrenzenden Irak geflohenen Kurden aufgestellt und betreute es mehrere Monate.

Von Juni bis Ende Juli 1991 (Zeitraum des Slowenienkrieges) erfolgte eine verstärkte Grenzsicherung und Verlegung von Teilen des Bundesheeres an die jugoslawische Grenze: Im Raum Feldkirchen wurde bereits die Abwehr eines eventuellen jugoslawischen Luftlande-Angriffs und auch der Abwehrkampf gegen über die Grenze vorstoßende Panzerverbände trainiert, ab der zweiten Übungswoche auch mit scharfer Munition. Am 27. Juni wurden die Garnisonen Villach, Klagenfurt, Bleiburg, Wolfsberg, Straß in Steiermark, Bad Radkersburg, Fehring, Leibnitz und Feldbach in Alarmbereitschaft versetzt, mit scharfer Munition ausgerüstete Flugabwehreinheiten gingen bei den Flugplätzen Klagenfurt, Graz und Zeltweg in Stellung. Ab der Nacht zum 29. Juni wurden die Grenzkontrollstellen mit Panzern und Minenriegeln gesichert und intensive Gefechtsaufklärung durchgeführt. In der Nacht zum 30. Juni wurden drei fremde Soldaten aufgegriffen und interniert. Daraufhin gab es eine Urlaubssperre für alle Soldaten, gleichzeitig wurden die für eine eventuelle Mobilmachung verantwortlichen Verbände alarmiert. Am Höhepunkt der Krise standen 7700 Soldaten, 150 Panzer und 60 Luftfahrzeuge im Einsatz, 1250 Tonnen Munition waren an die Grenze transportiert worden. Der Einsatz wurde am 31. Juli offiziell beendet. Während der Grenzüberwachung war eine MiG-21 der jugoslawischen Volksarmee in den österreichischen Luftraum eingedrungen, hatte auf der Höhe von Graz gewendet und den österreichischen Luftraum unbehelligt wieder verlassen. Das Radarsystem Goldhaube zeigte seine damaligen Schwächen bei der Tieffliegererkennung. Draken-Abfangjäger flogen ab diesem Zeitpunkt mehrere Alarmeinsätze, an manchen Tagen patrouillierten sie permanent im grenznahen Luftraum. Seit dem Slowenienkrieg wurde auch die Installation eines Tiefflugüberwachungssystems forciert. Am 25. Oktober kam es noch einmal zum Eindringen einer MiG-21 der JNA in den österreichischen Luftraum durch den kroatischen Piloten Rudolf Perešin.

Im Februar 1995 wurde Österreich Mitglied in der Partnerschaft für den Frieden. 1997 und 1998 erfolgten Assistenzeinsätze von Pionieren und AFDRU (ATHUM/PL – Austrian Humanitarian Contingent/Poland) anlässlich der Flutkatastrophen in Niederösterreich und Polen.[26]

Vom 19. Februar bis zum 12. März 1999 leistete das Bundesheer Hilfe nach der Lawinenkatastrophe von Galtür. Zusammen mit internationaler Beteiligung wurde die größte Luftbrücke in der Geschichte Österreichs gebildet.

Seit 1. Jänner 1998 können Frauen im Bundesheer freiwillig als Soldatinnen dienen.

Im Juli 1999 begann der bis heute andauernde KFOR-Einsatz im Kosovo.

Am 1. Jänner 2001 wurde Frauen die Ableistung von freiwilligen Waffenübungen und Funktionsdiensten sowie Milizarbeit eröffnet.

In der Nacht zum 17. Juli geriet eine UÇK-Kolonne, die Waffen nach Mazedonien schmuggelte, im albanisch-mazedonischen Grenzgebiet in einen Hinterhalt österreichischer KFOR-Soldaten. Nach einem zweieinhalbstündigen Feuergefecht ergaben sich die Rebellen. Die Österreicher nahmen zehn UÇK-Kämpfer fest und stellten auf elf Tragtieren sieben Sturmgewehre AK-47, 13 Nachtsichtgeräte, Zielhilfen für Granatwerfer, 72 Werfergranaten und große Mengen Infanterie-Munition sicher. Die NATO feierte den bis dahin größten Waffenfund im Kosovo. Zuvor waren eine türkische und eine britische Operation zur Unterbindung des Waffenschmuggels in diesem Gebiet gescheitert.

Vom 1. Februar bis zum 11. Dezember 2002 erfolgte ein ISAF-Einsatz in Afghanistan. Vom 7. bis zum 28. August 2002 half das Bundesheer mit knapp 11.500 Mann bei der Bekämpfung des „Jahrhunderthochwassers“ in Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg.

Ab 2003 erfolgte die schrittweise Einführung des Kampfanzuges 03, der den Kampfanzug 75 ersetzt.

Im August 2005 erfolgte ein weiterer Katastropheneinsatz aufgrund des Alpenhochwassers 2005. Am 26. Oktober 2005 feierte das Bundesheer sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde auf der Wiener Ringstraße eine große Parade abgehalten, wobei mehr als 4000 Soldaten, 445 Fahrzeuge, fast 200 Panzer und 96 Flugzeuge präsentiert wurden.

Kampfpanzer Leopard 2 bei der Parade auf der Wiener Ringstraße am Nationalfeiertag 2005

Ab dem 1. Jänner 2006 wurde der Grundwehrdienst von acht auf sechs Monate verkürzt. Am 25. Juli desselben Jahres traf eine israelische Fliegerbombe den UN-Stützpunkt Chiyam im Südlibanon. Sie tötete vier UN-Militärbeobachter, darunter den österreichischen Major Hans-Peter Lang (44). Bei der Veranstaltung „Soldier of the Year 2007“ wurde Major Lang posthum mit dem Special Award ausgezeichnet. Der Angriff ist bis heute umstritten, vielerorts wird behauptet, es habe sich hierbei um eine gezielte Tötung gehandelt. Am 1. August wurde die Patrouillenbootstaffel aufgelöst. Am 1. September übernahm das neue Streitkräfteführungskommando mit Sitz in Graz und Salzburg die operative Führung des Bundesheeres.

Am 31. Jänner 2008 begann die bis Ende 2009 laufende humanitäre Mission der EU im Tschad. Der mit einem UNO-Mandat untermauerte Einsatz war eine wichtige Ergänzung zur United Nations Mission in Darfur (UNAMID).[27]

Seit Anfang 2009 befindet sich das Bundesheer in einer finanziell äußerst angespannten Lage, die durch die Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise weiter verschärft wird. Nach Presseberichten sei nur noch ein Bruchteil der Kräfte einsatzbereit[28] und die Zukunft der Miliz unsicher geworden.[29] Führende Generäle des Heeres richteten als Reaktion auf diese dramatische Entwicklung einen Brief an Verteidigungsminister Norbert Darabos, in dem sie ultimativ auf einen möglichen Zusammenbruch des Bundesheeres als Folge der Unterfinanzierung hinwiesen.[30] Österreich hat traditionell – nach Prozent des BIP – eines der niedrigsten Verteidigungsbudgets Europas und weltweit.

Bundesheer 2010

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Bundesheer an die Anforderungen der kommenden Jahre anzupassen, wurde von Bundesminister Günther Platter (ÖVP) eine aus militärischen Experten und prominenten österreichischen Persönlichkeiten bestehende Reformkommission unter der Leitung von Helmut Zilk (SPÖ) eingesetzt, deren Bericht Mitte Juni 2004 offiziell an den Minister übergeben wurde.

Der Bericht enthält im Kern folgende Vorschläge:

  • Verkürzung der Wehrdienstzeit von acht auf insgesamt nur mehr sechs Monate ab Beendigung des Assistenzeinsatzes (für das Bundesministerium für Inneres) an der Ostgrenze (wurde aber aus innenpolitischen Gründen bereits mit Anfang 2006 verfügt)
  • Die Möglichkeiten eines Berufsheeres werden teilweise erwogen
  • Reduktion der Mobilmachungsstärke von derzeit circa 110.000 auf circa 55.000 Mann
  • Änderungen der Aufgaben der Milizsoldaten
  • Zwei Bataillone (2.500 Mann) und eine Rahmenbrigade (3.500) für Auslandseinsätze
  • Verkauf von circa 40 % der Liegenschaften

Mit dieser Anstoßreform wird der Übergang von einer Ausbildungs- zu einer Einsatzarmee geschaffen. Diese soll sich den sicherheitspolitischen Lageänderungen durch kleinere Transformationen anpassen können. Hauptaugenmerk soll in Zukunft auf Auslandseinsätze, Schutz von Räumen und Objekten, auf Assistenzeinsätze bei Katastrophenfällen und Luftraumüberwachung gelegt werden. In vielen Bereichen wird nur mehr eine gewisse militärische Kernkompetenz beibehalten, um bei Bedarf die Aufwuchsfähigkeit gewährleisten zu können.

Das Bundesheer von 2015 bis 2020

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Volksbefragung zur Wehrpflicht in Österreich 2013 setzte sich die Mehrheit der Wähler für eine Beibehaltung der Wehrpflicht ein.

Durch den Ministerratsbeschluss vom 14. September 2015 wurde festgelegt, dass bis zu 2.200 Soldaten in einen sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz entsendet werden können. Auslöser für die Verlegung von Einheiten an die österreichische Staatsgrenze war die Flüchtlingskrise in Europa ab 2015. Die Führung des Einsatzes obliegt dem Innenministerium.[31]

Auf Grund der geänderten sicherheitspolitischen Lage in Europa tagte im Juni 2016 der Nationale Sicherheitsrat zu einer neuen Struktur des Bundesheers.[32] Der Ministerrat hat Anfang Juli 2016 die Umstrukturierung des Bundesheeres, die so genannte Bundesheerreform 2016 abgesegnet. Kernpunkte der Reform sind die Schaffung von vier Kommanden, die Aufstockung der Kaderpräsenzeinheiten auf bis zu 6.000 Soldaten, die Umstrukturierung der Panzergrenadier- und Jägerbrigaden, die Aufstellung von fünf neuen Bataillonen und die Aufwertung der Militärkommanden in den Bundesländern. Darüber hinaus ist auch eine Verstärkung der Miliz geplant.[33] Durch dieses Reformpaket bzw. die daraus entstehenden neuen Bataillone kommt es erstmals seit 1978 wieder zu einer Vergrößerung des Bundesheeres.[34]

Im Zuge der Reform wird auch die bisherige Liegenschaftsverwertungsgesellschaft SIVBEG aufgelöst und der Verkauf von Bundesheerimmobilien gestoppt. Für Sanierung und Ausbau der Kasernen ist ein Betrag von 535 Millionen Euro geplant.[35] Insgesamt wurde der Verteidigungsetat um 1,3 Milliarden Euro erhöht. Für den Minister sind die veränderte Sicherheitslage, Terror, Cyberangriffe und die hybride Bedrohung Gründe, um in die Verbesserung der Kasernen zu investieren.[36]

Eine neue Aufgabe für das Bundesheer ist seit Juli 2016 die Verwendung des Heeresfliegers Hercules C-130 für die Abschiebung von Asylwerbern.[37] Ein weiterer neuer Aufgabenbereich ist ab 1. August 2016 die Überwachung von einigen Botschaften in Wien. Der Objektschutz wurde bisher von der Bundespolizei durchgeführt. Durch diesen offiziellen Assistenzeinsatz des Bundesheeres werden Exekutivkräfte für den Flüchtlingsbereich frei.[38]

Unter der Regierung Türkis-Blau wurden unter der Führung von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) erneut Umstrukturierungen vorgenommen. Umstritten war hierbei insbesondere die Abschaffung des Kommandos Führungsunterstützung und Cyber Defence durch Eingliederung in das Kommando Streitkräftebasis.[39][40]

Das Bundesheer im Einsatz in der Corona-Krise 2020/2021

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kampf gegen die ab Frühjahr 2020 erfolgte Ausbreitung des Coronavirus während der COVID-19-Pandemie in Österreich wurde erstmals in der Zweiten Republik eine Teil-Mobilisierung der Miliz durchgeführt. Für die Indienststellung ab Mai 2020 erfolgte die Einberufung von 3.000 Mann, das sind rund zehn Prozent aller Milizsoldaten. Einberufen wurden nur Jägerkompanien (zu je rund 200 Mann) und keine ganzen Bataillone.[41] Der Einsatzpräsenzdienst wurde schließlich am 31. Juli 2020 beendet, tatsächlich wurden nur 1.400 Dienstpflichtige mobilisiert, welche zur Grenzsicherung, zu Objektschutzaufgaben wie Botschaftsbewachung, zur Unterstützung beim Schutz kritischer Infrastruktur, als Ergänzung bei den Landespolizeidirektionen und für gesundheitsbehördliche Aufgaben an den Grenzübergängen eingesetzt waren. 600 Soldaten wurde bereits Anfang Juni 2020 entlassen, Ende Juli 2020 folgten die letzten 800.[42]

Neben der Mobilisierung der Miliz wurde ein Aufschubpräsenzdienst angeordnet. Grundwehrdiener des Einrückungstermins Oktober 2019, welche im März 2020 abgerüstet wären, wurden zum weiteren Dienst verpflichtet.[43]

Das Bundesheer wurde im Rahmen der Corona-Krise 2020 als Unterstützung der Behörde beim Reisemanagement und beim Fiebermessen, bei sicherheitspolizeilichen Aufgaben, an der Staatsgrenze und an den Eingängen diverser Krankenhäuser zur Gesundheitskontrolle eingesetzt. Weitere 500 Soldaten waren in den Logistikzentren der Supermarktketten für die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung zum Einsatz gekommen, weil die Logistik des Lebensmitteleinzelhandels durch die „Hamsterkäufe“ kurzfristig schwer belastet war.[44]

Darüber hinaus half das Bundesheer personell bei den Hotlines des Außenministeriums, der Gesundheitshotline AGES sowie in den Landeswarnzentralen. Über 70 Militärpolizisten lösten die Bundespolizei bei Objektschutz-Aufgaben in Wien bei diversen Botschaften ab. Etwa 90 Soldaten unterstützten die Verteilerzentren der österreichischen Apotheken, damit die Versorgung mit Medikamenten sichergestellt bleibt.[44]

Die Transportmaschine C130 Herkules war im Einsatz für die Rückholung von Österreichern aus dem Ausland. Ein an Covid-19 erkrankter Soldat wurde Ende März 2020 aus dem Auslandseinsatz in Sarajewo mittels eines Black Hawk Hubschraubers in das Heeresspital nach Wien ausgeflogen. Der S-70 Black Hawk ist mit einem speziellen medizinischen „MedEvac“ Container ausgestattet. Weitere Flüge, etwa der Transport von Schutzausrüstung, wurden von den Austrian Airlines im Auftrag des Verteidigungsministeriums durchgeführt.[45]

2021 war das Bundesheer mit folgenden Unterstützungsleistungen[46] mehr als 412.000 Personentage im Coronavirus-Einsatz. Das entspricht 3,3 Mio. Arbeitsstunden.[47]

  • Assistenzeinsatz zur Durchführung von Einreisekontrollen
  • Ausreisekontrollen bei Gemeinden und Bezirken
  • Ablaufregelung bei den Testungen
  • Unterstützung im Zuge der Testungen und Impfungen
  • Sanitätsbetreuung
  • Contact-Tracing
  • Transportlogistik
  • Pandemie-bedingter Objektschutz

Das Bundesheer ab 2022 – Mission Vorwärts – Planungsabsichten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Mission Vorwärts“ wurde am Nationalfeiertag 2022 von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner ausgerufen[48]:

Durch den unerwarteten Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine gab es in Österreich ein plötzliches Umdenken. Am 6. Oktober 2022 wurde das neue Budget des Heeres präsentiert. Für 2023 beträgt das Budget 1 % des BIP inklusive Pensionen. Nach Abzug der Pensionen bleiben dem Heer ca. 3,3 Mrd. Euro, also rund 600 Millionen mehr als noch im Vorjahr. Für 2024 sind dann 3,7 Mrd. Euro, für 2025 4,2 Mrd. Euro und für 2026 4,7 Mrd. Euro vorgesehen (1,5 % des BIP).[49] Um das erhöhte Verteidigungsbudget und damit die Finanzierung des Bundesheeres auf Jahre abzusichern, wurde ein als Budgetbegleitgesetz konzipiertes Landesverteidigungsfinanzierungs-Gesetz (LV-FinG) beschlossen. Durch diese legistische Maßnahme wird das Verteidigungsbudget bis 2032, also für die kommenden zehn Jahre, abgesichert.[50] Im April 2023 wurde der Landesverteidigungsbericht 2022 dem Nationalrat vorgelegt.[51] Dieser sei die Grundlage für die Weiterentwicklung des Bundesheeres und gebe die sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen sowie die daraus notwendigen Ableitungen vor, was die Beschaffungs- und Personalplanung anbelangt.[52] Im Oktober 2023 wurde der Landesverteidigungsbericht 2023 veröffentlicht, der die strategische Perspektive für das ÖBH im Jahr 2032+ beinhaltet. Der Wiederaufbau der Fähigkeiten des ÖBH erfolgt in Vierjahresschritten, ausgehend vom ersten Ziel 2024 über 2028 bis in das Jahr 2032 und darüber hinaus.[53]

Geplante Investitionen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesheer hat einen zehnjährigen Aufbauplan erstellt, der bis 2032 eine reine Investitionssumme von rund 16,6 Milliarden Euro vorsieht[54]. In den nächsten vier Jahren (Stand: 2023) stehen ebenfalls 16 Milliarden Euro zur Verfügung, das allerdings inklusive Personalkosten.[55][56] Im April 2023 bestellte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner die Mitglieder der neuen „Beschaffungs-Prüfkommission“ (BPK) des Bundesministeriums für Landesverteidigung. Diese Kommission wird für die „Sicherstellung einer gesetzmäßigen Vollziehung sowie einer sparsamen und zweckmäßigen Gebarung von Beschaffungsvorhaben“ zuständig sein.[57]

Das Schwergewicht bildet der Bereich der gepanzerten und geschützten Mobilität, insbesondere der Ergänzung der gepanzerten und geschützten Fahrzeugflotte, etwa die in Straß und bald auch in Zwölfaxing und Güssing[58] stationierten Pandur-Evolution-Radpanzer (bis zu 325 Systeme[59]), sowie dringend benötigter Transportfahrzeuge.

Auch in der Luft müssen die Transportfähigkeiten ausgebaut und verbessert werden sowie die Hubschrauberflotte weiter modernisiert werden. Zum Beispiel durch die Beschaffung von 36 statt 18 Leonardo AW169 in zwei Varianten[60], weiters wird eine weitere Staffel mit 12 Black Hawk Hubschraubern angeschafft[61]. Die vier (drei davon flugfähig) Transportflugzeuge C-130 „Hercules“ müssen spätestens ab 2030 ersetzt werden, dabei wurde bereits am dritten April 2023 die Ausschreibung fixiert[62][63]. Bis zu fünf Maschinen sind dabei vorgesehen[64]. Am 20. September 2023 verkündete Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, dass in der Nachfolge der C-130 „Herkules“ alle weiteren Planungen auf die Embraer C-390 fokussiert werden[65]. Die Auslieferung des ersten neuen Luftfahrzeuges wäre 2026/2027 nach erfolgreichen Verhandlungen möglich.

Schutz und Wirkung
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Soldatinnen und Soldaten sollen mit moderner persönlicher Ausrüstung, dem benötigten Individualschutz sowie Mitteln für Nachtkampf und Kommunikation ausgestattet werden, damit sie ihre Aufträge bei Tag und Nacht präzise erfüllen können. Erste Schritte wurden hier durch die Beschaffung von 14.400 neuen/modernisierten Sturmgewehren (StG77 A1MOD) in den nächsten zwei Jahren gesetzt.[66] Auch mehr als 2.500 hochmoderne SquadNet-Funkgeräte wurden gekauft, wobei Österreich eines der ersten europäischen Länder ist, welches ein hochmodernes, softwaredefiniertes Radiosystem mit vollständiger digitaler Signalverarbeitung verwendet.

Es wird in den Kernbereich der militärischen Landesverteidigung, in den Schutz vor Bedrohungen aus der Luft investiert werden. Hierbei sind Systeme vorgesehen, welche bis zu 50 km Reichweite haben.[67] Auch die Teilnahme am European Sky Shield ist geplant.[68] Auch in fortschrittliche Sensoren für die Aufklärungskräfte wird investiert (Stichwort: Drohnen und Drohnen-Abwehr). Um sich künftig besser gegen Drohnen verteidigen zu können, werden 36 Stück des Fliegerabwehrturms Skyranger 30 angeschafft. Zur Vertragsunterzeichnung kam es am 23. Februar 2024. Österreich ist europaweit das erste Land, welches dieses hochmoderne System anschafft. Um eine begleitschutzfähige Luftabwehr gewährleisten zu können, werden diese Systeme künftig auf Pandur EVO System angebracht werden.[69] Ebenfalls werden die bereits vorhandenen Fliegerabwehrkanonen (35 mm Zwillingsfliegerabwehrkanone 85) kampfwertgesteigert.[70] Sie werden auf den Stand GDF-009 mit Skyguard-3-Radar, vernetzter Operationsführung und AHEAD-Munition aufgerüstet.[71]

Die aktive Luftraumüberwachung muss auf einen zeitgemäßen Stand gebracht werden und durch die Erweiterung und Modernisierung der Flotten auch weiterhin sichergestellt werden. So sollen die Eurofighter mit Nachtsichtgeräten in weiterer Folge mit elektronischem Selbstschutz sowie Mittelstrecken-Lenkwaffen (Raketen des Typs AMRAAM oder METEOR[72]) ausgestattet werden. Auch ein Ankauf weiterer Kampfjets, in Kooperation mit Deutschland, ist geplant. Bis zu vier Eurofighter in der Doppelsitzer-Konfiguration sind hierbei vorgesehen[72][73]. Geplant ist auch eine zweite Flotte im Unterschallbereich mit bis zu 18 Maschinen[64][72][74]. Diese sollen mit leichter Bewaffnung für Ausbildung und Einsätze in der Luftraumüberwachung sowie für den Luft-Boden Kampf ausgestattet sein[72][75]. Die Typenentscheidung fällt wohl zwischen der M-346(FA) des italienischen Herstellers Leonardo und der L-39NG von Aero Vodochovy aus Tschechien[76].

Die mechanisierte Truppe mit Kampfpanzern, Schützenpanzern, Pionierpanzern und der Artillerie wird modernisiert, wodurch Panzerschutz, Feuerkraft und hohe Beweglichkeit sichergestellt werden:

  • Alle 58 Leopard 2 A4 werden ab September 2023 so modernisiert, dass das Innenleben jenem eines Leopard 2 A7 entspricht.[77] Auch die 112 Schützenpanzer Ulan werden seit März 2023 modernisiert.[77]
  • Geplant sind auch wieder Systemfahrzeuge, welche mit dem Ausscheiden der Schützenpanzer Saurer wegfielen:
    • Weitere 225 Stück Pandur Evolution, in 12 Versionen, zum Teil mit Lenkwaffen ausgestattet, werden beschafft.[78]
    • 50 Stück einer neuen Variante des Schützenpanzers Ulan, zum Teil mit Lenkwaffen ausgestattet, sollen beschafft werden.[78]
    • 100 weitere gepanzerte Kettenfahrzeuge (Hägglunds) soll die Gebirgstruppe erhalten.[78]
  • 50 ATF Dingo 2 Patrouille werden beschafft.[78]
  • Die Artillerietruppe[1] und die Granatwerfer[70] sollen präzisionsgelenkte Munition erhalten.
Autarkie und Nachhaltigkeit
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Motto: Das Bundesheer muss funktionieren, wenn sonst nichts mehr funktioniert, setzt man stark auf Autarkie. „Autarke Kasernen mit hohem Schutzgrad, ausreichend Versorgungsgütern und hochwertiger Sanitätsversorgung bilden die Basis für die Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit. Energie für die Infrastruktur wird zu einem hohen Anteil selbst erzeugt. Der Kampf im Cyber-Raum und die elektronische Kampfführung sind heute auf dem Gefechtsfeld nicht mehr wegzudenken. Digitale Führungs- und Kommunikationsmittel bilden die Voraussetzung für den wirkungsvollen Einsatz des modernen Bundesheeres. Daher wird auch in diese Bereiche investiert“, so das Ministerium.[79]

Um dem Personalmangel, der beispielsweise durch Pensionierung von geburtenstarken Jahrgängen entsteht, im Österreichischen Bundesheer entgegenzuwirken kündigten Generalstabschef Rudolf Striedinger und weitere Generäle an, in den kommenden Monaten wichtige Schritte in Richtung der Anwerbung von Personal zu setzen. Langfristig soll auch die Mobilmachungsstärke erhöht werden[80].

Chargen und Stabsunteroffiziere
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mindestgehalt von Militärzeitchargen wurde auf € 1.933,40 erhöht.[81] Außerdem wird ein Schwergewicht auf die Besoldung jener Unteroffiziere gelegt, die die Stabsunteroffiziersausbildung erfolgreich absolviert haben und als Führungspersonen und Experten im jeweiligen Fachbereich eingesetzt werden. Diese sollen durch eine bis zu 100-prozentige Erhöhung der betreffenden Funktionszulagen profitieren.[81]

Zivilbedienstete
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus soll der Berufseinstieg als Zivilbediensteter attraktiver gestaltet werden, indem alle neu aufgenommenen Vertragsbediensteten und Verwaltungspraktikanten ab dem ersten Tag dasselbe Monatsentgelt, unabhängig von der bisher zu berücksichtigenden Ausbildungsphase, erhalten.

Zusätzlich werden die Gehälter durch die Gehaltsverhandlungen des öffentlichen Dienstes um die erwartbaren Prozentsteigerungen erhöht werden.

Insgesamt werden künftig mehr als 8.000 Bedienstete des Bundesministeriums für Landesverteidigung und des Österreichischen Bundesheeres von diesem Attraktivierungspaket im Dienstrecht profitieren.[81]

Grundwehrdienst
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Jänner 2023 verdienen Grundwehrdiener beim Bundesheer statt bisher knapp 360 Euro nun 500 Euro. Das entspricht einer Erhöhung von 38 Prozent.[82]

Im Jahr 2023 wurden von Jänner bis Mitte März bereits über 11.000 stellungspflichtige Männer untersucht. Von diesen waren 65 % tauglich, 15 % vorübergehend untauglich und 20 % untauglich. Nur 19 % der tauglichen Männer entschieden sich für den Zivildienst. Generalmajor Gerhard Christiner spricht dabei von einer Erfolgsmeldung.[83]

Freiwilliger Grundwehrdienst für Frauen
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Frauenquote beim Militär zu erhöhen, ist es ab dem 1. April 2023 für Frauen möglich einen freiwilligen Grundwehrdienst[84] zu leisten. Bis dahin konnten Frauen nur direkt eine Kaderlaufbahn, also eine Laufbahn als Unteroffizier oder als Offizier einschlagen, für welche strengere Eignungskriterien (Kadereignung statt Mannschaftseignung) zu erfüllen sind. Dadurch ist der Zugang zum Bundesheer niederschwelliger, da Frauen nun auch Mannschafts- und Chargenfunktionen anstreben können.[84][85][86] Während Männer im Laufe ihres Wehrdienstes rund 500 Euro monatlich bekommen, verdienen Frauen zukünftig 1.250 Euro pro Monat. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sie nach dem Tarif des Ausbildungsdienstes bezahlt werden.[87]

  • Verstärkte Übungstätigkeit

Um die zahlreichen neuen Fähigkeiten und Systeme auch effektiv zu beherrschen (vor allem im Verbund), muss geübt werden. Es sollte zumindest der Druck durch Assistenzeinsätze verringert werden, um dafür die Zeit zur Verfügung zu haben.[88]

Auslandseinsätze des Bundesheeres

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das österreichische Bundesheer nimmt mit Kontingenten (AUCON – Austrian Contingent) seit 1960 an friedenserhaltenden internationalen Einsätzen teil, aktueller Stand siehe Internetauftritt des Bundesheeres.[89]

Auftrag und Aufgaben

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben des Bundesheeres sind gemäß Art. 79 der Bundesverfassung (B-VG) und § 2 Abs. 1 Wehrgesetz festgelegt. Neben der militärischen Landesverteidigung obliegt dem Bundesheer danach die Aufrechterhaltung der Inneren Sicherheit sowie die Hilfeleistung bei Katastropheneinsätzen und die Teilnahme an Auslandeinsätzen. Um an EU-Einsätzen im Rahmen der Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU teilnehmen zu können, wurde der Artikel 23f (Petersberg-Aufgaben) in die Bundesverfassung aufgenommen.

Ein militärischer Befehl ist als Weisung im Sinne des Artikels 20 B-VG zu qualifizieren. Daher gilt auch im Heer Art. 20, Abs. 1, 3. Satz B-VG: Das nachgeordnete Organ kann die Befolgung einer Weisung ablehnen, wenn die Weisung entweder von einem unzuständigen Organ erteilt wurde oder die Befolgung gegen strafgesetzliche Vorschriften verstoßen würde.

Organisation des Bundesheeres

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedensorganisation und Einsatzorganisation

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Friedensorganisation: Im Frieden tritt das Bundesheer zu Übungen und Assistenzeinsätzen zusammen. Um schnell auf vor allem terroristische Angriffe im Inneren, Assistenzanfragen ziviler Behörden (Hochwasserschäden, Lawinen etc.) sowie Veränderungen in der unmittelbaren Nachbarschaft Österreichs reagieren zu können, werden Präsenzkräfte in der Stärke von rund 10.000 Mann aufgestellt, zu deren Bildung bestimmte Verbände und Einheiten abwechselnd herangezogen werden. Dabei sind die Einheiten in sogenannte Kaderpräsenzeinheiten (KPE, 100 % befüllt), Kaderrahmeneinheiten (KRE, 50 % befüllt) und Rahmeneinheiten (RE, 30 % befüllt) gegliedert.
  • Einsatzorganisation: Bei Einsätzen zur militärischen Landesverteidigung kann die Organisation des Bundesheeres von der Friedens- zur Einsatzorganisation werden. Letztere unterscheidet sich von der Friedensorganisation dadurch, dass ihr auch die Wehrpflichtigen des Milizstandes angehören, womit die Gesamtstärke des Heeres beträchtlich anwächst. Dabei werden KR- und R-Einheiten und die strukturierten Milizverbände mit Milizsoldaten befüllt.

Der Übergang von der Friedens- in die Einsatzorganisation erfolgt durch die Mobilmachung. Alle für den Einsatz aufzubietenden Soldaten leisten dann Einsatzpräsenzdienst. Die Heranziehung von Milizsoldaten zum Einsatzpräsenzdienst verfügt bis zu einer Gesamtzahl von 5.000 Mann (innerhalb der ihm von der Bundesregierung erteilten Ermächtigung) der Bundesminister für Landesverteidigung, darüber hinaus der Bundespräsident.

Vertikale Organisation

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Politisch-militärische Führung

Das Bundesheer ist Teil der österreichischen Bundesverwaltung und steht gemäß Artikel 80 B-VG unter dem Oberbefehl des Bundespräsidenten. Die Befehlsgewalt über das Bundesheer, soweit diese nicht dem Bundespräsidenten obliegt, wird durch den Bundesminister für Landesverteidigung ausgeübt. Der Bundesminister für Landesverteidigung übt die Befehlsgewalt über die Dienststellen des Bundesheeres grundsätzlich durch deren Kommandanten und Leiter aus.

Bundesminister und Ranghöchste Offiziere seit 1956

Rudolf StriedingerRobert BriegerOthmar CommendaEdmund EntacherRoland Ertl (Offizier)Horst PleinerKarl MajcenRanghöchste Offiziere des BH seit 1956Heinz ScharffHubert WingelbauerAnton LeebOtto Seitz (General)Erwin FusseneggerKlaudia TannerThomas StarlingerJohann LuifMario KunasekHans Peter DoskozilGerald KlugNorbert DarabosGünther PlatterHerbert ScheibnerWerner FasslabendRobert LichalHelmut KrünesFriedhelm FrischenschlagerOtto RöschKarl LütgendorfJohann FreihslerGeorg PraderKarl SchleinzerFerdinand Graf

Gliederung 2020

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesministerium für Landesverteidigung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommando Streitkräfte

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kommando Streitkräfte wurde am 1. April 2019 in Graz aktiviert und führt alle operativen Einheiten des Bundesheers.

Derzeit (25.08.2023) findet seit dem 21. Juni 2021 eine Umstrukturierung zu einer Matrixstruktur statt. Ein Ende der Reform bleibt abzuwarten.[94]

Direkt dem Kommando unterstellt sind:

Das Kommando führt die folgenden Einheiten im Range einer Brigade:

3. Jägerbrigade
(Mautern)
4. Panzergrenadierbrigade
(Hörsching)
6. Gebirgsbrigade
(Absam)
7. Jägerbrigade
(Klagenfurt)
  • Luftraumüberwachung, in Wals-Siezenheim
    • Kommando und Betriebsstab, in Wals-Siezenheim
    • Überwachungsgeschwader, am Fliegerhorst Hinterstoisser
      • Stabskompanie
      • Militärflugleitung
      • Jagdstaffel 1, mit Eurofighter Typhoon
      • Jagdstaffel 2, mit Eurofighter Typhoon
      • Flugbetriebskompanie
      • Wachsicherungs- und Ausbildungskompanie
      • Ausbildungs- und Simulationszentrum
    • Radarbataillon, in Wals-Siezenheim
    • Fliegerabwehrbataillon 2, am Fliegerhorst Hinterstoisser, und Aigen im Ennstal
    • Fliegerwerft 2, am Fliegerhorst Hinterstoisser, zuständig für die Wartung der Eurofighter Typhoon, Saab 105Ö und PC-7 Turbo Trainer
    • Technisch-Logistisches Zentrum, in Wals-Siezenheim
  • Luftunterstützung, am Fliegerhorst Vogler
    • Luftunterstützungsgeschwader, am Fliegerhorst Leopold Figl
    • Mehrzweckhubschrauberstaffel, in Aigen im Ennstal
    • Leichte Transporthubschrauberstaffel 1, am Fliegerhorst Vogler, mit AB 212 Helikoptern
    • Leichte Transporthubschrauberstaffel 2, am Fliegerhorst Vogler, mit AB 212 Helikoptern
    • Lufttransportstaffel, am Fliegerhorst Vogler, mit C-130K Hercules Transportflugzeugen
    • Flugbetriebskompanie, am Fliegerhorst Vogler
    • Hubschrauber-Stützpunkt, in Schwaz
    • Fliegerwerft 1, am Fliegerhorst Leopold Figl, zuständig für die Wartung der S-70A-42 Black Hawk, OH-58B Kiowa und PC-6 Turbo Porter
    • Fliegerwerft 3, am Fliegerhorst Vogler, zuständig für die Wartung der AB 212
    • Luftfahrttechnologisches Logistikzentrum, am Fliegerhorst Vogler

Militärkommanden

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Organisation des Österreichischen Bundesheeres nach der Bundesheerreform 2019

Kommando Streitkräftebasis

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kommando Streitkräftebasis wurde am 1. April 2019 in Wien aufgestellt und beinhaltet folgenden Dienststellen:[96]

  • Kommando Streitkräftebasis, in Wien
    • Führungsunterstützungsschule, in Wien
    • Heereslogistikschule, in Wien
    • Versorgungsregiment 1, in Gratkorn
    • Versorgungsbataillon (Miliz), in Gratkorn
    • Heereslogistikzentrum, in Wien
    • Heereslogistikzentrum, in Wels
    • Heereslogistikzentrum, in Wals-Siezenheim
    • Heereslogistikzentrum, in St. Johann in Tirol
    • Heereslogistikzentrum, in Graz
    • Heereslogistikzentrum, in Klagenfurt
    • Heeresmunitionsanstalt, in Großmittel
    • Heeresmunitionsanstalt, in Stadl-Paura
    • Heeresmunitionsanstalt, in Buchberg
    • Heeresbekleidungsanstalt, in Brunn am Gebirge
    • Militärhundezentrum, in Bruckneudorf
    • Informations-Kommunikations-Technologie und Cybersicherheitszentrum, in Wien
    • Sanitätszentrum Ost, in Wien-Stammersdorf
      • Heeresspital, in Wien
      • Heeresapotheke, in Wien
      • Sanitätsschule, in Wien
      • Gesundheits- und Krankenpflegeschule, in Wien
      • Arbeitsmedizinisches Zentrum, in Wien
      • Sanitätsanstalt, in St Pölten
      • Notärztlicher Dienst, in Wien
      • Truppenärztlicher Dienst, in Wien
    • Sanitätszentrum Süd, in Graz
      • Feldambulanz, in Graz
      • Lehrkompanie, in Klagenfurt
    • Sanitätszentrum West, in Innsbruck
      • Feldambulanz, in Innsbruck
      • Lehrkompanie, in Salzburg
    • Feldambulanz, in Hörsching
    • Entminungsdienst, in Wien
    • Heeressportzentrum mit Heeresleistungszentrum, in Wien
    • Heeresleistungszentren, in Linz, Graz, Faaker See, Rif, Hochfilzen, Innsbruck und Dornbirn

Truppengattungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Truppengattung ist die Gesamtheit aller militärischen Kräfte die vergleichbare Fähigkeiten, Ausrüstung und Ausbildung sowie Aufträge haben.

Die in der Vergangenheit praktizierte Kategorisierung in Truppengattungen (Führungs- und Führungsunterstützungstruppen, Kampftruppen, Kampfunterstützungstruppen, Einsatzunterstützungstruppen) ist in der Truppe noch geläufig, obgleich sie als „nicht mehr zielführend“ beschrieben wird. Im Militärstrategischen Konzept 2017 erfolgt daher nur mehr eine Einteilung der Streitkräfte nach Teilstreitkräften und Waffengattungen.[97]

Teilstreitkräfte und Waffengattungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation des Bundesheeres in Friedenszeiten umfasst nur Wehrpflichtige des Präsenzstandes, die Einsatzorganisation umfasst auch die Milizsoldaten. Für die Heranziehung von mehr als 5.000 Mann der Miliz ist die Ermächtigung des Bundespräsidenten erforderlich.

Das Wehrsystem sieht vor, dass jeder taugliche männliche österreichische Staatsbürger im Alter von 17 bis 50 Jahren, Offiziere, Unteroffiziere und Spezialisten (Ärzte, Ingenieure, Chemiker, Waffenexperten, Dolmetscher etc.) bis zum Ablauf des Jahres, in dem sie das 65. Lebensjahr vollenden, wehrpflichtig sind. Frauen können freiwillig Dienst im Bundesheer leisten (Art. 9a Abs3 B-VG). Männliche Staatsbürger, die aus Gewissensgründen die Erfüllung der Wehrpflicht verweigern, müssen einen Ersatzdienst leisten (Zivildienst). Für Zivildienstleistende, die Berufe, die das Führen einer Waffe erfordern, ergreifen wollen, kann eine nachträgliche militärische Ausbildung angeordnet werden (§ 6b Abs5 Zivildienstgesetz).

Das Bundesheer erhält somit vor allem auf Grund der allgemeinen Wehrpflicht seine personellen Ressourcen.

Gemäß Artikel 79 B-VG ist das Bundesheer nach einem Milizsystem einzurichten, wonach es in Friedenszeiten nur zu Übungen und in geringerer Mannstärke zusammentritt. Die Wehrpflichtigen gehören für die Dauer ihrer Wehrpflicht dem Präsenzstand, dem Milizstand oder dem Reservestand an:

     Präsenzstand      Personen, die dem Präsenzstand angehören, sind Soldaten. Dem Präsenzstand gehören Wehrpflichtige an, die zum Präsenzdienst (in der Dauer von insgesamt sechs Monaten) einberufen sind („Präsenzdiener“) – bzw. Frauen, die sich freiwillig zum Ausbildungsdienst melden –, sowie Personen, die dem Bundesheer aufgrund eines Dienstverhältnisses angehören („Berufssoldaten“).
  • Die Friedensorganisation umfasst nur Soldaten,
  • die Einsatzorganisation Soldaten und Wehrpflichtige im Milizstand.
    • Soldaten haben planmäßig vordefinierte Funktionen in der Einsatzorganisation.
     Milizstand      Dem Milizstand gehören Personen an, die nicht im Präsenzstand sind, jedoch auch nicht in den Reservestand (siehe unten) getreten sind. Demnach ist „Milizsoldat“, wer beispielsweise im Zuge einer Mobilmachung vom Reservestand in den Milizstand versetzt wird oder sich in Friedenszeiten freiwillig, vor Rückkehr in den Zivilberuf, zur militärischen Weiterbildung in regelmäßigen Milizübungen verpflichtet hat. Seit September 2009 werden auch Personen im Ausbildungsdienst und Zeitsoldaten, die keine Freiwilligmeldung zur Miliz abgegeben haben, in den Milizstand beordert.

Bis 2006 befanden sich im Milizstand auch jene Wehrpflichtigen, die Grundwehrdienst von weniger als acht Monaten geleistet hatten und die restliche Zeit beispielsweise in Form von alljährlichen Truppenübungen ableisteten.

Milizsoldaten sind zwar in das Bundesheer eingegliedert, jedoch nur zu Übungs- und Einsatzzwecken militärisch tätig und gehen ansonsten einem Zivilberuf nach.

  • Die Friedensorganisation umfasst nur Soldaten, die Einsatzorganisation Soldaten und Wehrpflichtige im Milizstand. Milizsoldaten haben, ebenso wie Soldaten, planmäßig vordefinierte Funktionen in der Einsatzorganisation.

Durch ihre Eingliederung in die Einsatzorganisation treffen Milizsoldaten besonders Pflichten im Rahmen der Einsatzvorbereitung, sie können Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände zur persönlichen Verwahrung bekommen und sind unter den Voraussetzungen des § 35 Wehrgesetz zum Tragen der Uniform auch in Nichtübungs- oder -einsatzzeiten berechtigt.

Ab 2024 sollen Organisationselemente der Miliz mit festgelegtem erhöhten Bereitschaftsgrad festgelegt werden, die als Reaktionsmiliz (ReakMiliz) als Teil der Reaktionskräfte des ÖBH ohne wesentliche Einsatzvorbereitung nach Aufbietung österreichweit zum Einsatz kommen können.[98]

     Reservestand      Alle Wehrpflichtigen, die weder dem Präsenzstand noch dem Milizstand angehören, sind „Reservisten“. Sie können außerhalb des Bundesheeres ihren Dienstgrad nur mit dem Zusatz „dRes“ („des Reservestandes“) führen und sind unter den Voraussetzungen des § 35 Wehrgesetz zum Tragen der Uniform auch in Nichtübungs- oder Einsatzzeiten berechtigt.
  • Die Friedensorganisation umfasst nur Soldaten, die Einsatzorganisation Soldaten und Wehrpflichtige im Milizstand. Reservisten sind keiner Einsatzorganisation unmittelbar zugeteilt, können aber in besonderen Bedarfssituationen zusätzlich bzw. ersatzweise herangezogen werden.
  • Wehrpflichtige des Reservestandes können in den Fällen eines Einsatzes des Bundesheeres nach § 2 Abs. 1 lit. a bis c Wehrgesetz (militärische Landesverteidigung, Assistenzeinsatz; Näheres siehe oben) – nach Maßgabe des Bedarfs und ihrer Eignung für eine Verwendung in der Einsatzorganisation – in den Milizstand versetzt werden, womit sie zum Beispiel ersatzweise eine planmäßig vordefinierte Funktion in der Einsatzorganisation erhalten.

Von den mehr als 1.000.000 ausgebildeten Wehrpflichtigen im Alter von 18 bis 50 (bzw. 65) stehen etwa 25.000 im Präsenzstand (circa 14.000 Berufssoldaten und circa 10.000 Grundwehrdiener), circa 24.000 im Milizstand und theoretisch circa 945.000 im Reservestand.[99] Durch die auf sechs Monate reduzierte Grundausbildung sind die Grundwehrdiener nach Meinung der Österreichischen Offiziersgesellschaft jedoch nicht mehr feldverwendungsfähig.[100]

Geschlechtsspezifische Einstellungsvoraussetzungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen können seit 1. Jänner 1998 im Bundesheer freiwillig als Soldatinnen dienen und haben das Recht, diesen Dienst zu beenden.[101] Für sie gelten geringere körperliche Leistungsanforderungen bei Aufnahmetest und späterer Berufsausübung (anders als bei der Schweizer Armee[102]).[103][104] 2010 sind 348, etwas mehr als zwei Prozent der insgesamt knapp 15.000 Berufssoldaten Frauen, darunter 70 Leistungssportlerinnen.[105][106] Trotz anfänglich hohen Interesses konnten die angestrebten mehreren tausend Soldatinnen nicht erreicht werden.[105][107][108]

Um die Frauenquote beim Militär zu erhöhen, ist es ab dem 1. April 2023 für Frauen möglich, einen freiwilligen Grundwehrdienst zu leisten. Bis dahin konnten Frauen nur direkt eine Kaderlaufbahn, also eine Laufbahn als Unteroffizier oder als Offizier einschlagen, für welche eine strengere Eignungsprüfung (Kadereignung statt Mannschaftseignung) zu absolvieren ist. Der physische Eignungstest zu Beginn des freiwilligen Grundwehrdienstes entfällt und Soldatinnen sollen sich die benötigte Fitness während der ersten sechs Monate aneignen. Durch diese Möglichkeit ist der Zugang zum Bundesheer niederschwelliger, da Frauen nun auch nur Mannschafts- und Chargenfunktionen anstreben können.[109][110]

Dienstgrade und Rangabzeichen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesheer in Zahlen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verteidigungsetat der letzten Jahre[111], Personal ab 2015 jeweils mit Stichtag 01.01:[112]

Jahr Budget Anteil am BIP Zivilpersonal Militärpersonal

inkl. Wehrpflichtige

Soldaten im Einsatz
2001 3,393 Mrd. Euro 0,91 %
2002 3,344 Mrd. Euro 0,88 %
2003 2,111 Mrd. Euro 0,91 %
2004 2,158 Mrd. Euro 0,89 %
2005 2,160 Mrd. Euro 0,85 % 9.481 35.471 1.202
2006 2,104 Mrd. Euro 0,79 % 9.795 35.448 1.276
2007 2,566 Mrd. Euro 0,91 % 9.563 33.313 1.078
2008 2,558 Mrd. Euro 0,87 % 9.418 27.300 1.300
2009 2,401 Mrd. Euro 0,84 % 9.023 28.065 1.268
2010 2,430 Mrd. Euro 0,82 % 9.030 29.533 1.068
2011 2,453 Mrd. Euro 0,79 % 8.738 27.110 1.298
2012 2,481 Mrd. Euro 0,78 % 8.685 25.963 1.399
2013 2,432 Mrd. Euro 0,75 % 8.077 24.448 1.049
2014 2,491 Mrd. Euro 0,75 % 8.201 22.689 909
2015 2,403 Mrd. Euro 0,70 % 8.263 26.339
2016 2,588 Mrd. Euro 0,74 % 8.196 22.645
2017 2,797 Mrd. Euro 0,80 % 8.177 22.701
2018 2,870 Mrd. Euro 0,70 % 8.216 24.678
2019 2,920 Mrd. Euro 0,70 % 8.121 24.586
2020 3,160 Mrd. Euro 0,80 %
2021 3,299 Mrd. Euro 0,80 %
2022 3,477 Mrd. Euro 0,80 %

Kritik an fehlender Einsatzfähigkeit

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vergangenheit wurde das österreichische Bundesheer aufgrund des ehemals knappen Budgets, aber auch struktureller Fehler als schlecht auf Bedrohungsszenarien vorbereitet gesehen.[113] Auch der Bundespräsident kritisierte damals, dass, wenn nichts passiere, in den kommenden Jahre bei der Einsatzbereitschaft „eine rote Linie überschritten“ werde.[114]

Das Bundesheer musste seit Jahren mit einem im internationalen Vergleich sehr geringen Budget auskommen. Für das Jahr 2019 waren 0,57 % des österreichischen BIPs vorgesehen. Im Vergleich dazu betrug in der EU der Durchschnitt 1,3 % des BIPs[115]. Durch die zu geringe Finanzierung des Bundesheeres hat sich ein Investitionsrückstau ergeben. Gefordert wurde schon damals zumindest 1 % des BIPs, was bereits Helmut Zilk, der im Jahr 2004 der Vorsitzende der Bundesheerreformkommission war, verlangt hatte.[116]

Ein strukturelles Problem ist, dass im Heer aufgrund eines Pragmatisierungsgrads von über 92 % über die Zeit automatisch viel teures Personal, das im einfachen Dienst kaum einzusetzen ist, entsteht. Eine Folge davon ist, dass unter den insgesamt etwa 16.000 Berufs- und Zeitsoldaten einem Anteil von 21 % Offizieren und 69 % Unteroffizieren lediglich 10 % Soldaten gegenüberstehen (im Vergleich dazu beträgt der Anteil der Soldaten in der Schweizer Armee 70 %). Dazu kommen noch etwa 8.000 Grundwehrdiener, wodurch der Anteil der Soldaten auf 41 % steigt – immer noch weniger als die sich in dieser Betrachtung ergebenden 45 % Unteroffiziere.[117]

Kritisiert wird auch der Niedergang der Miliz, der durch die Bundesheer-Reform-Kommission mit der Verkürzung des Wehrdienstes von acht auf sechs Monate und dem damit verbundene Wegfall verpflichtender Milizübungen begonnen habe.

Änderungen in der Verteidigungspolitik ab 2022

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine gab es in Österreich ein Umdenken. Am 6. Oktober 2022 wurde das neue Budget des Heeres präsentiert. Für 2023 beträgt das Budget 1 % des BIP inklusive Pensionen. Nach Abzug der Pensionen bleiben ca. 3,3 Mrd. Euro, also rund 600 Millionen mehr als im Vorjahr. Für 2024 sind 3,7 Mrd. Euro, für 2025 4,2 Mrd. Euro und für 2026 4,7 Mrd. Euro vorgesehen (1,5 % des BIP).[49] Um das erhöhte Verteidigungsbudget und damit die Finanzierung des Bundesheeres auf Jahre abzusichern, wurde ein Landesverteidigungs-Finanzierungsgesetz (LV-FinG) beschlossen. Durch diese legistische Maßnahme wird das Verteidigungsbudget bis 2032 abgesichert.[50] Mittlerweile bekennen sich alle größeren Parteien zum Bundesheer und seiner Notwendigkeit[118]. Das höhere Budget wurde einstimmig im Nationalrat beschlossen.

Um seine Aufgaben zu erfüllen, verfügt das Bundesheer über eine Vielzahl an Luftfahrzeugen, Fahrzeugen und Waffensystemen.[119]

Infanteriewaffen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
StG 77 und P 80, das StG 77 in dieser Abbildung ist veraltet und nicht mehr in Verwendung

PKW, Busse, LKW

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Lkw Steyr 12M18, ist veraltet und wurde großteils durch moderne MAN ersetzt.
  • Ein dunkelblauer Kombi mit weißer Bundesheer-Kokarde auf der Beifahrertür
    VW Golf VII Variant
    ca. 460 Steyr 12M18 für Mannschafts- und Materialtransporte, mit Masse in Ausscheidung begriffen.
  • ? Steyr 9S18 Einzel- und Steyr 12S22 Doppelkabiner als Transportfahrzeug für schwere oder sperrige Lasten mit großräumiger Ladefläche
  • 307 MAN TGM 12.240 4×4 BL mit Wechselaufbau
  • 286 Unimog U4000-ÖBH mit Wechselaufbausystem für Mannschafts- und Materialtransporte
  • 380 MAN TGM 14.280
  • 24 MAN 38.440 8x8
  • ? VW Golf 7 Variant zum Personentransport
  • ? VW-Bus zum Personentransport
  • 34 Großraumbusse[121]
  • 100 VW Touareg für Ausbildung, Erkundung, Aufklärung und als Verbindungsfahrzeuge[122]
  • ca. 550 Mitsubishi L-200 Pick-Up
  • ca. 900 Steyr Pinzgauer 710, 712, 714, 716 M, Ausphasung in Synchronisation mit Zulauf von Neufahrzeugen
  • ca. 300 Puch G mit kurzem und langem Radstand sowie mit Fest- und Planenaufbau und als Sondervariante G 290/LP „Sandviper“[123], Ausphasung in Synchronisation mit Zulauf von Neufahrzeugen
  • ? ÖAF SLKW für Mannschafts- oder Materialtransporte, mit oder ohne Kranaufbauten, als ABC-Dekontaminationsfahrzeug oder als „gehärtete“ Version zum Schutz gegen max. 7,62 × 51-mm-NATO-Geschosse, mit Masse in Ausscheidung begriffen.
  • 3 Schwerlasttransporter
  • 20 VW T6 4 Motion Krankentransportwägen[124]
  • 20 VW Crafter 4 Motion Notarztwägen[124]
  • 30 VW ID.3 für militärische Aufgaben und herkömmliche Fahrten[125]
  • 3 Hyundai Nexo FCEV für Erprobung im Truppenalltag[126]

Panzer, gepanzerte Fahrzeuge

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fliegerabwehr und Luftraumüberwachung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
ZFlAK 85
  • schweres Gerät
    • Hydraulikraupenbagger Samsung SE 210-2
    • Grader Faun-Frisch F 155 A
    • Baggerlader JCB 4CX 'Sitemaster' Servo
    • Mobilbagger Volvo EC180BLC
    • Kurzheckbagger Volvo ECR88
    • Schreitbagger Menzi Muck
    • Schreitbagger Kaiser SX
    • 35 Radlader Fiat-Allis 645B-BH
    • 24 VOEST Alpine Tross-130 schwerer Pionier-Mehrzweck-Radlader
    • diverse schwere ÖAF-Spezial-LKW
    • 12 Faltstraßengeräte
  • Geräte zur Minenverlegung
    • 1 Panzerminenleger 90 (PzMiLeg90)
  • Geräte zur Minenräumung
    • 4 Minenräumfahrzeuge klein (DOK-ING MV-4)[141]
    • 2 Minenräumfahrzeuge mittel (Hydrema 910MCV2-AMCS)
    • Fernlenkroboter tEODor
  • Boote
    • 22 Sturm- und Flachwasserboote[142]
  • 12 AC-Aufklärungsfahrzeug ATF AC (Dingo 2)
  • 8 ABC-Dekontaminationssysteme „Mammut“ der Firma Rheinmetall MAN Military Vehicles (RMMV)[143]
  • 12 ABC-Personendekontaminationsfahrzeuge ÖAF 19/281
  • 12 ABC-Waffen- und Gerätedekontaminationsfahrzeuge ÖAF 19/281
  • 12 ABC-Wasserversorgungsfahrzeuge (Doppelkabine) Steyr 91 M
  • 18 Rettungsfahrzeuge Pinzgauer 712/RuB
  • 18 Bergefahrzeuge (Doppelkabine) Steyr 19S27
  • 71 leichte und 24 mittlere Bergefahrzeuge MAN HX 42M 6x6 von RMMV; 35 teleskopierbare Tiefladeanhänger 48t von EMPL[144]
  • 3 schwere Bergefahrzeuge MAN HX2 41.545 8x8 „Bison“ von RMMV[144]
  • 12 Tanklöschfahrzeuge (TLF 4000) ÖAF 19/281
  • 10 ABC-Löschfahrzeuge der Firma Rosenbauer[145]
  • 11 Flughafenlöschfahrzeuge (FLF 5000/1000-FIX MIX „Buffalo“) ÖAF 26/604 DFAE/6x6
  • Trinkwasseraufbereitungsanlage (physikalisch) WTC 2000 (auf Anhänger)
  • Trinkwasseraufbereitungsanlage (physikalisch) WTC4000 (Container)
  • 220 IVECO Multirole Utility Vehicle (MUV) „Noriker“ (bis 2025), Nachfolge für Fernmelde-, ABC-Abwehr-, Analyse-, Rettungs-Pinzgauer[146]
Das österreichische Erbsentarnmuster, hergestellt von 1957 bis 1978

„Tarnanzug ÖBH“ seit 2019

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2019 wurde ein neuer Dienst- und Kampfanzug mit einem vom Bundesheer selbst entwickelten sechsfärbigen Tarnmuster eingeführt.[147] Das Standardmuster ist auf die Umgebungsfarben in Österreich abgestimmt, kann bei Bedarf auch in den Farbversionen für „Wüste“ und „Winter“ angeschafft werden. Die Umstellung auf den „Tarnanzug neu“ wurde beim Jägerbataillon 18 und beim Milizjägerbataillon Burgenland begonnen und wurde im Jahr 2020 beim Panzergrenadierbataillon 13 fortgesetzt. Im Jahr 2021 wurde das Jägerbataillon 23 in Vorarlberg damit ausgestattet.[148] Mittlerweile ist die neue Uniform auch bei den Piloten im Einsatz. Pro Jahr sollen 3.000 bis 4.000 Soldatinnen und Soldaten mit den neuen Uniformen ausgestattet werden. Der „Tarnanzug neu“ soll den Kampfanzug 03 ersetzen.[149][150][151]

Felduniform „Dienstanzug 03“ und „Kampfanzug 03“

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kampfanzug 03 (KAz 03) aus dem Jahr 2003 war eine Neuentwicklung der gesamten Bekleidung und Ausrüstung der Soldaten, dabei wurde die Farbe „braungrau “(RAL 7013) des Kampfanzugs 75 beibehalten. Weiters wurde mit dem Kampfanzug 03 auch der Großteil der Ausrüstung des Soldaten ersetzt (z. B. neues modulares Tragesystem, Rucksack, Kevlarhelm usw.).

Die Neuerungen der KAz 03-Uniform bestanden in:

  • Atmungsaktiven Materialien
  • Rangabzeichen vor der Brust und nicht mehr auf den Schultern
  • Anlehnung an den ACU-Schnitt der US-Armee
  • bequemere Trageweise der Uniform
  • Klettflächen auf den Oberarmen

Der Dienstanzug 03 besteht aus der leichten KAz 03-Feldmütze, Feldschuhen leicht, KAz 03-Feldhose leicht, T-Shirt, KAz 03-Feldjacke leicht und der „Funktions“-Kopfbedeckung, welche wären: Barett in verschiedenen Farben (entsprechend der Waffengattung, siehe weiter unten), leichte Feldmütze mit Edelweiß aus Metall für Gebirgsjäger und braungrauen Schiffchen für Angehörige der Luftstreitkräfte (sowohl für Piloten als auch für das Bodenpersonal wie z. B. Flughafenfeuerwehr, Wache, Sanitäter usw.). Seit 2021 wird derzeit eine neue Kopfbedeckung zum Kampfanzug 03 sowie zum neuen Tarnanzug eingeführt. Hintergrund der Adjustierungsmaßnahme: Der neue Kampfanzughut dient vor allem dem besseren Sonnenschutz der Soldaten, verfügt er doch über eine breite rundumlaufende Krempe. Das zeigt sich im Hochsommer zweckmäßiger als die Feldkappe, bei der der Nacken ungeschützt bleibt.[152]

Dienstanzug/Kampfanzug 75

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der olivgrüne bzw. braungraue (gemäß RAL-Normierung: RAL 7013) Anzug 75 mit Feldhemd und Feldjacke (bei kühlem Wetter) ist nach wie vor in Verwendung, wurde jedoch durch den Kampfanzug 03 weitgehend ersetzt.
Ab 1992 wurde zusätzlich auf dem linken Oberärmel ein olivgrünes Nationalitätsabzeichen mit der Beschriftung „ÖSTERREICH – BUNDESHEER“ angebracht. Als Kopfbedeckung dienen Feldkappe, Barett oder Fliegermütze sowie die Plüschkappe mit Ohrenschutz bei kälterer Witterung.[153]

Seit Einführung des Kampfanzug 03 wird der Anzug 75 auch als „Dienstanzug 03“ bezeichnet und ist als solcher rein für den Innendienst vorgesehen, allerdings wurde er auch dort weitgehend durch den Dienstanzug 03 ersetzt. Anstatt der Feldkappe des Anzug 75 wird zum Dienstanzug 03 die Kampfanzugkappe des neuen Kampfanzug 03 getragen.

Gesellschaftsuniform „Anzug 65“

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausgangs- bzw. Gesellschaftsuniform wird als „Anzug 65“ bezeichnet und seit 1965 in unveränderter Form ausgegeben. Sie besteht aus feldgrauem Uniformrock, hellgrauer (früher: eisengrauer) Anzugshose, schwarzen Halbschuhen und Tellerkappe. Der weiße Uniformrock wird mit einer schwarzblauen Hose kombiniert.

  • Der Uniformrock (feldgrau): Gebräuchlich sind drei Arten von Knöpfen: Offiziere tragen goldfarbene Knöpfe mit glattem Rand, strichmattiertem Grund und geprägtem stilisiertem Bundesadler. Unteroffiziere desgleichen, jedoch silberfarben. Die Knöpfe der Chargen und Rekruten sind dagegen grau mit glattem Rand und fein gekörnter Innenfläche. Auf der linken Schulter des Uniformrocks tragen Offiziere eine geknöpfte Spange aus goldfarbener Litze; bei Unteroffizieren ist die Spange silberfarben, beim Vizeleutnant (MBUO1/MZUO1) gold-silbern meliert. Zum „Anzug 65“ sind weder Stoffgürtel noch Leibriemen erlaubt.
  • Der Uniformrock (weiß): Eine Besonderheit stellt der weiße Uniformrock dar. Trageberechtigt waren zunächst die Offiziere, seit 1980 auch die Unteroffiziere. Der weiße Rock ist auf eigene Kosten zu beschaffen, kann aber von der Forterhaltung abgegolten werden. Zunächst nur im Sommerhalbjahr und zu offiziellen militärischen Veranstaltungen vorgesehen, darf er seit 1977 ganzjährig benutzt werden. Üblich ist mittlerweile auch das Tragen bei zivilen Veranstaltungen, wie etwa dem Wiener Opernball. 1986 wurde dazu die passende Uniformhose in schwarzblau eingeführt. Anstelle der Passepoillierung ist die Hose mit einem dunkelblauen Smokingband ausgestattet.
  • Die Tellerkappe: Das Modell orientiert sich an der ehemaligen österreichisch-ungarischen Marineoffizierskappe. Sie hat einen schwarzen Lackschirm sowie einen farbigen Kopfstreifen (Landstreitkräfte: schwarz; Luftstreitkräfte: silbergrau), für Offiziere aus Samt, für Unteroffiziere, Chargen und Rekruten aus Halbkammgarn. Die Kappenrosen sind identisch mit denen der Fliegertellerkappe. Das Emblem (Landstreitkräfte: Bundesadler im Eichenlaubkranz; Luftstreitkräfte: Adler-Doppelschwinge im Lorbeerkranz) ist für Offiziere gold-, für Unteroffiziere silberfarben, jeweils aus Metall oder gestickt. Chargen und Rekruten legen ein altsilberfarbenes Abzeichen aus Metall an. Den Dienstgrad General unterscheidet seit 1982 ein scharlachrot unterlegtes Emblem vom Generalleutnant. Die beiden miteinander verdrillten Mützenkordeln sind für Offiziere goldfarben, für Unteroffiziere silberfarben, für den Vizeleutnant gold-silbern meliert. Angehörige der Luftstreitkräfte können zum Anzug 65 auch das Schiffchen tragen. Für die 6. Jäger-Brigade gibt es alternativ die „Gebirgskappe“ mit Edelweiß-Emblem.

Paradeanzug der Garde und der Theresianischen Militärakademie

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Garde bei einer Parade in Paris
Soldaten des Jägerbataillons 19 mit dem grünen Barett der Jägertruppe

Zu Paraden wird eine dem Gesellschaftsanzug ähnelnde Uniform getragen, jedoch mit Helm (bei besonderen Anlässen wie z. B. bei Ehrenbegräbnissen etc.) oder Barett, Paradeschuhen (für Offiziere Paradestiefel), braunem Leibriemen und weißen Handschuhen. An der linken Schulter des Uniformrocks wird den repräsentativen Truppenteilen der Ehrenkompanie(n) (Garde) dazu eine Fangschnur angelegt – goldfarben für Offiziere, silberfarben für Unteroffiziere, weiß für Chargen und Rekruten. Offiziere tragen außerdem Säbel, Säbelkuppel und Portepee.

Das Barett dient meist als Ausgangskopfbedeckung oder wird bei speziellen Anlässen zum Feldanzug getragen. Als äußeres Erkennungszeichen tragen viele Soldaten des Österreichischen Bundesheeres ein Barett, außer bei den Luftstreitkräften oder den Gebirgsjägern, diese besitzen eine eigene Kopfbedeckung (siehe Kampfanzug 03). Die Farbe dieser Kopfbedeckung gibt unter anderem Auskunft darüber, welcher Waffengattung bzw. welchem Verband ein Soldat angehört.[154] Der Bundesadler auf dem Barett ist bei Rekruten und Chargen metallfarben, bei Unteroffizieren silberfarben und bei Offizieren goldfarben.

Grünes Barett
Jägertruppe (Ausnahme: Jägerbataillon 25, Jägerbataillon 33)
Pioniertruppe
Territoriale Organisationen
Soldaten von Akademien und Schulen (Ausnahme: Heereslogistikschule, ABC-Abwehrschule, TherMilAk, HUAk, Sicherheitsschule) des Bundesheeres
Schwarzes Barett
Panzertruppe, Panzergrenadiertruppe und Panzerartillerietruppe
Scharlachrotes Barett
Gardebataillon
Rotes Barett
Jägerbataillon 25
Korallenrotes Barett
Militärstreife und Militärpolizei
Rostbraunes Barett
Führungsunterstützungstruppe
Signalgraues Barett
Theresianische Militärakademie
Heeresunteroffiziersakademie
Bundeshandelsakademie für Führung und Sicherheit an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt (Sicherheitsschule)
Hechtgraues Barett
ABC-Abwehrtruppe
AFDRU
Dunkelblaues Barett
Heereslogistikschule
Kommando Streitkräftebasis (Bundesheer)
Militär Medizinisches Zentrum
Gelbgrünes Barett
Heeressportzentrum
Olivgrünes Barett mit braunem Riemen
Jagdkommando
Olivgrünes Barett mit braunem Riemen und Jagdkommando-Abzeichen
Soldaten mit abgeschlossenem Jagdkommando-Grundkurs
Blaues UN-Barett
Soldaten im Dienst der Vereinten Nationen

Farbe des Bundesadlers und der Adler-Doppelschwinge

Paraden, Feiern und Ausstellungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Die Angelobung von neuen Grundwehrdienern, je Einrückungstermin nach einer gewissen Einschulungszeit, findet häufig, insbesondere am Nationalfeiertag, 26. Oktober, als Schauveranstaltung an öffentlichen Plätzen vieler Städte statt.
  • Seit 25 Jahren ist die Leistungsschau am Nationalfeiertag am Heldenplatz in Wien fast schon Tradition. Typisch dabei ist die Ausstellung von stehenden Fahrzeugen und Hubschraubern und das Öffnen ihrer Türen, das Präsentieren von Geräten und Waffen und eine Fallschirmspringerankunft. Für den Transport, etwa von schweren Panzern per Tieflader-Schwertransport, die personelle Betreuung und eventuell angebotene Verköstigung von Publikum fallen Kosten und Personalaufwand an. – Verteidigungsminister Thomas Starlinger sagte im Juni 2019 die Leistungsschau aus Geldnot ab. Aufgrund der Restriktionen durch die Covid-19-Pandemie fand in den Jahren 2020 und 2021 die Leistungsschau als „Hybrid-Event“ mit Live-Berichterstattung des ORF und privater TV-Sender sowie auch virtuell im Internet statt[155]. – Im Jahr 2022 lädt das Bundesheer wieder zu einer Leistungsschau am Heldenplatz. Zusätzlich können sich Interessierte beim Burgtheater und Am Hof über Aufgaben und Ausrüstung des Heeres informieren.[156]
  • In mehrjährigem Abstand findet seit 2003[157] an zwei Tagen im Juni, Juli oder September die Flugschau AirPower im Raum um den Militärflugplatz Zeltweg statt. Typisch werden dabei auch militärische Flugzeuge, Demonstrations- und Kunstflüge gezeigt. Typisch ist die Kofinanzierung durch Bundesheer, Land Steiermark und Sponsoring, etwa durch einen Getränkehersteller.

Museale Rezeption

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heeresgeschichtliches Museum

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
„Panzergarten“ des HGM
Saab „Draken“ im HGM

Das von Kaiser Franz Joseph I. 1869 als k.k. Hofwaffenmuseum eröffnete Heeresgeschichtliche Museum (HGM) im Wiener Arsenal ist das Leitmuseum des Österreichischen Bundesheeres. Es präsentiert sowohl die Geschichte der kaiserlichen Armee ab Beginn des 17. Jahrhunderts als auch jene des Bundesheeres ab dem Jahr 1920. Im Museum sind beispielsweise die ältesten Uniformen des Bundesheeres aus den 1920er Jahren ausgestellt.[158] Im HGM finden auch Sonderausstellungen zu militärischen Themen statt, so zum Beispiel „50 Jahre Bundesheer“ (2005), „Your Buddy – Das Jagdkommando“ (2007), „Spätsommer ’68. Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres“ (2008) und „Schutz und Hilfe. 50 Jahre Auslandseinsätze des Österreichischen Bundesheeres (2010)“.

Im so genannten „Panzergarten“ des Museums, in der Regel von März bis Oktober öffentlich zugänglich, sind die wichtigsten Gefechtsfahrzeuge des Bundesheeres von 1955 bis in die Gegenwart ausgestellt. Die unterschiedlichen Typen zeigen dabei einen roten Faden der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Panzerwaffe: Die ersten österreichischen Panzertruppen waren durchwegs mit Fahrzeugen der Besatzungsmächte ausgerüstet, die zum überwiegenden Teil noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammten, so zum Beispiel der US-amerikanische M8, der Schützenpanzer M21 oder der leichte Kampfpanzer M24. An sowjetischen Panzern sind die wichtigsten Exemplare vertreten, wie der Kampfpanzer T-34 und das Sturmgeschütz SU-100, das ursprünglich vor dem Heldendenkmal der Roten Armee auf dem Schwarzenbergplatz aufgestellt war.

Es gibt jedoch auch Exponate österreichischer Herkunft, wie die Prototypen des Schützenpanzers Saurer und des Jagdpanzers Kürassier, der auch in der neueren A1-Version vertreten ist. Die beiden letztgenannten Panzerfahrzeuge sind nach wie vor beim Bundesheer im Einsatz, ebenso wie die Panzerhaubitze M109, von der ein Exemplar im Panzergarten besichtigt werden kann. Der Kampfpanzer M60, der über viele Jahre beim Bundesheer im Einsatz war, ist das größte und schwerste Kettenfahrzeug dieser Sammlung.[159]

Im Außenbereich des Heeresgeschichtlichen Museums sind auch zwei Düsenflugzeuge ausgestellt, die beim Bundesheer im Einsatz waren, nämlich eine Saab 29 Tunnan, auch bekannt als Fliegende Tonne, und ein Saab 35 Draken.

Außenstellen des Heeresgeschichtlichen Museums

Salzburger Wehrgeschichtliches Museum

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Salzburger Wehrgeschichtliches Museum (SWGM) in der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim zeigt in seiner Ausstellung Objekte aus zweitausend Jahren Wehrgeschichte und gibt damit einen Einblick in die Militärgeschichte aus allen bedeutenden Epochen. Das Österreichische Bundesheer der Zweiten Republik und seine Traditionen stellen einen zentralen Mittelpunkt der Präsentation dar. Besonders werden die neuen Aufgaben, die friedenserhaltenden Engagements in Afrika, dem Nahen Osten und am Balkan in Ausstellungen dokumentiert. Schwergewichte bilden die – mehr als 12.000 Objekte umfassende – Sammlung von Exponaten, Fachliteratur und Originalquellen. In regelmäßigen Abständen werden in Sonderausstellungen Spezialsammlungen wie Uniformen, Orden und Ehrenzeichen, Sonderausrüstungen samt deren Entwicklungen, künstlerische Arbeiten von Soldaten sowie einzigartige Dokumente und Archivalien der Militärgeschichte für die Öffentlichkeit im In- und Ausland zugänglich gemacht. Im Außengelände werden Panzer, Rohrwaffen, Fahrzeuge und ein Abfangjäger vom Typ Saab Draken gezeigt.[167]

Bunkermuseum Wurzenpass/Kärnten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Kärntner Wurzenpass, an der ehemaligen österreichischen Grenze zu Jugoslawien, befindet sich an der Stelle der Grenzbefestigung der Sperrkompanie WURZEN/73 aus dem Kalten Krieg ein durch einen Verein geführtes Museum. Am Gelände wird die Geschichte der Raumverteidigung, Landesbefestigung und Sperrtruppe mit vielen Ausstellungsstücken dokumentiert.[168]

  • Peter Fichtenbauer, Christian Ortner: Die Geschichte der österreichischen Armee von Maria Theresia bis zur Gegenwart in Essays und bildlichen Darstellungen, Verlag Militaria, Wien 2015, ISBN 978-3-902526-71-7.
  • BMLVS (Hrsg.): Die dritte Dimension. Militärluftfahrtausstellung Zeltweg, Wien 2013, ISBN 978-3-902551-41-2.
  • Karl W. Haltiner, Gerhard Kümmel: Die Entwicklung des Österreichischen Bundesheeres seit dem Ende des Kalten Krieges. In: Ders. (Hrsg.): Wozu Armeen? – Europas Streitkräfte vor neuen Aufgaben (= Militär und Sozialwissenschaften. Bd. 41). Nomos, Baden-Baden 2008, ISBN 978-3-8329-3558-0, S. 79–97.
  • Christoph Hatschek: Schutz und Hilfe – 50 Jahre Auslandseinsatz des Österreichischen Bundesheeres. Die museale Würdigung des Engagements für den Frieden. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2010 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2011, ISBN 978-3-902551-19-1, S. 16–42.
  • Christoph Hatschek: Camouflage – militärische Notwendigkeit oder „Modetrend“ – Die „battle-dress“ des Österreichischen Bundesheeres im Wandel der Zeit. In: Viribus Unitis. Jahresbericht des Heeresgeschichtlichen Museums 2011. Wien 2012, ISBN 978-3-902551-28-3, S. 10–35.
  • Alfred Kyrer und Michael Alexander Populorum: Weißbuch zur strategischen Neuausrichtung des Österreichischen Bundesheeres oder: New Military Governance 2015. Peter Lang Verlag Academic Research, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-631-62392-3.
  • Manfried Rauchensteiner (Gesamtred.): Das Bundesheer der Zweiten Republik. Eine Dokumentation (= Schriften des Heeresgeschichtlichen Museums (Wien). 9). Österreichischer Bundesverlag, Wien 1980, ISBN 3-215-04081-6.
  • Manfried Rauchensteiner, Wolfgang Etschmann (Hrsg.): Schild ohne Schwert? Das Österreichische Bundesheer 1955–1970 (= Forschungen zur Militärgeschichte. Bd. 2). Verlag Styria, Graz u. a. 1991, ISBN 3-222-12140-0.
  • Manfried Rauchensteiner, Wolfgang Etschmann, Josef Rausch (Hrsg.): Tausend Nadelstiche. Das Österreichische Bundesheer in der Reformzeit 1970–1978 (= Forschungen zur Militärgeschichte. 3). Styria, Graz u. a. 1994, ISBN 3-222-12260-1.
  • Thomas Reichl: Von Vätern und Söhnen. 50 Jahre österreichisches Bundesheer. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2003 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2004, S. 7–22.
  • Thomas Reichl: Panzerlärm an Österreichs Grenze. Der Grenzsicherungseinsatz des Österreichischen Bundesheeres 1956. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2006 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2007, ISBN 978-3-902551-04-7, S. 53–80.
  • Thomas Reichl: Spätsommer 68. Der Einsatz des österreichischen Bundesheeres. In: Viribus Unitis. Jahresbericht 2008 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2009, ISBN 978-3-902551-09-2, S. 39–50.
  • Rolf M. Urrisk: Stets bereit. Das Österreichische Bundesheer im In- und Ausland. Weishaupt-Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-7059-0321-0.
  • Rolf M. Urrisk: Das Österreichische Bundesheer 2000. Die Fahrzeuge, Flugzeuge, Uniformen und Waffen des österreichischen Bundesheeres von 1918 – heute. Weishaupt-Verlag, Wien 1999, ISBN 3-7059-0073-0.
  • Hans Wolker: Schatten über Österreich. Das Bundesheer und seine geheimen Dienste. Promedia Verlag, Wien 1993, ISBN 3-900478-66-X.
Commons: Österreichisches Bundesheer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b c d e INSIDE POLITICS AUSTRIA: Pressegespräch zum Aufbauplan Bundesheer 2032 - Generalmajor Mag. Hofbauer - On The Grid Ep 410 (ab 0:14:25) auf YouTube, 2. März 2023, abgerufen am 17. März 2023 (16.000 Berufssoldaten laut Generalmajor Mag. Hofbauer).
  2. 30.000 Milizsoldaten laut Brigadier Cibulka
  3. a b Militärbudget soll Vier-Milliarden-Grenze überschreiten. parlament.gv.at, 17. November 2023, abgerufen am 9. Juni 2024.
  4. Art. 79
  5. a b Daniel Bischof: Bundesheer - Längerer Wehrdienst? Grüne blocken ab. In: wienerzeitung.at. Abgerufen am 5. März 2023.
  6. Sabine Deubler: Frauen beim Bundesheer: „Man fällt noch immer auf“. 8. März 2024, abgerufen am 11. März 2024.
  7. „Freiwilliger Grundwehrdienst“ soll Frauenquote erhöhen. In: orf.at. Abgerufen am 8. März 2023.
  8. 28 03 2023 Um 13:57: 25 Jahre Frauen beim Bundesheer: Anteil bei vier Prozent. 28. März 2023, abgerufen am 28. März 2023.
  9. Bundesheer: Warum es zwei Monate bis zum Einsatz braucht. In: addendum.org. 1. Mai 2020, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 5. März 2023.@1@2Vorlage:Toter Link/www.addendum.org (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  10. Immer mehr wählen Zivil- statt Grundwehrdienst. In: orf.at. Abgerufen am 2. September 2020.
  11. 80x ALU Pi-Boote. In: kurier.at. 21. August 2018, abgerufen am 10. März 2023.
  12. 18x Arbeits- und Transportboote. 20. März 2014, abgerufen am 10. März 2023.
  13. 20x Sturm- und Flachwasserboote. In: 5min.at. 9. Mai 2016, abgerufen am 10. März 2023.
  14. Presseaussendung PK0532
  15. Die Kaderpräsenzeinheiten des Bundesheeres. In: bundesheer.at. Abgerufen am 28. Juni 2016.
  16. Neugliederung des Bundesheeres: Festakt zum Auftakt In: bundesheer.at. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  17. Neue Heeresgliederung tritt in Kraft. In: bundesheer.at. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  18. Neue Heeresgliederung: Kommando Streitkräftebasis aufgestellt. In: bundesheer.at. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  19. Österreich will „Sky Shield“ beitreten. In: orf.at. 1. Juli 2023, abgerufen am 2. Juli 2023.
  20. StGBl. Nr. 1/1945
  21. Vgl. dazu Peter Barthou: Der »Oberstenparagraph«. Der Umgang mit Obersten und Generalen der Wehrmacht im Österreichischen Bundesheer. (=Schriften zur Geschichte des Österreichischen Bundesheeres, Bd. 14). Gra&Wis, Wien 2008, ISBN 978-3-902455-15-4.
  22. Die Geschichte ab 1955. In: bundesheer.at. Abgerufen am 2. Juli 2023.
  23. Das Österreichische Bundesheer in der Ära des Raumverteidigungskonzeptes – Erlebnisse und Ergebnisse, von General i. R. Othmar Tauschitz. (PDF; 61 kB) BMLV, abgerufen am 4. Januar 2009.
  24. Andreas Stupka und Thomas Lampersberger: Operation im Alpenvorland – Teil 3. Artikel vom 8. November 2016, abgerufen am 20. November 2018.
  25. Vortrag eines ungarischen Generals in „Information zur Sicherheitspolitik Nr. 20“, Juli 1999.
  26. Bundesheer beteiligt sich am Katastrophenhilfseinsatz in Mosambik (Erwähnung von Polen 1997). In: bmlv.gv.at. Abgerufen am 7. Januar 2009.
  27. Bundesheer im Tschad. In: bmlv.gv.at. Abgerufen am 4. Januar 2009.
  28. Nur noch 6.500 Soldaten in Österreich einsatzbereit. In: diepresse.com. 29. März 2009, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  29. Der Teilzeitsoldat. In: diepresse.com. 9. April 2009, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  30. Revoltierende Generäle im Bundesheer. In: diepresse.com. 3. April 2009, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  31. Hintergrund: Unterstützungsleistungen und Assistenzeinsatz zur Flüchtlingshilfe. Bundesministerium für Landesverteidigung, 15. September 2015, abgerufen am 20. Januar 2016.
  32. Nationaler Sicherheitsrat tagt zu neuer Struktur. Der Standard, 29. Juni 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  33. Ministerrat segnet Umstrukturierung des Bundesheeres ab. Die Presse, 5. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  34. Die neue Struktur des Bundesheeres (2016). Österreichisches Bundesheer (Bundesministerium für Landesverteidigung), 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  35. Doskozil: Wir brauchen jede einzelne Kaserne. Die Presse, 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  36. Doskozil stoppt Kasernenverkauf und investiert 535 Millionen. Der Standard, 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  37. Heeresflieger Hercules zu erstem Abschiebeflug gestartet. Der Standard, 13. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  38. Assistenzeinsatz: Bundesheer bewacht Botschaften. Die Presse, 25. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016.
  39. Beim Bundesheer könnte es bald Cyberoffiziere geben. Abgerufen am 29. Juni 2022.
  40. Kritik an Eingliederung von Cyberabwehr ins Heer. In: orf.at. 26. Juni 2018, abgerufen am 29. Juni 2022.
  41. Mobilmachung der Miliz läuft an. Wiener Zeitung, 23. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  42. https://www.bundesheer.at/miliz/einsatz/artikel.php?id=5751
  43. Zivildiener und Grundwehrdiener müssen länger dienen. Oberösterreichische Nachrichten, 15. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  44. a b Bundesheer unterstützt die Apotheken. Niederösterreichische Nachrichten, 15. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  45. Infizierter österreichischer Soldat aus Sarajewo zurückgeholt. Kurier, 29. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  46. Einsatzübersicht. 13. Januar 2022, abgerufen am 18. Januar 2022.
  47. Bundesheer war 3,3 Mio. Stunden im CoV-Einsatz. In: orf.at. 20. Dezember 2021, abgerufen am 18. Januar 2022.
  48. Bundesheer begibt sich auf „Mission Vorwärts“. Oberösterreichisches Volksblatt, 8. Januar 2023, abgerufen am 13. März 2023.
  49. a b Neues Bundesheer-Budget: Gady: "Auf einen konventionellen Krieg ist das österreichische Bundesheer nicht ausgerichtet". Kleine Zeitung, 7. Oktober 2022, abgerufen am 7. Oktober 2022.
  50. a b Landesverteidigungs-Finanzierungsgesetz von Nationalrat beschlossen. In: ots.at. Abgerufen am 16. November 2022.
  51. Landesverteidigungsbericht 2022. Abgerufen am 9. Mai 2023.
  52. Ministerium legte ersten Landesverteidigungsbericht vor. Abgerufen am 9. Mai 2023.
  53. Landesverteidigungsbericht 2023. Abgerufen am 15. November 2023.
  54. Wiener Zeitung Online: Militär - Bundesheer will bis 2032 um 16 Milliarden Euro investieren. Abgerufen am 27. März 2023.
  55. Tanner: "Die Neutralität als solche ist kein Schutzschild". Der Standard, abgerufen am 13. März 2023.
  56. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner zu Gast. In: liferadio.at. Abgerufen am 13. März 2023.
  57. Verteidigungsministerin Tanner bestellt Beschaffungs-Prüfkommission. In: OTS. Abgerufen am 17. April 2023.
  58. Gerald Burggraf: Moderne Panzer für Zwölfaxinger Kaserne. In: noen.at. 15. Februar 2023, abgerufen am 28. Februar 2023.
  59. INSIDE POLITICS AUSTRIA: Bundesheer Aufbauplan 2032 - Vortrag von Generalmajor Mag. Bruno Hofbauer - On The Grid Ep: 411 (ab 0:52:30) auf YouTube, 2. März 2023, abgerufen am 17. März 2023.
  60. Bundesheer kauft 36 statt 18 neue Hubschrauber. Der Standard, abgerufen am 28. Februar 2023.
  61. Volker K. Thomalla: Österreich wird eine zweite Black Hawk-Staffel beschaffen. 25. August 2023, abgerufen am 29. August 2023 (deutsch).
  62. 2023 Jahr der Entscheidungen für Bundesheer. In: vienna.at. 7. Januar 2023, abgerufen am 28. Februar 2023.
  63. Paul Tikal: 1,6 Milliarden für neue Bundesheer-Jetflotte. 28. März 2023, abgerufen am 1. April 2023.
  64. a b Entscheidungen nahen: So holt sich das Bundesheer die Lufthoheit schrittweise zurück. Kleine Zeitung, 9. März 2023, abgerufen am 10. März 2023.
  65. Entscheidung über C-130 „Hercules“-Nachfolge ist gefallen. 20. September 2023, abgerufen am 20. September 2023 (englisch).
  66. Bundesheer erhält erste modifizierte Sturmgewehre. In: krone.at. 16. Februar 2023, abgerufen am 28. Februar 2023.
  67. Österreichs Bundesheer: Pressekonferenz zum Landesverteidigungsbudget auf YouTube, 6. Oktober 2022, abgerufen am 17. März 2023.
  68. Österreich vor Teilnahme an Sky Shield Initiative. 21. März 2023, abgerufen am 22. März 2023.
  69. Österreich schließt mit „Skyranger“ Lücken in der Luftverteidigung. 23. Februar 2024, abgerufen am 23. Februar 2024.
  70. a b INSIDE POLITICS AUSTRIA: Bundesheer Aufbauplan 2032 - Vortrag von Generalmajor Mag. Bruno Hofbauer - On The Grid Ep: 411 (ab 0:40:00) auf YouTube, 2. März 2023, abgerufen am 17. März 2023.
  71. 35 mm-Luftabwehrsystem wird modernisiert. In: Bundesheer.at. 12. Dezember 2023, abgerufen am 14. Dezember 2023.
  72. a b c d Paul Tikal: 1,6 Milliarden für neue Bundesheer-Jetflotte. 28. März 2023, abgerufen am 28. März 2023.
  73. Tanner schließt Ankauf weiterer Kampfjets nicht aus. In: ORF.at. 27. Februar 2023, abgerufen am 28. Februar 2023.
  74. Bundesheer vor Ankauf von Hilfs-Abfangjägern. 24. März 2023, abgerufen am 27. März 2023.
  75. Nachfolger für Saab 105 könnte doch kommen. In: austrianwings.info. Abgerufen am 28. Februar 2023.
  76. Angebote werden eingeholt: Tanner bestätigt: "Ja, wir kaufen eine zweite Jet-Flotte". Kleine Zeitung, 31. März 2023, abgerufen am 2. April 2023.
  77. a b Armin Arbeiter: Das Bundesheer modernisiert 170 Panzer um 560 Millionen Euro. In: kurier.at. 23. Februar 2023, abgerufen am 28. Februar 2023.
  78. a b c d e ORF-Radiothek. Abgerufen am 1. August 2023.
  79. Aufbauplan 2032: Wo das Bundesheer in den nächsten zehn Jahren investieren will. Kleine Zeitung, 6. Oktober 2022, abgerufen am 7. Oktober 2022.
  80. Generalstabschef will Mobilmachungsstärke erhöhen. Der Standard, abgerufen am 10. März 2023.
  81. a b c Erfolg für das Bundesheer: Mehr Geld für Stabsunteroffiziere und Chargen. In: ots.at. Abgerufen am 8. März 2023.
  82. Es ist fix! Diese Personen bekommen ab 2023 mehr Geld. In: heute.at. Abgerufen am 8. März 2023.
  83. Österreichs Bundesheer: Pressekonferenz - Präsentation aktueller Einsatzzahlen des Bundesheeres (ab 0:11:00) auf YouTube, 15. März 2023, abgerufen am 17. März 2023.
  84. a b "Freiwilliger Grundwehrdienst" für Frauen soll Quote im Heer erhöhen. In: kurier.at. 8. März 2023, abgerufen am 8. März 2023.
  85. Freiwilliger Grundwehrdienst für Frauen. In: bundesheer.at. Abgerufen am 8. März 2023.
  86. „Freiwilliger Grundwehrdienst“ soll Frauenquote erhöhen. In: orf.at. 8. März 2023, abgerufen am 8. März 2023.
  87. Freiwilliger Wehrdienst: Warum Grundwehrdienerinnen beim Heer künftig mehr verdienen als ihre Kollegen. Kleine Zeitung, 8. März 2023, abgerufen am 8. März 2023.
  88. Bundesheer: Wo jetzt die Milliarden hinfließen, www.krone.at, abgerufen am 15. Oktober 2022
  89. Auslandseinsätze des Bundesheeres – Zahlen, Daten, Fakten, abgerufen am 4. März 2023
  90. Artikel in der Ausgabe 4/2007 der Zeitschrift Truppendienst.
  91. „Anzahl der Soldaten in Auslandseinsätzen des Österreichischen Bundesheeres im Dezember 2020“, Statista (abgerufen am 22. Dezember 2020).
  92. a b c d e f Bundesheer - Auslandseinsätze - Zahlen, Daten, Fakten. Abgerufen am 30. März 2023.
  93. Bundesheer: Österreich beschließt Teilnahme an neuer EU-Mission in Niger. In: ots.at. Abgerufen am 8. März 2023.
  94. Zukunftsfähige Struktur für das Verteidigungsministerium. Abgerufen am 25. August 2023.
  95. Neuer Name für Fliegerhorst in Langenlebarn. Abgerufen am 21. Juni 2024.
  96. Neue Heeresgliederung: Kommando Streitkräftebasis aufgestellt, Website www.bundesheer.at, abgerufen am 27. April 2020
  97. Militärstrategisches Konzept 2017. (PDF) S. 22, abgerufen am 28. März 2023.
  98. Reaktionsmiliz - Die Miliz in höherer Bereitschaft. bundesheer.at, 26. September 2023, abgerufen am 26. September 2023.
  99. APA OTS vom 21. Juni 2022, abgerufen am 22. Juni 2022
  100. Zusammenfassung der Veranstaltung vom 1. Februar 2007. Österreichische Offiziersgesellschaft, archiviert vom Original; abgerufen am 7. April 2023.
  101. Artikel 9a Abs. 3 Bundes-Verfassungsgesetz „Jeder männliche Staatsbürger ist wehrpflichtig. Staatsbürgerinnen können freiwillig Dienst im Bundesheer als Soldatinnen leisten und haben das Recht, diesen Dienst zu beenden.“
  102. Gleiche Fitness-Beurteilung für Mann und Frau. Schweizer Armee, 2007, archiviert vom Original am 28. Januar 2016; abgerufen am 3. Dezember 2011 (TFR=Test Fitness Rekrutierung): „Da die Frauen in allen Truppengattungen die gleichen minimalen körperlichen Anforderungen erfüllen müssen wie die Männer, werden sie beim TFR jetzt auch gleich beurteilt.“
  103. Sportlimits Eignungsprüfung. (PDF; 117 kB) Heerespersonalamt, abgerufen am 1. Juli 2020.
  104. Körperliche und geistige Fitness als Voraussetzung. Bundesheer, archiviert vom Original am 12. April 2016; abgerufen am 21. Dezember 2011.
  105. a b Heer nicht attraktiv für Frauen. Der Standard, 5. März 2010, abgerufen am 14. November 2011.
  106. Symposium „WoMen serving together“. Bundesheer, 12. Oktober 2011, abgerufen am 13. November 2011: „Derzeit leisten knapp 400 Frauen Dienst beim Bundesheer, das sind knapp zwei Prozent, ein Prozentsatz, den es zu steigern gilt, so der Konsens am Podium.“
  107. 949 der Beilagen XXII. GP – Regierungsvorlage – Materialien. (PDF, 280kB) Österreichisches Parlament, 17. Mai 2005, S. 7, abgerufen am 14. November 2011.
  108. Oliver Mark: Frauen beim Heer: Langer Marsch durchs Minenfeld. derStandard.at, 9. November 2011, abgerufen am 9. November 2011: „derStandard.at: Das Bundesheer steht Frauen immerhin schon seit 13 Jahren offen. Warum hat man es in dieser Zeit nicht geschafft, den Beruf attraktiver zu machen? Moosmaier: Erst in den letzten Jahren wurden verstärkt Maßnahmen gesetzt. Heuer gab es zum Beispiel im Rahmen vom „Girls’ Day“ Einladungen an 480.000 junge Frauen. 528 waren dann einen Tag bei uns zum Schnuppern, was letztendlich in 50 neuen Anmeldungen für den Ausbildungsdienst resultierte.“
  109. Freiwilliger Grundwehrdienst für Frauen. Bundesministerium für Landesverteidigung, 8. März 2023, abgerufen am 4. April 2023: „Damit haben sie mental und körperlich mehr Zeit, sich vorzubereiten [...]“
  110. "Freiwilliger Grundwehrdienst" für Frauen soll Quote im Heer erhöhen. In: kurier.at. 8. März 2023, abgerufen am 4. April 2023.
  111. Defence Data Portal auf EDA. In: eda.europa.eu. Abgerufen am 7. August 2023.
  112. Budgetbericht 2021. (PDF; 1 MB) In: Bundesministerium für Finanzen. 14. Oktober 2020, abgerufen am 30. November 2020.
  113. Armin Arbeiter: Bundesheer vor Bankrott: Der letzte Warnschuss. In: kurier.at. 17. September 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019.
  114. Martin Gebhart: Tag der Leutnante: „Sicherheit steht am Scheideweg“. In: kurier.at. 28. September 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019.
  115. Abgerüstet. In: profil.at. 3. August 2018, abgerufen am 23. Oktober 2019.
  116. Ida Metzger: „2020 ist das Heer pleite“ – was ist dran an der Minister-Warnung? In: kurier.at. 19. Juni 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019.
  117. Plan-B der Generäle • Systemversagen Bundesheer. In: addendum.at. Abgerufen am 23. Oktober 2019.
  118. Wie die Parteien das Bundesheer lieben lernten. Der Standard, abgerufen am 1. März 2023.
  119. Waffen und Gerät. In: bundesheer.at. Abgerufen am 30. Juni 2023.
  120. Michael Bauer: modernesBundesheer. In: twitter.at. Abgerufen am 26. Juli 2023.
  121. Michael Bauer: modernesBundesheer. In: twitter.at. Abgerufen am 25. Juli 2023.
  122. Bundesheer beschafft 100 VW Touareg auf bundesheer.at
  123. Ausrüstung des Bundesheeres. In: bundesheer.at. Abgerufen am 5. September 2020.
  124. a b Aufrüstung im Sanitätsbereich. In: bundesheer.at. Abgerufen am 20. Januar 2022.
  125. Bundesheer setzt mit Elektromobilität auf mehr Nachhaltigkeit. In: bundesheer.at. Abgerufen am 3. Februar 2022.
  126. Bundesheer testet Wasserstoffautos. In: bundesheer.at. Abgerufen am 3. Februar 2022.
  127. Österreichs Bundesheer: Pressekonferenz der geplanten Neuerungen im Bereich der Panzertruppe auf YouTube, 23. Februar 2023, abgerufen am 17. März 2023.
  128. Bundesheer fixiert Upgrade für Panzer. In: orf.at. 23. Februar 2023, abgerufen am 26. Februar 2023.
  129. http://milnews.at/2017/neue-radpanzer/, abgerufen am 24. Juli 2018
  130. Verteidigungsministerin Tanner übernahm 50. „Pandur Evolution“ ins Bundesheer. In: ots.at. Abgerufen am 1. September 2022.
  131. Bundesheer beschafft 225 neue Radpanzer. 19. Februar 2024, abgerufen am 23. Februar 2024.
  132. a b c http://milnews.at/2018/fahrzeuge-heer/, abgerufen am 24. Juli 2018
  133. a b http://milnews.at/2016/18-dingo-2/, abgerufen am 24. Juli 2018
  134. http://milnews.at/2017/stellngn-oebh-komm/, abgerufen am 24. Juli 2018
  135. http://milnews.at/2016/premieren-in-wiener-neustadt/, abgerufen am 24. Juli 2018
  136. a b http://milnews.at/2017/verkauf-oest-m-109/, abgerufen am 27. Juli 2018
  137. http://www.bmlv.gv.at/truppendienst/milint/td_milint-laenderinfo.php?id_c=96&table_id=4
  138. a b 10327/J (XXVII. GP) - angekündigten Investitionen in das Bundesheer. Parlament Österreich, abgerufen am 26. Mai 2022.
  139. Modernisierung des 35 mm-Luftabwehrsystems durch Rheinmetall Air Defence. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  140. Österreich schließt mit „Skyranger“ Lücken in der Luftverteidigung. 23. Februar 2024, abgerufen am 23. Februar 2024.
  141. Hans Schneeweiß: Die Hightech-Minenräumer des Bundesheeres. In: militaeraktuell.at. Abgerufen am 10. Juli 2022.
  142. Michael Bauer: modernesBundesheer. In: twitter.at. Abgerufen am 25. Juli 2023.
  143. Hans Schneeweiß: Die neuen Hightech-Mammuts des Bundesheeres. In: militaeraktuell.at. Abgerufen am 10. Juli 2022.
  144. a b Karl Vukics: Pannendienst für das Gefecht. In: truppendienst.com. Abgerufen am 6. Februar 2023.
  145. Hans Schneeweiß: Neue ABC-Löschfahrzeuge für das Heer. In: militaeraktuell.at. Abgerufen am 10. Juli 2022.
  146. Bundesheer: TCN und Noriker vorgestellt. 18. März 2024, abgerufen am 20. März 2024.
  147. REVIEW: Bundesheer „Tarnanzug ÖBH“. In: spartanat.com. 28. Juli 2020, abgerufen am 11. März 2023.
  148. Bundesheer erhält neue Uniformen. ORF, 21. Dezember 2021, abgerufen am 11. März 2023.
  149. Verteidigungsminister Mario Kunasek übergibt neue Tarnuniform an die Truppe. Bundesheer, 4. März 2019, abgerufen am 11. März 2023.
  150. Neue Tarnuniformen: Ab heute ist Bundesheer in Camouflage-Look im Einsatz. In: kurier.at. 4. März 2019, abgerufen am 11. März 2023.
  151. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner übergibt neue Tarnuniformen an Rieder Truppe. Bundesheer, 5. Mai 2020, abgerufen am 11. März 2023.
  152. Jan-Phillipp Weisswange: Gut „behütet“ – Boonie für das Bundesheer. In: soldat-und-technik.de. 22. Juni 2021, abgerufen am 11. März 2023.
  153. Der Anzug 75. In: bundesheer.at. Abgerufen am 4. Dezember 2015.
  154. Dienstgrade & Farben. Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV), abgerufen am 30. Juni 2023.
  155. Bundesheer am Nationalfeiertag. In: bundesheer.at. Abgerufen am 11. November 2021.
  156. Nationalfeiertag: Bundesheer lädt zur Feier in Wien. In: bundesheer.at. Abgerufen am 25. Oktober 2022.
  157. Anm. Vorgängerveranstaltung seit 1997.
  158. Heeresgeschichtliches Museum / Militärhistorisches Institut (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum im Wiener Arsenal. Verlag Militaria, Wien 2016, ISBN 978-3-902551-69-6, S. 135.
  159. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000, S. 96.
  160. Militärluftfahrtmuseum Zeltweg. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) In: hgm.at. Heeresgeschichtliches Museum, abgerufen am 20. Januar 2017.
  161. Heeresgeschichtliches Museum / Militärhistorisches Institut (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum im Wiener Arsenal. Verlag Militaria, Wien 2016, ISBN 978-3-902551-69-6, S. 174
  162. auf marineverband.at, abgerufen am 13. August 2013.
  163. Niederösterreich im Heimathafen. In: korneuburg.gv.at. Abgerufen am 5. Juni 2014.
  164. Der Tradition fix verpflichtet. In: meinbezirk.at. Abgerufen am 13. August 2013.
  165. Bunkeranlage Ungerberg. (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive) In: hgm.or.at. Abgerufen am 11. September 2014.
  166. Fernmeldesammlung. In: hgm.at. Abgerufen am 17. November 2021.
  167. Salzburger Wehrgeschichtliches Museum. In: wehrgeschichte-salzburg.at. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  168. Bunkermuseum Wurzenpass - Österreichs Alpenfestung aus dem Kalten Krieg. In: bunkermuseum.at. Abgerufen am 22. Dezember 2022.