Renate Bertlmann

Geboren am: 28. Februar 1943

Bilder
FORVM, No. 271/272
Hier ruht meine Zärtlichkeit (1976)

Renate Bertlmann (* 28. Februar 1943 in Wien) ist eine österreichische bildende Künstlerin, sie lebt und arbeitet in Wien.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renate Bertlmann studierte nach der Matura von 1964 bis 1970 an der Akademie der bildenden Künste in Wien, war dort von 1970 bis 1982 Lehrbeauftragte für Maltechniken und ist seit 1970 freischaffend tätig. Sie gehört zur feministischen Avantgarde der frühen 1970er Jahre.[1]

Bertlmann arbeitet mit den verschiedensten Medien, wie Zeichnungen, Bilder, Objekte, Installationen, Fotografie, Foto-Filme, Videos und gilt als eine Pionierin der Performancekunst. In den 1970er Jahren entwickelte sie einen ironischen Stil, in dem sie weibliche Rollenbilder, Sexualität, Mutterschaft und Geschlechterbeziehungen erkundete.1973 veröffentlichte sie ihr Pamphlet Warum malt sie keine Blumen?[2] In den 1980er Jahren band sie Kitsch und Pornografie in ihre Arbeiten ein.[3]

Sie erhielt 2007 den Preis der Stadt Wien für bildende Kunst und ist in der Sammlung der Stadt Wien vertreten.[4] Sie ist Mitglied der Wiener Secession und der niederösterreichischen Fotoinitiative FLUSS. Bei der 58. Kunstbiennale in Venedig 2019 vertrat sie Österreich. Als erste Künstlerin bespielte sie den österreichischen Pavillon mit einer Einzelausstellung.

Sie ist seit 1969 verheiratet mit dem Physiker Reinhold Bertlmann.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975 Magna feminismus, Galerie St. Stephan, Wìen
  • 1977 Künstlerinnen International, Schloss Charlottenburg, Berlin
  • 1978 Festival einer anderen Avantgarde, Brucknerhaus, Linz
  • 1982 Stimmen der Sehnsucht, Galerie Apropos, Luzern
  • 1985 Kunst mit Eigen-Sinn, Museum Moderner Kunst, Wien
  • 1986 Bestehend-lebend-gegenwärtig, Museum Villa Stuck, München
  • 1991 Außerhalb von Mittendrin, NGBK, Berlin
  • 1993 Schneegestöber – Flitter(s)türme, Kunsthalle Exnergasse, Wien
  • 2002 Werkschau VII, Arbeiten von 1976–2002, Fotogalerie Wien
  • 2003 Künstlerinnen – Positionen 1945 bis heute, Kunsthalle Krems
  • 2007 Top U29, Studio Tommaseo, Trieste
  • 2008 MATRIX, Geschlechter/ Verhältnisse/Revisionen, MUSA
  • 2009 VIDEORAMA — Kunstclips aus Österreich, Kunsthalle Wien
  • 2009 rebelle. art and feminism 1969–2009, Museum voor Moderne Kunst Arnhem, Holland
  • 2010 DONNA: AVANGUARDIA FEMMINISTA NEGLI ANNI '70 dalla Sammlung Verbund di Vienna, Galleria Nazionale d'Arte Moderna, Roma
  • 2013 MUJER/WOMAN, La vanguardia feminista de los anos 70, Círculo de Bellas Artes, Madrid
  • 2013 TRANSFORMATIONS, Richard Saltoun Gallery, London
  • 2014 AKTIONISTINNEN, Kunsthalle Krems/Frohner Forum, Krems
  • 2014 Gwangju Biennale 2014 Burning Down The House, Gwangju, Südkorea
  • 2014 IM DIALOG: WIENER AKTIONISMUS, Museum der Moderne Salzburg
  • 2014 SELF-TIMER STORIES, Austrian Cultural Forum New York
  • 2014 WOMAN, The Feminist Avant-Garde of the 1970s, BOZAR, Brüssel
  • 2015 Feministische Avantgarde der 1970er Jahre. Werke aus der Sammlung Verbund, Wien, Hamburger Kunsthalle[5]
  • 2015 The World Goes POP, Tate Gallery of Modern Art, London
  • 2015 SELF-TIMER STORIES, Musac, Leon, Spain
  • 2015 Die achtziger Jahre in der Sammlung des MUSA, MUSA Museum, Wien
  • 2015 RABENMÜTTER zwischen Kraft und Krise: Mütterbilder von 1900 bis heute, Lentos Kunstmuseum, Linz
  • 2016 Renate Bertlmann. Amo ergo sum. Sammlung Verbund, Wien. Monografie.[6]
  • 2016 TENTOONE, Kunstraum SUPER, Wien[7]
  • 2017/ Feministische Avantgarde der 1970er-Jahre aus der Sammlung Verbund, Wien, MUMOK, Wien;[8] 2017/2018 Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe;[9] 2018/2019 Dům umění, Brünn, Tschechien[10][11]
  • 2018 Eva und die Zukunft. reloaded. Hommage an Werner Hofmann (part 2) Frohner Forum, Krems an der Donau
  • 2019 Hier ruht meine Zärtlichkeit Landesgalerie Niederösterreich, Krems an der Donau
  • 2019 „Discordo Ergo Sum“, Österreichischer Pavillon, Venedig
  • 2020 Renate Bertlmann. Carlone Contemporary, Oberes Belvedere, Wien
  • 2020 THE BEGINNING. Kunst in Österreich 1945 - 1980, Albertina modern, Wien
  • 2021 Female Sensibility - Feministische Avantgarde aus der SAMMLUNG VERBUND, Lentos Kunstmuseum, Linz
  • 2022 Rendezvous mit der Sammlung. Kunst von 1960 bis heute, Landesgalerie NÖ, Krems
  • 2022 Das Tier in Dir - Kreaturen in (und außerhalb) der MUMOK Sammlung, MUMOK, Wien
  • 2022 FLOWERS! Blumen in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, Museum Ostwall, Dortmund
  • 2022 that other world, the world of the teapot. tenderness, a model, Kestner Gesellschaft, Hannover
  • 2022 a shop is a shop is a shop, Kunsthalle Wien
  • 2023 Public Matters, Unteres Belvedere, Belvedere Garten, Wien
  • 2023 Fragile Obsessionen, Belvedere 21, Wien

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Renate Berger: Und ich sehe nichts, nichts als die Malerei. Autobiographische Texte von Künstlerinnen des 18.-20. Jahrhunderts, 1989, Fischer Taschenbuch, ISBN 978-3-596-23722-7
  • Renate Bertlmann: Amo ergo sum. Eine Trilogie. 3 Teile. Ritter Verlag, Klagenfurt 1989, ISBN 3-85415-074-1.
  • Renate Bertlmann: Amo ergo sum. Works 1972 bis 2010. deA-Verlag, Gumpoldskirchen 2011, ISBN 978-3-901867-35-4.
  • Herbert Klophaus: Bestehend – lebend – gegenwärtig. Museum Villa Stuck, München, 19. Juni – 27. Juli 1986. Continuum e. V., München 1986 (Ausstellungskatalog).
  • Peter Gorsen: Sexualästhetik. Grenzformen der Sinnlichkeit im 20. Jahrhundert (= Rowohlts Enzyklopädie 447). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1987, ISBN 3-499-55447-X.
  • Susanne Gamauf (Red.): Werkschau VII – Renate Bertlmann, Arbeiten von 1976–2002 (= Fotobuch. Nr. 28.) Texte von Renate Bertlmann, Edith Almhofer. Fotogalerie Wien u. a., Wien 2002, ISBN 3-902725-13-3.
  • Mirjam Westen (Hrsg.): Rebelle. Art & Feminism 1969–2009. (Published after the Exhibition REBELLE. Kunst en Feminism 1969–2009, 30 May – 23 August 2009, organized by Museum voor Moderne Kunst Arnhem). Museum voor Moderne Kunst, Arnhem 2010, ISBN 978-90-72861-45-0.
  • Gabriele Schor (Hrsg.): Donna: avanguardia femminista negli anni '70. Dalla Sammlung Verbund di Vienna. (Roma, Galleria nazionale d'arte moderna, 19 febbraio – 16 maggio 2010). Electa, Mailand 2010, ISBN 978-88-370-7414-2.
  • Renate Bertlmann: WORKS 1972–2010, DVD Rom, D.E.A. Almhofer & Cie KG, Gumpoldskirchen – Wien, ISBN 978-3-901867-35-4
  • VERBUND, Katalog zur Ausstellung, Bozar Books, 2014, ISBN 978-90-74816-43-4
  • Hier steht ein Sessel, Galerie im Traklhaus, Katalog zur Ausstellung, Verlag Jung-Jung 2014, ISBN 978-3-99027-063-9.
  • BURNING DOWN THE HOUSE, Katalog zur 10th Gwangju Biennale, South Korea, 2014, ISBN 978-88-6208-381-2.
  • SELF-TIMER STORIES, Austrian Cultural Forum, New York, 2014, ISBN 978-3-7025-0772-5.
  • Aktionistinnen, Frohner Fohrum Krems, 2014, ISBN 978-3-901261-60-2.
  • FEMINISTISCHE AVANTGARDE, Kunst der 1970er Jahre aus der Sammlung VERBUND, Hamburger Kunsthalle, 2015, ISBN 978-3-7913-5445-3.
  • Die siebziger Jahre in der Sammlung des MUSA, MUSA Museum, Wien, 2015, Verlag Ambra, ISBN 978-3-99043-560-1.
  • Die achtziger Jahre in der Sammlung des MUSA, 2015, Verlag De Gruyter, ISBN 978-3-11-043892-5.
  • Gabriele Schor und Jessica Morgan: Renate Bertlmann. Amo ergo sum. Prestel, 2016, ISBN 978-3-7913-5530-6.
  • Pro(s)thesis (Kat.), Hg. mit Berenice Pahl, Eigenverlag, 2017
  • Renate Bertlmann, Discordo ergo sum (Kat.), Verlag für moderne Kunst, Wien, 2019, ISBN 978-3-903269-59-0
  • Renate Bertlmann. Hier ruht meine Zärtlichkeit/Renate Bertlmann. Here Rests My Tenderness (Kat.), Hg. mit Christian Bauer, Verlag für moderne Kunst, Wien, 2019, ISBN 978-3-903269-83-5
  • Great Women Artists – Five centuries of fascinating female creativity presented in more than 400 compelling artworks and one comprehensive volume, Phaidon, 2019, ISBN 978-0-7148-7877-5
  • Bertlmann. Fragile Obsessionen/ Fragile Obsessions, Hg. Stella Rollig, Luisa Zaja; mit Texten von Patricia Allmer, Renate Bertlmann, Ashton Cooper, Andrea Kopranovic, Marija Nujic, Rebekka Reuter, Stella Rollig, Gabriele Schor, Felicitas Thun-Hohenstein, Luisa Ziaja, Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König, 2023, ISBN 978-3-7533-0558-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elsa Coustou: Renate Bertlmann, in: Tate Modern, September 2015.
  2. Therese Dann: Renate Bertlmann. In: Gabriele Schor (Hrsg.): Feministische Avantgarde. Kunst der 1970er-Jahre. Prestel, München 2016, S. 492.
  3. Renate Bertlmann, Biografie in: Gabriele Schor (Hrsg.): Feministische Avantgarde. Kunst der 1970er-Jahre aus der Sammlung Verbund, Wien, Prestel Verlag, München 2015, ISBN 978-3-7913-5445-3, S. 452.
  4. wien.gv.at: Preise der Stadt Wien für bildende Kunst 2007 überreicht abgerufen am 26. März 2012.
  5. [1].
  6. Warum keine Blumen? in FAZ vom 18. März 2016, Seite 13.
  7. Ausstellungsinfo Kunstraum SUPER. Abgerufen am 30. September 2017.
  8. [2]
  9. Internetseite ZKM.
  10. Verbund Kunstsammlung.
  11. [3].
  12. wien.gv.at abgerufen am 13. Dezember 2011.
  13. Renate Bertlmann erhält Großen Österreichischen Staatspreis. Der Standard, 9. Mai 2017, abgerufen am selben Tage.