Webmedien

Nochrichten.net

Diese Site ist gewissermaßen die Fortsetzung der TATblatt-WiderstandsChronologie aus den Jahren 2000–2005.

Neueste Beiträge

WiderstandsChronologie 21. Mai bis 16. Juni 2024

nochrichten, 17. Juni 2024
+++ BlockGas +++ Klimastreik +++ Hurentag +++ Marsch fürn Arsch +++ Regenbogenparade +++ Feminizide +++ https://cba.media/?p=667111 Willkommen bei der WiderstandsChronologie, einem Rückblick auf Kundgebungen und Demonstrationen der letzten Wochen. *** 28. Mai 2024: Kundgebung bei (...)

Juni 2024

nochrichten, 3. Juni 2024
1. Juni 2024: „Großprotest“ der Letzten Generation vor Parlament 170–190 Personen kamen am Nachmittag des 1. Juni zu einem neuerlichen so genannten „Großprotest“ der Letzten Generation für die Umsetzung der Empfehlungen des Klimarats und eine Aufnahme von Klimaschutz in die Verfassung vor das (...)

WiderstandsChronologie 1. bis 20. Mai 2024

nochrichten, 20. Mai 2024
+++ Gedenken an Marcus Omofuma +++ MAYDAY +++ Hausbesetzung Harmoniegasse +++ Initiative Sommerpaket +++ Großprotest der Letzten Generation +++ Tag der Freude +++ ME/CFS +++ IDAHOBIT +++ https://cba.media/663871 Willkommen bei der WiderstandsChronologie, einem Rückblick auf Kundgebungen und (...)

WiderstandsChronologie 21. April bis 4. Mai 2024

nochrichten, 4. Mai 2024
+++ Gedenken an Marcus Omofuma +++ 1. Mai +++ MAYDAY +++ Hausbesetzung Harmoniegasse +++ Initiative Sommerpaket +++ Großprotest der Letzten Generation +++ https://cba.media/662080 *** 30. April 2024: Fackelzug 2000–2500 Personen beteiligen sich am Vorabend des 1. Mai, am 30. April, am (...)

Mai 2024

nochrichten, 1. Mai 2024
1. Mai 2024: Gedenken an Marcus Omofuma Rund 250 Personen gedachten am 1. Mai 2024 beim Omofuma-Stein am Platz der Menschenrechte in Wien Marcus Omofuma, der an diesem Tag vor genau 25 Jahren, also am 1. Mai 1999, bei seiner Abschiebung von der Polizei getötet worden war, indem er an seinen Sitz (...)

WiderstandsChronologie 7. bis 20. April 2024

nochrichten, 20. April 2024
+++  Protest gegen GEAS +++ Fahrraddemo gegen Baumfällungen für A4 +++ RADpaRADe +++ Klimastreik +++ https://cba.media/660184 *** Willkommen bei der WiderstandsChronologie, die wegen Krankheit vor zwei Wochen (besonders am Anfang) ein bisserl unvollständig ist. *** 7.April 2024: Walkathon für von (...)

WiderstandsChronologie 17. März bis 6. April 2024

nochrichten, 6. April 2024
+++ Demokratie verteidigen +++ Stoppt die Gaslobby +++ Peacewave-Friedensmarsch +++ https://cba.media/658261 *** 23. März 2024: Demokratie-verteidigen-Demo Rund 3.000 Personen beteiligten sich am 23. März an der Demonstration „Demokratie verteidigen“ gegen eine Koalition mit dem Rechtsextremismus (...)

April 2024

nochrichten, 1. April 2024
1. April 2024: Peacewave-Friedensmarsch, -Kundgebung und -Lichtermeer Friedensaktivist*innen wanderten am 1. April unter dem Titel „Peacewave Festival 2024“ „für mehr Toleranz, Umweltschutz und Weltfrieden“ von Schwechat über die Friedenspagode an der Donau und die UNO-City zum Wiener Heldenplatz. (...)

WiderstandsChronologie 3. bis 16. März 2024

nochrichten, 16. März 2024
+++ Feministischer Kampftag +++ „Wir fahren gemeinsam“-Klimademo: Fridays for Future gemeinsam mit Buslenker*innen +++ https://cba.media/655470 *** 8. März 2024: Take-back-the-Streets-Demo 9000–10.500 Personen beteiligen sich am 8. März 2024 in Wien an der Take-Back-The-Streets-Demo zum (...)

März 2024

nochrichten, 2. März 2024
1. März 2024: Schreitag gegen Femizide 250–300 Personen machten den 1. März 2024 auch in Wien zum Schreitag und protestierten mit dem Österreichischen Frauenring laut schreiend am Minoritenplatz gegen Femizide und patriarchale Gewalt. [Redenausschnitt] ► Die Kundgebung zum Nachhören *** 2. März (...)
TATblatt

Beschreibung Anarchistische Zeitschrift
Fachgebiet Autonomie
Sprache Deutsch
Erstausgabe 1988
Verkaufte Auflage 4000 Exemplare
(DadA)
Weblink TATblatt OnlineArchiv

Das TATblatt war eine österreichische anarchistische Zeitschrift.

Das TATblatt hatte als Medium für schnelle Gegeninformation von und für politische Aktivisten nach dem Studentenstreik 1987/88 mit der Nummer -101 begonnen. Stand am Anfang hinter dem Projekt die Idee, eine Zweitageszeitung zu produzieren, pendelte der Erscheinungsrhythmus des TATblatts zwischen zwei Wochen und einem Monat.

Nach 17 Jahren, fast 320 Ausgaben und über 7'500 produzierten Seiten erschien Ende Juni 2005 die letzte Nummer des TATblatts.

Bedeutung und Einstufung durch die Behörden

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde das TATblatt durch die von Jörg Haider bekannt gemachten Spenden des ehemaligen Innenministers Caspar Einem an das TATblatt.

Vom BVT wurde das TATblatt, zusammen mit der Zeitung akin, jahrelang als linksextremistische Zeitschrift eingestuft.[1] Das TATblatt war die einzige Zeitung in Österreich, die Anschlagserklärungen der militanten Linken in Österreich im Originaltext abdruckte.

Den letzten Aufschwung erlebte das TATblatt im Zuge der Proteste gegen die nach den Nationalratswahlen 1999 eingesetzte ÖVP-FPÖ-Koalitionsregierung, die sich in Aktionen und Demonstrationen, darunter auch den Donnerstagsdemonstrationen, manifestierten. Als „WiderstandsChronologie“[2] wurden dabei im TATblatt über Jahre hinweg sämtliche dieser Proteste dokumentiert.

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. @1@2Vorlage:Toter Link/www.bmi.gv.atVerfassungsschutzbericht 2006 (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven) des BVT
  2. http://tatblatt.net/widerstandschronologie/chronik2005.html